Was bedeutet COVID-19 für Osteuropa?

25. November 2020

Zwei Männer mit World Vision pakete in Armenien.

Essen und Schutz: In Armeniens erhalten sehr arme Familien wichtige Lebensmittelpakete und Hygienesets zum Schutz vor COVID-19.

Text: World Vision Schweiz

Die Corona-Pandemie hat Europa fest im Griff. Mehr als 10 Millionen COVID-19-Infektionen hat das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) inzwischen gemeldet. In zwei Ländern Europas ist World Vision Schweiz aktiv: Armenien und Georgien. In beiden Ländern ist die Armut gross und sind die Corona-Zahlen alarmierend. Gerade für Kinder wird die Lage zunehmend ernst.

Mit knapp 40'000 Infizierten und 595 Toten pro eine Million Einwohner hat Armenien die höchsten Fallzahlen in der Kaukasus-Region. Das Erdbeben von 1988, Massaker und Konflikte sowie Kriege wie aktuell mit Aserbaidschan um Bergkarabach haben das Land zutiefst erschüttert. Jedes dritte Kind lebt in Armut. Die Arbeitslosenquote ist mit 18 Prozent extrem hoch. Zum Vergleich: In der Schweiz liegt sie bei 3,2 und im EU-Durchschnitt bei 7,5 Prozent. Georgien steht mit offiziell 12 Prozent nur unwesentlich besser da. Und: Rund 19 Prozent der Haushalte im Entwicklungsprojekt Imereti gelten hier als besonders arm.

Nothilfe ist und bleibt wichtig, auch in der Corona-Pandemie. Das heisst: Notunterkünfte, Essen und die Möglichkeit, ein eigenes Einkommen zu generieren. World Vision verteilt Lebensmittelpakete und Gutscheine an besonders gefährdete Familien, in Georgien erhalten 100 Familien Unterstützung bei der Bewirtschaftung ihrer Felder.

Zwei Frauen vor einem Wagen mit Hilfsgütern in Georgien.Gegen Not und Pandemie: Mitarbeiterinnen von World Vision verteilen Lebensmittel und Hygienesets in Georgien.

Um Kindern eine bessere Zukunft zu ermöglichen, muss Bildung möglich sein, auch wenn in der Pandemie Schulen geschlossen sind. World Vision sichert ihnen den Internetzugang und damit Zugang zu Bildungsplattformen. Auch Psychologinnen und Sozialarbeiter sind bei Bedarf online erreichbar, um Kindern in der Krise zur Seite zu stehen.

Im Fokus der COVID-19-Hilfsaktion steht Prävention: Hygienesets mit Seifen und Masken für Familien und Kindergärten gehören ebenso dazu wie Informationen über soziale Medien und mit lokalen Glaubensführern, um viele Menschen anzusprechen. In Armenien wie Georgien trifft die Pandemie auf ein in weiten Teilen geschwächtes Gesundheitssystem. Um mit dem Virus und seinen Folgen fertig zu werden, bietet World Vision Online-Schulungen zu COVID-19 an und verteilt medizinisches Material wie Masken, Handschuhe, Desinfektionsmittel und Thermometer. Alle Massnahmen sollen helfen, mit COVID-19 umzugehen und auch die indirekten Folgen einzudämmen. Langfristig geht es um ein Ziel: den Wiederaufbau einer von Konflikten und Krisen erschütterten Region.

Zwei Kinder mit Hilfsmitteln in Kapan.Jedes dritte Kind in Armenien ist arm. In Kapan hilft World Vision mit Nahrungssicherung und Schutzmitteln vor COVID-19.

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Ein Mann erklärt, wie man sich vor dem Virus schützen kann.

9. Februar 2021

Warum Glau­bens­füh­rer ei­ne wich­ti­ge Rol­le bei der Ein­füh­rung ei­nes CO­VID-19-Impf­stof­fes spie­len

Aufklärung, Zusammenarbeit und Vertrauen: Eine kürzlich von World Vision durchgeführte Studie unterstreicht die wichtige Rolle, die religiöser Führer und kommunale Gesundheitshelfer bei der Einführung eines COVID-19-Impfstoffs in ihren Gemeinden spielen.


Brasilien: World Vision liefert 1000 dringend benötigte Sauerstoffflaschen an die Spitäler im Amazonasgebiet.

28. Januar 2021

Kran­ken­haus-Kol­laps in Bra­si­li­en: World Vi­si­on lie­fert Sau­er­stoff­fla­schen

Brasilien ist das Land Südamerikas mit den meisten Corona-Infektionen und -Toten. Jetzt steht das Gesundheitssystem vor dem Kollaps, denn es fehlt an allen Ecken: beim Personal, beim Platz und bei den Sauerstoffflaschen. World Vision schafft unter anderem bei Letzterem Abhilfe.


Schweiz: World Vision Schweiz bedankt sich mit einem Video bei den Spenderinnen und Spendern und gibt einen Rückblick über das Corona-Jahr 2020 und die weltweite Nothilfe.

20. Januar 2021

Das war un­ser 2020: Co­ro­na, Not­hil­fe und ein gros­ses Dan­ke­sc­hön

Ein Thema überschattete das Jahr 2020. Auch unseren Alltag bestimmte die COVID-19-Pandemie. Und damit meinen wir nicht den Wechsel vom Büro ins Home Office, sondern die grösste Nothilfe-Aktion, die World Vision je startete.


20. Januar 2021

C'était not­re an­née 2020 : Co­ro­na­vi­rus, ai­de d'ur­gen­ce et un grand mer­ci

L'année 2020 a été assombrie par la pandémie du COVID-19, qui a également affecté notre vie quotidienne. Et nous ne parlons pas du passage du bureau au domicile, mais de la plus grande campagne d'aide d'urgence jamais lancée par World Vision.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Kinderschutz

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen