EL SALVADOR: EX-PATENKIND NATALY LÄUFT FÜR IHREN TRAUM

29. August 2018

Mädchen hält olympische Medaillen in El Salvador.

Nataly rannte an den Olympischen Spielen 2012 in London mit, wo sie den nationalen Rekord im 1'500-Meterlauf der Frauen brach.

«Ich mag Sport, seit ich ein kleines Mädchen bin. An der Schule habe ich jede Sportart besucht: Fussball, Volleyball und Softball», erzählt die heute erwachsene Nataly Landaverde aus El Salvador. Schon als Schülerin stach sie unter ihren Mitschülern als Läuferin heraus. «Als World Vision zusammen mit der Organisation Athletics Federation auf Talentsuche zu uns nach Chalatenango kam, packte ich die Gelegenheit sofort beim Schopf», berichtet sie. World Vision fördert im Rahmen der langfristigen Entwicklungsprojekte neben der Schulbildung auch Sport- und Freizeitaktivitäten für Kinder und Jugendliche.

Grosse Träume fordern grosse Opfer
Es dauerte nicht lange, bis Nataly ein Stipendium für das nationale Sportinstitut bekam. Dafür musste sie ihre Familie, Freunde und ihr gebirgiges Zuhause verlassen, um in das 100 km weit entfernte San Salvador zu ziehen. «Am Anfang war es sehr schwer für mich, da ich damals erst 13 Jahre alt war. Ich habe eine starke Bindung zu meiner Mutter, aber meine Träume waren stärker als das Heimweh und ich konzentrierte mich darauf, die Beste zu werden», erinnert sie sich. Ihre Familie war stetig am Arbeiten, um zu überleben. «Mein Vater war Bauer und meine Mutter hatte einen mobilen Lebensmittelwagen, den sie während der Woche in der Schule stationierte. Seit ich mich erinnern kann, half ich ihr sonntags Waren im Dorf zu verkaufen. Unser Einkommen war gering. 

Patenbriefe als Motivator
Zum Glück waren meine zwei älteren Brüder und ich Patenkinder von World Vision. Dadurch bekamen wir Unterstützung bei der Bildung und der Gesundheitsversorgung sowie Schulungen zu wichtigen Themen», berichtet Nataly. Sie kann sich noch gut an die Glücksmomente erinnern, wenn sie Briefe von ihrem Paten erhielt. Sie bemühte sich stets, rasch zu antworten. «Mein Pate hat mir viele Briefe und Karten geschickt. Wie alle anderen Kinder freute ich mich sehr darüber. Ich denke, er war stolz auf mich», sagt sie mit einem Lächeln. Dank der Unterstützung von aussen und ihrem läuferischen Talent brachte es das Patenmädchen bis zur Olympiateilnehmerin von 2012 – und damit in die Schlagzeilen. ‘Nataly Landaverde bricht den nationalen Rekord’ titelten damals die Zeitungen El Salvadors. 

Dieses Bild hängt bei Nataly Zuhause (sie selbst ist mit dem Pfeil gekennzeichnet). Sie und 55 weitere Kinder gehörten zum Läuferteam ihrer Schule.


Vom Patenkind zum Vorbild
An den olympischen Spielen teilnehmen zu können, war stets Natalys Traum. Aber die junge Frau hat noch viele weitere berufliche und private Träume: «Ich möchte Kinder und Jugendliche coachen, die ausserordentliche Athleten werden wollen. Ich möchte als Vorbild gelten und zeigen, dass man unabhängig vom sozialen und wirtschaftlichen Status erfolgreich sein kann. Deshalb ist es mir auch ein Anliegen, die Paten von World Vision zu ermutigen weiterzumachen. Es gibt noch viele Talente in unseren Dörfern, die entdeckt werden können.» Ihr damaliger Coach, Mauricio Zeceña bestätigt das: «Die Athleten, die aus abgelegenen Regionen kommen, zeichnet etwas Besonderes aus. Sie haben grosse körperliche und soziale Entwicklungsschritte bewältigt, sie sind diszipliniert und selbstbewusst. Dabei hat World Vision eine Schlüsselrolle gespielt.» 

Unterstützen auch Sie mit einer Patenschaft die nächste Nataly und fördern Sie ein unentdecktes Talent. Gemeinsam mit Ihnen schaffen wir Schritt für Schritt eine Welt für Kinder. 
 

 

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Henokh und Erwin reiten jeden Tag zur Schule! Unter anderem müssen sie durch Bäche, die während der Regenzeit zu gefährlichen Flüssen anschwellen.

Was Kinder nicht alles machen, um in die Schule zu kommen! Wir zeigen zum Weltbildungstag einige der aussergewöhnlichsten Schulwege aus World Vision-Projekten in Asien.

Schul­we­ge in Asi­en

Was Kinder nicht alles machen, um in die Schule zu kommen! Wir zeigen zum Weltbildungstag einige der aussergewöhnlichsten Schulwege aus World Vision-Projekten in Asien.

Die ehemalige Behindertensportlerin Edith Wolf-Hunkeler überzeugte sich als World Vision Schweiz-Botschafterin in Simbabwe vor Ort von nachhaltiger Entwicklungszusammenarbeit. Im Projektgebiet Mangwe...

Afri­ka rollt – mit Bot­schaf­te­rin Edith Wolf-Hun­ke­ler

Die ehemalige Behindertensportlerin Edith Wolf-Hunkeler überzeugte sich als World Vision Schweiz-Botschafterin in Simbabwe vor Ort von nachhaltiger Entwicklungszusammenarbeit. Im Projektgebiet Mangwe...

In Afrika fehlt Kindern oft der Zugang zu Bildung. Viele wohnen in ländlichen Gegenden weit entfernt von der nächsten Schule. Nach Fussmärschen von teilweise über 20 Kilometern kommen sie müde im...

Ve­los ve­r­än­dern Le­ben.

In Afrika fehlt Kindern oft der Zugang zu Bildung. Viele wohnen in ländlichen Gegenden weit entfernt von der nächsten Schule. Nach Fussmärschen von teilweise über 20 Kilometern kommen sie müde im...

Verwandte Artikel

Nepal: Ein junger Mann in einem roten Anorak sitzt in einem Bagger und bedient konzentriert die Schalthebel.

18. September 2019

NE­PAL: ZIEL­ST­RE­BIG­KEIT ZAHLT SICH AUS

Bishnu war 13, als er die Schulbank gegen das Schusterhandwerk eintauschte, um seine Eltern zu unterstützen – fern von Zuhause. Dank World Vision schulte er um und hilft heute in seinem Dorf beim Wiederaufbau.


Vietnam: World Vision-Pate Kurt Jenni sitzt mit seinem Patenkind auf der Treppe vor der Schule.

9. August 2019

WARUM ICH PA­TE BIN

Kurt Jenni ist Kinderpate bei World Vision Schweiz – seit über 18 Jahren und für 8 Patenkinder! In diesem Interview erzählt er, was ihn dazu antreibt und welche Bereicherung diese sehr persönliche Form der Entwicklungszusammenarbeit für ihn und seine ganze Familie ist.


Bolivien: Ein junger Mann kniet neben zwei kleinen Mädchen. Alle drei halten selbstgemalte Zeichnungen in den Händen.

21. Juni 2019

PA­TEN­BE­SUCH: VOM TANZ­BEIN-SCHWIN­GEN, «BAÑOS FA­MI­LIAR» UND AAR­GAU­ER RÜÄB­LI­CHUE­CHE

Viel wusste Oliver Hartmann nicht über die Arbeit von World Vision, als er sich auf die Reise in das Projekt in Lomas, Bolivien, macht. Seine Schwester, selbst Patin, warnte ihn aber vor: Es könne gut sein, dass die Leute vor lauter Freude für ihn tanzen würden. In seinem Blog erzählt uns Oliver seine Erlebnisse.


Monitoring der Patenkinder im World Vision-Entwicklungsprojekt Sumaj Muju

30. April 2019

Bo­li­vi­en: Jetzt geht Ri­chard ger­ne zur Schu­le

Erst durch die tatkräftige Unterstützung vieler ehrenamtlichen Helfer vor Ort entfalten unsere Patenschafsprogramme ihre volle Wirkung. Die Freiwilligen unterstützen die Kinder und setzen sich auch für deren Rechte ein. Zum Beispiel bei Richard.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

         instagram

Newsletter abonnieren

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen