VENEZUELA: Über 2 MILLIONEN MENSCHEN AUF DER FLUCHT

15. Januar 2019

Venezuelanische Flüchtlinge warten auf die Einreise nach Kolumbien. Lange Schlange vor einem Grenzzaun.

FLÜCHTLINGE WARTEN AUF DIE EINREISE NACH KOLUMBIEN. INZWISCHEN LEBEN DORT BEREITS ÜBER 1 MIO. MIGRANTEN AUS VENEZUELA.

Text: Alexander Koch, World Vision Switzerland

Bis vor wenigen Jahren galt Venezuela noch als ein dynamisches Schwellenland mit beträchtlichen Einnahmen aus dem Ölgeschäft. Doch inzwischen prägen Hunger, Gewalt, Medikamentenknappheit, Hyperinflation und Stillstand das Land, das seit sechs Jahren vom sozialistischen Präsidenten Nicolas Maduro regiert wird. Die Infrastruktur zerfällt, immer mehr Menschen haben die Hoffnung auf Besserung aufgegeben. Die Folge ist eine Massenflucht, die von den Vereinten Nationen als die grösste Migrationskrise der westlichen Welt bezeichnet wird.  

Täglich kommen Tausende
Nach offiziellen Zahlen haben über zwei Millionen Menschen das Land bereits verlassen, um in den benachbarten Ländern Sicherheit und bessere Lebensbedingungen zu suchen. Die UN schätzt, dass es in Wirklichkeit mindestens doppelt bis dreimal so viele sind, denn nicht alle lassen sich offiziell registrieren. Und täglich kommen Tausende neue Flüchtlinge hinzu. Unter ihnen befinden sich immer mehr kranke und hungrige Kinder, die medizinisch katastrophal versorgt sind, kaum noch Zugang zu Nahrung und Bildung haben und zunehmend von Gewalt, Repression und Menschenhandel bedroht werden.


WORLD VISION KOLUMBIEN UNTERSTÜTZT DIE FLÜCHTLINGSKINDER MIT KINDERSCHUTZZONEN, IN DENEN SIE SPIELEN UND LERNEN KÖNNEN.

So hilft World Vision
Mit dem multinationalen Hilfsprogramm «Hoffnung ohne Grenzen» hilft World Vision, in Zusammenarbeit mit anderen Hilfsorganisationen, Flüchtlingen und unterstützt die aufnehmenden Länder Kolumbien, Peru, Ecuador und Brasilien bei der Integration verarmter Familien. Mehr als 70'000 Menschen hat die Hilfe bereits erreicht. Die Schwerpunkte der Arbeit von World Vision sind:

  1. Nothilfe: unter anderem die Bereitstellung von Wasser, Nahrungsmitteln, Hygienesets, Impfungen, Stillplätzen und provisorischen Unterkünften 
  2. Kinderschutz: Schaffung von kinderfreundlichen Räumen, in denen Kinder in Not psychologisch und emotional unterstützt sowie gefährdete Familien zu Risiken von Ausbeutung und Menschenhandel beraten werden. 
  3. Soziale, wirtschaftliche und kulturelle Integration: Hier unterstützt gemeinsame Initiativen, die Beschäftigung und unternehmerische Fähigkeiten von Eltern, Betreuern und Jugendlichen sowie Bildung für Kinder fördern. Diese Programme kommen sowohl der Migranten als auch den Aufnahmegesellschaften in Brasilien, Kolumbien, Ecuador und Peru zugute. 
     

«Die Krise wird noch zunehmen»

«Die Krise wird voraussichtlich 2019 an Intensität zunehmen, da Tausende Verzweifelte Venezuela verlassen. Es ist derzeit nicht abzusehen, dass sich die soziale, wirtschaftliche und politische Lage in dem südamerikanischen Land verbessert,» erklärt Joao Diniz, Regionaldirektor bei World Vision. 
 

WER KANN VERLÄSST DAS LAND – OFT AUS MANGEL AN GELD ODER GÜLTIGEN AUSWEISPAPIEREN SOGAR ZU FUSS.

Auch in den Zielländern nimmt die Ablehnung der heimischen Bevölkerung zu und in Kolumbiens Grenzregionen beispielsweise treffen die Migranten auf gewaltbereite und bewaffnete Gruppen und Schmuggler. 

Um insbesondere die Kinder vor diesen prekären Bedingungen zu schützen und ihnen wieder Zuversicht und Hoffnung zu vermitteln, wird World Vision die Massnahmen zum Schutz, zur Grundversorgung und zur Integration in der neuen Umgebung mit aller Kraft fortsetzen und ausbauen. 
 

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Cox’ Bazar, Bangladesch: Ein Gruppe Bauarbeiter in orangenen Gillets schaufeln Sand in Säcke.

20. Juli 2019

BAN­G­LA­DESCH: GE­MEIN­SAM GE­GEN DIE FLUT

Jährlich wiederkehrende Monsunregen drohen die notdürftigen Behausungen, Strassen und Hänge im Rohingya-Flüchtlingscamp in Cox’ Bazar zu zerstören. Seit sechs Monaten bereitet sich World Vision gemeinsam mit der Bevölkerung auf die drohende Flut vor.


Libanon: Ein Junge in grauem Pullover blickt besorgt in die Kamera. Hinter ihm sind verschwommen Flüchtlingszelte zu erkennen.

6. Juni 2019

Li­ba­non: Re­gie­rung will Be­hau­sun­gen sy­ri­scher Flücht­lin­ge ab­reis­sen

15'000 Kinder droht die Obdachlosigkeit: World Vision, Save the Children und Terres des hommes fordern die Regierung des Libanons gemeinsam auf, den geplanten Abriss von 5’000 syrischen Flüchtlingsbehausungen in Arsal zu stoppen.


24. Mai 2019

DIE KIN­DER(-SOL­DA­TEN) AUS DEM SÜD­S­U­DAN: «BIT­TE NICHT WEG­SE­HEN»

Diese Horrorgeschichte der vier Geschwister aus dem Südsudan ist auch für Game of Thrones-Star Jerome Flynn nahezu unerträglich: entführt, misshandelt und zum Töten gezwungen. Bitte nicht wegsehen, sondern zuhören und handeln!


Ruanda: zwei Freunde gehen einen Weg hinunter

7. April 2019

RU­AN­DA, 25 JAH­RE NACH DEM VÖL­KER­MORD

Von April bis Juni 1994 wurden laut UN-Schätzungen 800’000 Ruander in einem vom Staat geschürten Hassfeldzug gegen die Volksgruppe der Tutsis brutal abgeschlachtet. Wie es zu diesem Völkermord kam und warum Versöhnung trotzdem möglich ist.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

ZERTIFIZIERUNGEN

Zertifizierung  Zertifizierung  Zertifizierung

LUST AUF MEHR GESCHICHTEN?

         instagram

UNSERE PARTNER

Unsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere Partner

Newsletter abonnieren

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen