«Wir stehen vor einem zweiten Indien in Nepal»

17. Mai 2021

Nepal: Die zweite Covid-19-Welle trifft das asiatische Land nach Indien stark.

Auch in Nepal sind Sauerstoffflaschen ein rares Gut. Das Gesundheitssystem ist in der zweiten Welle völlig überlastet.

Text: World Vision

«Die Rate der positiven Covid-19-Tests liegt landesweit bei besorgniserregenden 50 Prozent. Sie ist damit mehr als doppelt so hoch wie jene in Indien. Die Sterblichkeitsraten werden wahrscheinlich weiter ansteigen. Im Gegensatz zur ersten Welle ist die zweite Welle noch besorgniserregender, da sie Menschen aller Altersgruppen stark betrifft, mit einer höheren Infektionsrate bei Kindern», sagt Janes Ginting, National Director von World Vision International Nepal.

Erschütternde Bilder aus Nepal

Jetzt sind die Bilder, welche die schockierte Weltgemeinschaft vor kurzem aus Indien sah, auch in Nepal Realität: Bilder von Krematorien im Freien und überfüllte Krankenhäuser. Vorhersagen gehen davon aus, dass die Zahl der Fälle noch weiter ansteigen wird. Dies auch vor dem Hintergrund, dass in wenigen Wochen mehr als 500 000 nepalesische Wanderarbeiter aus Indien nach Nepal zurückkehren werden.

«Die derzeitige Situation in Nepal ist eindeutig ausser Kontrolle, das Gesundheitssystem ist überfordert», so Janes Ginting, National Director von World Vision International Nepal. Besorgniserregend ist auch, dass sich mehr als 10 000 Kinder im Alter von 0-10 Jahren im Land mit Covid-19 infiziert haben. 

Daniel Wordsworth, CEO von World Vision Australien, sagt: «Die Bevölkerung von Nepal mag kleiner sein, aber wir haben es in Nepal mit einem anderen Indien zu tun. Die tragischen Bilder von brennenden orangefarbenen Flammen offener Scheiterhaufen und von Kranken und Sterbenden, die ausserhalb von Krankenhäusern behandelt werden, wiederholen sich jetzt in Nepal.»

Bis zum 13. Mai 2021 verzeichnete Nepal insgesamt 431 191 Fälle von Covid-19 und 4466 Todesfälle (8842 Fälle pro Tag mit 214 Todesfällen pro Tag). Die Infektionsrate in Nepal begann im März 2021 zu steigen, kurz nachdem die zweite Welle mit der neuen Covid-19-Variante im Februar 2021 Indien traf.

Verzweifelter Kampf um Nahrung

Die Menschen in Nepal leiden bereits unter den wirtschaftlichen, sozialen und physischen Auswirkungen von Covid-19. Die zweite Welle ist ein zusätzlicher Schlag für das Land. «Viele Familien haben durch die Lockdowns in den Städten des ganzen Landes ihre Lebensgrundlage verloren. Sie kämpfen darum, überhaupt zwei Mahlzeiten am Tag zu bekommen. Auch besteht die Gefahr, dass die Kinder einem erhöhten Risiko von Kinderheirat sowie körperlicher und sexueller Gewalt innerhalb der Wände ihres Hauses ausgesetzt sind», so Daniel Wordsworth. Zudem haben Kinder im ganzen Land haben bereits mehr als ein Jahr lang die Schule verpasst und die meisten von ihnen haben keinen Zugang zu alternativen Lernmöglichkeiten. Denn Lockdowns sind weit verbreitet. 

Gesundheitsexperten sagen voraus, dass die Zahl der Fälle in Nepal bis Ende Juni mit mehr als 11 000 Fällen pro Tag ihren Höhepunkt erreichen könnte. Bislang haben etwa 7,3 Prozent (oder 2,09 Millionen) der 28,61 Millionen Einwohner Nepals eine Impfdosis gegen Covid-19 erhalten. Die drastisch steigende Infektionsrate und die sich abzeichnenden Engpässe bei der Herstellung und Lieferung von Impfstoffen stellen eine grosse Herausforderung dar.

Indien und Nepal brauchen unsere Hilfe. Jede Minute zählt: Spenden Sie jetzt! 

 

Diesen Beitrag teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Indien: 5-junge Mädchen in bunten Saris, stehen in einer Reihe, teilweise mit verschränkten Armen und blicken ernst in die Kamera.

23. November 2021

Die 5 häu­figs­ten For­men der Ge­walt an Frau­en - und was wir da­ge­gen tun

Physische, psychische und sexuelle Gewalt stellen laut WHO für Frauen das höchste Gesundheitsrisiko dar. Durch die unermüdliche Arbeit zahlreicher Organisationen, Aktivistinnen und Aktivisten und Ereignisse wie #MeToo, rückt Gewalt gegen Frauen immer mehr in das Zentrum der öffentlichen Wahrnehmung. In diesem Artikel beleuchten wir verschiedene Formen geschlechtsspezifischer Gewalt an Frauen und was dagegen getan werden kann.


Kinder laufen in einer Reihe, zwei von ihnen tragen Babys auf dem Rücken, drei andere tragen Teller und Schalen auf dem Kopf.

17. November 2021

Was Hun­ger an­rich­tet: Die Ne­ben­ef­fek­te des Hun­gers

Im November 2021 berichtete das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) von einem traurigen Rekord: Die Zahl der Menschen, die unter akutem Hunger leiden, ist auf 45 Millionen in weltweit 43 Ländern angestiegen. Die Haupttreiber dieser Katastrophe: die Klimakrise, kriegerische Konflikte und die Corona-Pandemie. Was bedeutet das für die Zukunft der betroffenen Kinder? Diese Fragen möchten wir mit diesem Artikel beleuchten.


Laos: Eine Frau hockt vor einem laufenden Wasserhahn. Vor ihr steht ein kleiner Junge, dessen Hände sie mit ihren unter den Wasserhahn hält und sie wäscht. Beide blicken dabei in die Kamera.

1. Oktober 2021

Das neue Nor­mal: Hän­de­wa­schen für ei­ne ge­sun­de Zu­kunft

Seit nun fast zwei Jahren ist Corona ein fester Bestandteil unseres Alltags. Obwohl es immer weniger Einschränkungen gibt, ist die Präsenz des Virus in unserem Leben immer noch spürbar. Abstand halten und Masken tragen sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Ebenso wie die regelmässige Handhygiene – wir haben gelernt, dass regelmässiges und intensives Händewaschen uns nicht nur vor dem Coronavirus schützen kann.


Äthiopien: Ein Junge sitzt in der Schulbank und blättert in einem Buch, das vor ihm liegt. Dabei lächelt er in die Kamera. Im Klassenzimmer hinter ihm sitzen seine Mitschüler.

23. September 2021

Schul­an­fang – Wie die­se fünf Kin­der wie­der in die Schu­le star­ten

Das neue Schuljahr ist hierzulande bereits im vollen Gange. Überall auf der Welt freuen sich die Kinder, wieder in die Schule gehen zu können. Nach und nach wird Präsenzunterricht wieder möglich und auch die Kleinsten haben das Glück, im Klassenzimmer in ihre Schulzeit zu starten und nicht zu Hause vor dem Bildschirm.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen