World Vision und Eawag führen Weiterbildungen durch

22. September 2021

Ruanda: Zwei Frauen lernen online neue Arbeitsweisen kennen.

Online-Kurse sind im Trend – auch in der Entwicklungszusammenarbeit.

Text: Tamara Fritzsche, World Vision Schweiz

Spätestens seit Corona hat sich definitiv gezeigt, dass Meetings, Kursangebote und Weiterbildungen nicht immer vor Ort stattfinden müssen. Kurse werden ins Web verlegt und Ausbildner sprechen in eine Kamera anstatt vor gefüllten Reihen. Für die Angestellten internationaler Hilfsorganisationen, die nicht zuletzt für Weiterbildungen, internationale Meetings und Konferenzen oft weite Reisen um den Erdball auf sich nehmen mussten, eröffnet diese E-Form der Bildung weiterreichende Chancen.

Weiterbildung für die Massen und neue Chancen

Die «Massive Open Online Courses», kurz MOOC, des eidgenössische Wasserforschungsinstituts Eawag sind Weiterbildungskurse für die Massen und wurden designt, um Lernende weltweit zu erreichen, sie weiterzubilden und ihnen durch ein nach Kursende ausgestelltes Zertifikat neue Türen zu öffnen. Das Kursangebot funktioniert komplett online. Die Kurse haben bisher über 160'000 Lernende aus 185 Ländern erreicht, vorwiegend aus Asien, Afrika und Lateinamerika. Die Schulungen sind dabei weder an Uhrzeiten noch Zeitzonen gebunden: Während einer Kursdauer von drei Monaten ist es den Teilnehmenden freigestellt, wann, wo und wie sie an den Online-Kursen teilnehmen wollen. Ein MOOC beinhaltet rund fünf Stunden Videovorlesungen, die in kurze Videos von 5-10 Minuten unterteilt sind. Das eigene Wissen kann mithilfe von Quizfragen und Prüfungen getestet werden und weiterführende Literatur steht ebenfalls zur Verfügung. In digitalen Foren können sich die Studierenden mit Kursleiterinnen und Kursleitern und Mitstudierenden jederzeit unterhalten.  Nach erfolgreichem Abschluss erhält jeder Kursteilnehmer und jede Kursteilnehmerin ein Zertifikat.

Getestet wurde dieses Angebot nun mit 61Water, Sanitation and Hygiene (kurz WASH)-Expertinnen und Experten von World Vision, mit starkem Fokus auf den afrikanischen Kontinent. Die Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer hatten die Wahl zwischen vier Kursen:

  • Municipal Solid Waste Management in Developing Countries 
  • Planning and Design of Sanitation Systems and Technologies
  • Introduction to Household Water Treatment and Safe Storage
  • Introduction to Faecal Sludge Management

International Programme Coordinator Amanuel Grunder von World Vision Schweiz sieht in den Kursen für die Entwicklungszusammenarbeit eine grosse Chance: «Durch die Kurse kann viel wichtiges Wissen vermittelt werden – günstig und online. Die Kurse haben ausserdem Multiplikationseffekt: Die Experten, die an den Kursen teilnehmen, geben ihr Wissen automatisch an ihre Teams weiter. In der Umsetzung profitieren und erfahren dann auch die Bedürftigen davon.»

«Ein ungenutzter Wirtschaftszweig mit grossem Potenzial»

Eine dieser Kursteilnehmerinnen war Ronah Basemera. Sie ist WASH-Expertin im Buikwe Cluster in der östlichen Region Ugandas und hat einen Bachelor-Abschluss in Umweltgesundheitswissenschaften und ein Post Graduate-Diplom in Global Health und WASH.
«Ich arbeite seit drei Jahren im WASH-Sektor von World Vison Uganda und hatte die grossartige Gelegenheit, meine Fähigkeiten auszubauen und durch Schulungen dazuzulernen», erzählt sie. Ronah hatte sich für den Kurs über Fäkalschlamm-Management eingeschrieben, da sich dieser Bereich «in Uganda rasant entwickelt». Im Rahmen des WASH-Programms von World Vision haben Ronah und ihr Team kontinuierlich den Bau sanitärer Einrichtungen verbessert und ablassbare Latrinen in Schulen und Gemeinden gefördert. «Mit diesem Kurs werde ich in der Lage sein, meine Gemeinde wirksam in die Grubenentleerungsdienste einzubinden. Dies ist ein ungenutzter Wirtschaftszweig mit grossem Potenzial zur Schaffung von Einkommen und zur Verbesserung der Lebensbedingungen in den Gemeinden, denen wir dienen», ist sie sich sicher. 

Eine WASH-Exptertin mit ihrem Zertifikat.

Ronah: «Mit dem Wissen, das ich erworben habe, kann ich die lokale Regierung bei der Planung unterstützen.» Ihr Zertifikat weist das jetzt aus.

Weiterführung der Kurse

Auch in Zukunft sollen weitere Experten und Expertinnen wie Ronah an vergleichbaren Kursen teilnehmen und ganze Organisationen davon profitieren können. Die Themenliste der Kursangebote ist unbeschränkt und kann vielseitig angewendet werden. In naher Zukunft sollen auch weitere Mitarbeitende von World Vison durch MOOC-Kurse geschult werden. 

 

Mehr über MOOC finden Sie hier.

 

 

 

Diesen Beitrag teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Mädchen schreibt auf Wandtafel.

18. Oktober 2021

Kin­der brau­chen Bil­dung – auch in Afg­ha­nis­tan!

In der Schule wachsen Kinder intellektuell, emotional und mental. Und die Schule bietet eine Umgebung, die Kinder körperlich und psychisch gesund hält und sie vor Schaden schützt.


5. Oktober 2021

Ne­pal: Ein Blick in den neu­en All­tag

Wie sieht der neue Alltag für Kinder in Nepal aus? Vier Patenkinder erzählen im Video, wie es ihnen geht.


Laos: Eine Frau hockt vor einem laufenden Wasserhahn. Vor ihr steht ein kleiner Junge, dessen Hände sie mit ihren unter den Wasserhahn hält und sie wäscht. Beide blicken dabei in die Kamera.

1. Oktober 2021

Das neue Nor­mal: Hän­de­wa­schen für ei­ne ge­sun­de Zu­kunft

Seit nun fast zwei Jahren ist Corona ein fester Bestandteil unseres Alltags. Obwohl es immer weniger Einschränkungen gibt, ist die Präsenz des Virus in unserem Leben immer noch spürbar. Abstand halten und Masken tragen sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Ebenso wie die regelmässige Handhygiene – wir haben gelernt, dass regelmässiges und intensives Händewaschen uns nicht nur vor dem Coronavirus schützen kann.


Uganda: Ein Mädchen filmt eine Szene mit ihrem Mobiltelefon.

27. September 2021

Be­reit für den di­gi­ta­len Ar­beits­markt

Armut ist vererbbar: Sind die Eltern arm, stehen die Chancen schlecht, dass sich deren Kinder aus der Armut befreien können. Um diesen Armutskreislauf zu durchbrechen, spielt Digitalisierung eine wichtige Rolle. Wie das auch in der Entwicklungszusammenarbeit gelingen kann, erklärt Digital Advisor Eric Kiruhura.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen