Patenkind Julio: «Ich diene meinem Dorf mit meinem Wissen.»

18. Juni 2021

Nicaragua: Ein junger Mann erklärt etwas auf grossen Papierbögen.

Patenkind Julio arbeitet in seinem Dorf im Komitee für Kindeswohl mit und zeigt hier anhand des Problembaums auf, welche Probleme sie gemeinsam angehen sollten.

Text: Kelvin Reyes, World Vision Nicaragua

Julio (18) erzählt: «Seit ich sechs Jahre alt bin, bin ich Patenkind bei World Vision. In den drei ersten Schuljahren habe ich gar nicht gerne gelesen. Aber dann führten World Vision-Mitarbeiter in unserer Schule die Leseclubs ein. Jede Woche trafen wir uns, lasen Bücher, tauschten darüber aus und beflügelten unsere Phantasie, um selber Geschichten oder Gedichte zu schreiben. Das faszinierte mich, ich lernte viel, und eine meiner Geschichten wurde sogar in einem World Vision-Magazin veröffentlicht. 

Wissen erwerben

Diese Erfahrung öffnete mir die Tür, um bei unserer Kampagne «Ich erhebe meine Stimme gegen Kindsmissbrauch» mitzumachen. Ich erhielt Schulungen zu Themen wie Rechte und Pflichten von Kindern, Förderung der Gewaltlosigkeit gegenüber Kindern, sichere Nutzung sozialer Netzwerke und Selbstwertgefühl. Als Ergebnis dieses Lernprozesses bereiteten wir eine Erklärung über die Bedeutung der Gewaltlosigkeit gegenüber Kindern vor und schickten sie an Vertreter des nationalen Parlaments.

Das Gelernte anwenden

Jetzt studiere ich Elektrotechnik an der Uni und engagiere mich in meinem Dorf im Komitee für Kindeswohl – und meine Stimme wird gehört. Ich analysiere die Probleme, die in unserem Dorf auftreten, und gemeinsam suchen und planen wir Lösungen. So kann ich mit meinem Wissen meinem Dorf dienen.» 

Der Problembaum

Julio hat in dem Komitee für Kindeswohl den «Problembaum» eingeführt, den er bei World Vision kennengelernt hat. Gemeinsam erarbeitet das Komitee, was die Wurzeln des Baumes sind, nämlich die negativen Aspekte einer Situation mit ihren Ursachen und Auswirkungen. Im zweiten Schritt kehren sie die Probleme in Ziele um, wodurch aus dem Problembaum ein Zielbaum wird. Der dritte Schritt ist die Planung von konkreten Lösungen.

Julio profitierte als Patenkind von verschiedenen Projektaktivitäten. Ermöglichen Sie mit einer Kinderpatenschaft auch anderen Kindern, ihrem Leben eine gute Wendung zu geben. 

Diesen Beitrag teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Nicaragua: Arbeiter graben einen Graben für eine Wasserleitung.

8. Juni 2022

Ei­ne Was­ser­lei­tung für Los Ara­dos

Vier Liter Wasser pro Minute. Das war alles, was das alte Bohrloch noch zu transportieren vermochte. Ein neues, umfassendes Wassersystem verspricht ein vielfaches an Transportkapazität – und das für viele Jahre.


Bolvien: Ein junger Mann backt Kuchen.

10. Mai 2022

Bo­li­vi­en: ein Re­zept ge­gen die Land­flucht

Gustavos Zukunft scheint vorprogrammiert: Die Menschen in seiner Region leben als Bauern von dem wenigen, was das Anden-Hochland hergibt. Entweder schliesst er sich ihnen an und wird Bauer oder er flieht in die Stadt. Oder aber, er erwirbt unternehmerische Fähigkeiten, die ihm genau das versprechen, was er sucht: Eine Zukunft mit Perspektiven in seiner Heimat.


Indien: Kinder besuchen den ausserschulischen Förderunterricht. Sie sitzen mit ihren Heften am Boden. Eine Lehrerin erklärt einem Jungen eine Aufgabe.

29. April 2022

Von un­ge­nü­gend zu gut: Wenn Nach­hil­fe­stun­den echt was brin­gen

In der 4. Klasse hatte Rinku grosse Mühe mit seinen Mitschüler/-innen mitzuhalten. Besonders das Rechnen bereitete ihm Mühe. Dank eines ausserschulischen Förderunterrichts, sieht das heute viel anders aus und das, obwohl erst ein Jahr vergangen ist.


Jugendlicher mit seinem Grossvater.

21. April 2022

Bo­li­vi­en: «Ich möch­te Vor­bild und In­spi­ra­ti­on sein»

Nemer wächst ohne Eltern auf und schafft es, sich Wissen anzueignen und sich für die Zukunft fit zu machen. Schon jetzt ist er Vorbild für andere Jugendliche in seinem Dorf.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz und Liechtenstein
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz und Liechtenstein ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen