BEATRICE, ZIELSTREBIG AUS DER ARMUT

9. Dezember 2018

Kind in Afrika in Maisfeld

BEATRICE (11) IM MAISFELD IHRER FAMILIE.

Das ist die 11jährige Beatrice. Sie lebt mit ihrem Stiefvater Patrick, ihrer Mutter Lifa, zwei Schwestern und einem Bruder in einem kleinen Dorf im Süden Sambias. Beatrices Vater war einer der ersten Begünstigten des Animal Give Back-Programms von World Vision. Das Prinzip dabei: Jede Familie, die Nutztiere zur Zucht bekommt, beispielsweise Ziegen, muss jeweils das erstgeborene Jungtier an eine andere hilfsbedürftige Familie weitergegeben. 

Gesundes Essen vom eigenen Feld


BEIM BEWÄSSERN DER FELDER HILFT BEATRICE TATKRÄFTIG MIT. 

Patrick ist Bauer. Auf seinen Feldern pflanzt er Sonnenblumen, Bohnen, Okra (eine einheimische Gemüsesorte), Tomaten und Mais an. «Wir haben heute viel zu essen», erzählt Patrick. «Es gibt immer noch Mais aus der letzten Saison. Und auch vom Jahr davor.»

Auf die Ziege gekommen


BEATRICE IM STALL MIT DEN NEUEN ZIEGEN. 

Die Familie kann sich heute gut selbst ernähren und generiert sogar ihr eigenes Einkommen. Das war aber nicht immer so: Vor gut acht Jahren wurde Patrick krank. Es begann mit einem harmlos scheinenden Muskelkrampf. Bald darauf konnte er sich vor Schmerzen fast nicht mehr bewegen. «Ich hatte aufgegeben. Ich dachte: Das ist mein Ende; ich werde sterben», so Patrick. Der Familienvater verlor den Lebensmut, stand nicht mehr auf und sass nur noch auf einer provisorischen Matte aus Säcken herum. Den ganzen Tag. Jeden Tag. Die Familie konnte sich kaum noch ernähren. 2014 dann die Erlösung: Von einem World Vision-Programm erhielt Beatrices Familie Ziegen. Patrick schöpfte neuen Lebensmut: Endlich hatte er wieder das Gefühl, leben zu können. Die Ziegen waren die Rettung: Sobald die ersten Zicklein geboren wurden, konnte die Familie diese verkaufen und mit dem Geld Essen kaufen. 

Zurück ins Leben
 

BEATRICE FREUT SICH, DASS ES PATRICK WIEDER BESSER GEHT.

Patrick kämpfte sich zurück ins Leben. «Er war noch immer geschwächt, konnte aber arbeiten», erzählt Eugern Siawala, die Leiterin der Landwirtschaftsprogramme von World Vision im Süden Sambias. Eugern sah Patricks Potenzial – Potenzial, in einem Mann, der sich selbst schon fast aufgegeben hatte. Sie schlug Patrick vor, einen Mikrokredit von World Vision zu beantragen; ein weiters Projekt, das World Vision in der Moyo-Region durchführt. Mithilfe eines kleinen Kredits hilft World Vision Bauern ihren Lebensunterhalt nachhaltig zu verbessern, zum Beispiel mit einer Investition in landwirtschaftliche Geräte.

Ein Mikrokredit für die Wasserpumpe


BEATRICE TRITT KRÄFTIG IN DIE PEDALEN DER NEUEN TRETPUMPE. 

2017 konnte sich die Familie dank eines solchen Mikrokredits ihre erste Tretpumpe kaufen. Beatrice pumpt damit Wasser aus dem nahegelegenen Fluss, während ihr Stiefvater die Kohlpflanzen der Familie giesst. Dank der Pumpe können grössere Flächen des Feldes schneller und einfacher bewässert werden. Die Ernte ist dadurch deutlich ertragreicher. Im selben Jahr nahm Patrick einen weiteren Kredit auf, um zusätzliches Saatgut zu kaufen. 

Lernen für ein besseres Leben


DAS PATENSCHAFTSPROGRAMM ERMÖGLICHT ES BEATRICE UND IHREN GESCHWISTERN IN DIE SCHULE ZU GEHEN.

Neben der Arbeit auf dem Feld besucht Beatrice die Schule. Früher war das nicht möglich. «Ich liebe die Schule», sagt Beatrice, «Ich will Lehrerin werden.» Besonders geniesst sie es, wenn ihre Lehrerin der Klasse etwas vorliest. 

Beatrice neue Freundin 


BEATRICE STREICHELT IHR NEUES «HAUSTIER».

Heute geht es der Familie so gut, dass sie es sich leisten konnte, eine eigene Ziege für Beatrice zu kaufen. Sie soll «Kapende» oder «Spot» heissen – entschieden hat sich Beatrice noch nicht.

«Ein schönes Leben»
 

ÜBER DEM FEUER KOCHT MUTTER LIFA DAS ESSEN FÜR DIE FAMILIE.

Während Beatrices Mutter Lifa Kürbisblätter mit Nshima, dem ortsüblichen Maisbrei, zum Mittagessen zubereitet, grasen in der Nähe die 15 Ziegen der Familie. Patrick freut sich: «Jetzt haben wir ein schönes Leben.»

Ein Brunnen für das ganze Dorf
 

VON DEN NEUEN BRUNNEN PROFITIERT DAS GANZE DORF.

Neben der landwirtschaftlichen Unterstützung profitieren die Kinder und Familien aus Beatrices Dorf dank der Hilfe von World Vision von einem nahegelegenen Brunnen mit sauberem Wasser, Lesecamps zur Förderung der Alphabetisierung und einem neuen Gesundheitszentrum in der Nähe. 

Schenken Sie einem Kind wie Beatrice, seiner Familie und dem ganzen Dorf eine hoffnungsvolle Zukunft. Und jemandem, der Ihnen nahesteht, ein Abenteuer mit Sinn und Herz: Mit einer Kinderpatenschaft!
 

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht

Verwandte Artikel

20. Februar 2019

WARUM EI­NE EIN­ZI­GE PA­TEN­SCHAFT VIE­LEN KIN­DERN HILFT

Debbys Dorf hat heute alles, was Kinder brauchen: sauberes Wasser, ein gutes Bildungsangebot, genügend Nahrung, eine ausreichende Gesundheitsversorgung und dank Mikrokrediten auch Einkommensmöglichkeiten für die Eltern. Finanziert haben das Patinnen und Paten über ihre Kinderpatenschaften.


Armenien: Verschneite Landschaft mit Strommasten auf dem Feld. Blauer Himmel. Zwei Jungen und zwei Mädchen stapfen durch den Schnee.

10. Februar 2019

AR­ME­NI­EN: VON AUF­GE­SCHNIT­TE­NEN SCHU­HEN UND EI­SI­GER KÄL­TE

Als Andres Füsse für seine Winterschuhe zu gross werden, muss seine Mutter ein Stück abschneiden, damit er reinpasst. Geld für neue hat die Familie nicht. Da der armenische Winter bitterkalt ist, kann Andres folglich auch nicht mehr in die Schule. Knallgelbe Winterstiefel von World Vision schaffen Abhilfe.


Mutter mit Kindern in Afrika

23. Januar 2019

ZWEI TA­GE IN MA­LI

Mindestens einmal pro Jahr besuchen unsere Programmverantwortlichen ihre Projektregionen, um die Wirkung der World Vision-Massnahmen zu überprüfen. Im November reiste David Schwitter für zwei Wochen nach Mali. In seinem Blog gibt er einen kurzen Einblick in die Arbeit vor Ort.


Patenkind mit Buch in der Hand

25. Dezember 2018

LIGHT­WELL, DER LE­SE­KÖ­N­IG

Die Lebensgeschichten der fünf Freunde aus Sambia sind der lebendige Beweise dafür, dass Sie mit einer Patenschaft mindestens vier weiteren Kindern helfen. Heute endet unsere Serie. Den krönenden Abschluss macht Lightwell, unser Lesekönig.

Kontaktieren Sie uns

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Haben Sie Fragen?

+41 44 510 15 15

info@worldvision.ch

ZERTIFIZIERUNGEN

Zertifizierung  Zertifizierung  Zertifizierung

FOLGEN SIE UNS

         instagram

UNSERE PARTNER

Unsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere Partner

Newsletter abonnieren

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen