Bolivien: Jetzt geht Richard gerne zur Schule

30. April 2019

Monitoring der Patenkinder im World Vision-Entwicklungsprojekt Sumaj Muju

Die Lehrerin Marlene (rechts) füllt zusammen mit dem Patenkind Richard (9) den Monitoring-Fragebogen aus. Die anderen Kinder warten darauf, auch dran zu kommen.

Text: Hector Aranibar Chono, World Vision Bolivien, und Monika Hartmann, World Vision Schweiz

Richard (9) ist Patenkind in unserem Entwicklungsprojekt Sumaj Muju. Seine Mutter ist schon gestorben, sein Vater versucht, in Chile etwas Geld zu verdienen. Und so lebt Richard bei seinen Grosseltern in einem abgelegenen Bergdorf, das in einer der ärmsten Regionen Boliviens liegt. Zwei Stunden ist er täglich zur Schule unterwegs, gemeinsam mit 18 anderen Patenkindern aus seinem Dorf.

Freiwillige übernehmen Verantwortung
Wie stellt man sicher, dass Kinder wie Richard sich gesund entwickeln und Probleme rechtzeitig erkannt werden? Ohne freiwillige Helfer vor Ort geht das nicht. Lehrpersonen, Verantwortungsträger und andere Freiwillige engagieren sich unentgeltlich für die Kinder und werden dafür von World Vision geschult. Sie treffen sich regelmässig mit den Kindern, gehen beispielsweise gemeinsam mit ihnen den Monitoring-Fragebogen durch oder helfen beim Verfassen der Briefe an die Patinnen und Paten. Die freiwilligen Helfer haben auch gelernt, was sie bei schwierigen Situationen tun können, um die Kinder zu unterstützen.

Das Monitoring wirkt
Richard sagt dazu: «Wir finden dieses Monitoring richtig gut. Denn wir werden tatsächlich besser behandelt als früher, und die Behörden und Lehrer schützen uns besser. Unsere Lehrerin Marlene prüft jeden Monat unsere Gesundheit, wie gut wir vor Gewalt geschützt sind und wie es uns in der Schule geht. Das ist sehr wichtig. Denn mein Vater ist weit weg und meine Grosseltern sind schon alt und können mir nicht richtig helfen. Ich hatte darum keine Lust mehr, in die Schule zu gehen. Doch unsere Lehrerin Marlene hat das Problem erkannt und dafür gesorgt, dass ich Schulmaterial bekomme. Jetzt macht mir Schule wieder Spass.»

Langfristige Perspektive
Marlene ergänzt: «Durch das regelmässige Monitoring werden wir viel schneller auf Probleme aufmerksam und können die Kinder rechtzeitig unterstützen. Ich bin froh, dass World Vision uns in diesen Prozess mit einbezieht, so dass wir als Gemeinschaft Verantwortung für das Wohlergehen unserer Kinder übernehmen können, auch wenn World Vision eines Tages nicht mehr hier ist. Unsere Verantwortungsträger verstehen nun, wie wichtig es ist, Kindern eine gute Entwicklung zu ermöglichen.»

Ermöglichen Sie Kindern wie Richard eine gesunde Entwicklung – mit einer Kinderpatenschaft 

Diesen Beitrag teilen:


1 Kommentar Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Indien: Ein Mädchen schaut fröhlich in die Kamera.

17. Juni 2020

Kon­takt hal­ten in Zei­ten von CO­VID-19: Der in­di­sche Weg

Wir alle mussten uns radikal umstellen: vom Social Distancing im Supermarkt bis zur Familienfeier auf Zoom. Nichts ist mehr wie es vorher war – das gilt für unsere Mitarbeitenden in Indien erst recht. Aber mit etwas moderner Technik und viel Entschlossenheit eröffnen sich neue Wege.


Simbabwe: Eine Frau mit Mundschutz bedient ein Lernprogramm auf ihrem Mobiltelefon.

9. Juni 2020

Sim­b­ab­we: Die Schu­le muss wei­ter­ge­hen!

Naturkatastrophen oder Pandemien gefährden in armen Ländern wie Simbabwe nicht nur das tägliche Überleben, sondern auch die Zukunft der Kinder. Weil die Eltern nicht so einfach das «Home Schooling» übernehmen können, fällt das Lernen oft einfach aus. Mit einem mobilen Unterrichtsersatz sorgt World Vision dafür, dass die Schule auch in Krisen weitergeht.


Nepal: Patenkind Surendra und sein ehemaliger Englischlehrer sitzen am Video-Schnittplatz.

4. Juni 2020

Ne­pal: vom Pa­ten­kind ins Fern­seh­stu­dio

Surendra stand vor einer schwierigen Entscheidung: ins Ausland gehen, um Arbeit zu finden und die daheim gebliebene Familie zu unterstützen oder im ärmlichen Lamjung, seiner Heimat, zu bleiben. Er entschied sich für letzteres und lag damit goldrichtig.


Indien: Ein Mädchen in einem roten Sari steht lächelnd vor einem Zaun aus Bambus.

18. April 2020

In­di­en: San­gee­ta – ein Vor­bild für das gan­ze Dorf

Sangeeta hatte Mühe in der Schule. Würde das Mädchen in der Schweiz leben, hätte sie Förderunterricht erhalten. Sangeeta ist aber in Indien geboren, in eine Familie, die kein Geld für die Ausbildung ihrer Kinder hat.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Kinderschutz

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen