WARUM EINE EINZIGE PATENSCHAFT VIELEN KINDERN HILFT

20. Februar 2019

SAMBIA: DEBBY (MITTE) IST PATENKIND. IHRE FREUNDE SIND ES NICHT, TROTZDEM PROFITIEREN SIE VOM PATENSCHAFTSPROGRAMM.

Text: Tamara Fritzsche, World Vision Schweiz

Würde von einer Patenschaft nur ein einziges Kind profitieren, wäre das nicht nur ungerecht, es hätte auch keinen nachhaltigen Nutzen. Eine Kinderpatenschaft bei World Vision kommt genau aus diesem Grund immer der Entwicklung der ganzen Region zugute. Mit den monatlichen Patenschaftsbeiträgen finanzieren die Patinnen und Paten zum Beispiel Leseclubs für die Kinder, den sicheren Zugang zu sauberem Wasser, Hygieneschulungen, die Bildung von Spargruppen, Fortbildungen für Lehrer, Landwirte und Gesundheitshelfer oder Kinderclubs, die sich bei den lokalen Behörden für ihre Rechte einsetzten können. Diese und viele andere Massnahmen befähigen Kinder wie Erwachsene dazu, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen und sich eine nachhaltige Existenzgrundlage zu schaffen. 


Mit einer Patenschaft vielen Kindern helfen: Jetzt Patin oder Pate werden! 

Im Durchschnitt reicht eine Patenschaft aus, um mindestens vier weitere Kinder und ihre Familien zu unterstützen. Letztlich profitiert davon eine ganze Region. Wie, zeigen die Geschichten von Debby, Brendah, Adam, Lightwell und Beatrice:

 

Debby: Das Patenkind


DURCH DIE PATENSCHAFT HAT SICH VIELES IN DEBBYS LEBEN ZUM GUTEN GEWENDET.

Eine Kinderpatenschaft ist ein einzigartiger, sehr effektiver Weg, messbar wirksam zu helfen. Als Patin oder Pate bei World Vision Schweiz erleben Sie persönlich und hautnah mit, was Ihre Unterstützung im Leben Ihres Patenkindes, seiner Familie und dem ganzen Dorf bewirkt.
Durch die Patenschaft hat sich Debbys Leben und das ihrer Freunde in vielen Bereichen zum Positiven gewendet. In Moyo, im Süden Sambias, wo Debby lebt, mussten die Menschen früher meilenweit laufen, um an Wasser zu kommen. Weil das Wasser verschmutzt war, starben viele, auch zwei von

Debbys Geschwistern. Lesen Sie hier Debbys Geschichte.

 

Brendah: Sauberes Wasser


BRENDAHS WEG ZU SAUBEREM WASSER IST KÜRZER UND SICHERER GEWORDEN. DAS IST LEBENSWICHTIG: ÜBER SCHMUTZIGES WASSER WERDEN KRANKHEITEN VERBREITET.

2016 konnte durch das Patenschafts-Projekt in der Region, in der Brendah lebt, ein Brunnen gebaut werden. Der Weg dorthin ist nicht mehr so weit und kräftezehrend – Brendah muss jetzt keine Angst mehr vor Übergriffen haben, wenn sie Wasser holt, und hat mehr Zeit und Kraft für andere Dinge. Rund 250 weitere Bewohner sind durch das saubere Wasser aus dem Brunnen besser vor Krankheiten geschützt. So profitiert auch Brendahs ganze Familie von der Patenschaft. Zu Brendahs Geschichte

In enger Zusammenarbeit mit der lokalen Bevölkerung verwirklicht World Vision Schweiz weltweit Projekte für sauberes Wasser und ein neues Hygienebewusstsein.

 

Adam: Medizinische Versorgung


DAS BREITE LACHEN IST ADAMS MARKENZEICHEN. SEIT ER IN DER KLINIK BEHANDELT WURDE, KANN ER DAS AUCH WIEDER.

Obwohl Adam kein Patenkind ist, kann er sich in einer gut ausgestatteten Klinik behandeln lassen, als er plötzlich starke Bauchschmerzen bekommt. Die Klinik konnte dank der Patenschafts-Beiträge errichtet werden – an einem Ort, an dem zuvor keine medizinische Versorgung möglich war. Hier geht’s zu Adams Geschichte.


Gemeinsam mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) setzt sich World Vision Schweiz für eine Gesundheitsversorgung für alle ein; vor allem in ländlichen Gebieten, wo die Mehrheit der ärmsten Kinder leben. World Vision leistet seinen Beitrag, indem es unter anderem 100'000 Gesundheitshelferinnen und -helfer weltweit unterstützt und ausbildet. 

 

Lightwell: Bildung


LESEN IST LIGHTWELLS LIEBLINGSBESCHÄFTIGUNG. IHN TRIFFT MAN FAST NUR NOCH MIT EINEM BUCH IN DER HAND AN. 

Früher gingen Kinder wie Lightwell zwar zur Schule, lesen konnten sie oft dennoch nicht richtig. Dank der Patenschaften konnten Lesecamps eingeführt werden. Lightwell ist begeistert: «Im Lesecamp stand mir jemand so lange zur Seite, bis ich wirklich lesen konnte.» Hier geht’s zu Lightwells Geschichte.

Weltweit realisiert World Vision Schweiz Projekte für die schulische und berufliche Bildung von Kindern, Jugendlichen und Kleinunternehmern sowie zur Einkommenssicherung.

 

Beatrice: Landwirtschaft


BEATRICE IM MAISFELD IHRER FAMILIE. HEUTE WIRD BEATRICE SATT. DAS WAR ABER NICHT IMMER SO. 

Beatrices Vater war einer der ersten Begünstigten des «Animal Give Back»-Programms von World Vision. Das Prinzip dabei: Jede Familie, die Nutztiere zur Zucht bekommt, beispielsweise Ziegen, muss jeweils das erstgeborene Jungtier an eine andere hilfsbedürftige Familie weitergegeben. Die Ziegen waren die Rettung für die Familie: Dank der Ziegenzucht kann sich die Familie heute gut selbst ernähren und generiert sogar ihr eigenes Einkommen. Hier geht’s zu Beatrices Geschichte.

Wir realisieren in enger Zusammenarbeit mit der lokalen Bevölkerung weltweit Projekte für die gesunde Entwicklung von Kindern und zur Sicherung der Ernährungsgrundlagen von Familien.

Schenken Sie einem Kind wie Debby, seiner Familie und dem ganzen Dorf eine hoffnungsvolle Zukunft: Mit einer Kinderpatenschaft!
 

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Mongolei: Zwei Frauen spielen mit zwei Kindern an einem kleinen blauen Tisch in einem Spielzimmer.

22. Mai 2019

HAL­LO, ICH BIN MUNKHT­SET­SEG

Wer pflegt eigentlich den Kontakt zwischen der Schweiz, der Mongolei und dem Nahen Osten? Das macht Munkhtsetseg Ayush – kurz Mogui, unser Länderverantwortliche für die Mongolei. An dieser Stelle präsentieren wir Ihnen jede Woche einen Mitarbeitenden des Bereichs Internationale Programme. Viel Spass beim Kennenlernen!


Simbabwe: Die Bildcollage besteht aus drei Fotos, auf denen eine Frau mit roten Haaren einen gelben Eimer auf dem Kopf transportiert.

15. Mai 2019

HAL­LO, ICH BIN AMIE

Amies grösster Wunsch: Mit ihrer Arbeit einen spürbaren Unterschied zu machen. Amie Heath ist Leiterin des Teams Internationale Programme, das von der Schweiz aus unsere Projekte steuert. Wie sie das macht, erzählt sie hier selbst. Viel Spass beim Kennenlernen!


Vietnam: Ein Mann schiesst ein Gruppenfoto in Vietnam.

10. Mai 2019

HAL­LO, ICH BIN OLAF

Wer pflegt eigentlich den Kontakt zwischen der Schweiz und unserem Projektland? Das macht Olaf Schönsee, unser Verantwortlicher für den Süd-Kaukasus und Vietnam. An dieser Stelle präsentieren wir Ihnen jede Woche einen Mitarbeitenden des Bereichs Internationale Programme. Viel Spass beim Kennenlernen!


Simbabwe: Eine Mutter hält ihre kleine Tochter im Arm und blickt sie strahlend an. Hinter ihnen sind Büsche und eine Lehmhütte zu erkennen.

3. Mai 2019

MEIN ZU­HAU­SE IN SIM­B­AB­WE

Candice lebt mit ihrer Mutter Thaweye im Südwesten Simbabwes. Da, wo World Vision Schweiz im kommenden Jahr ein neues Projekt eröffnen wird. Die kleine Candice ist eines der ersten Patenkinder, die durch das Projekt unterstützt wird. Thaweye hat uns ihr Zuhause gezeigt.

Kontaktieren Sie uns

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

ZERTIFIZIERUNGEN

Zertifizierung  Zertifizierung  Zertifizierung

FOLGEN SIE UNS

         instagram

UNSERE PARTNER

Unsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere Partner

Newsletter abonnieren

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen