NOBELPREISTRÄGER BEKÄMPFT MIT BÄUMEN DEN HUNGER UND KLIMAWANDEL

10. September 2019

Text: Nico Zachmann, Jan Müller (nau.ch)
Das Interview wurde anlässlich eines Vortrags an der Universität Zürich auf Englisch geführt. Der folgende Artikel dazu erschien ebenfalls ursprünglich auf nau.ch.

Lassen sich Klimawandel oder Armut nur mit teuren und komplizierten Methoden bekämpfen? Tony Rinaudo, Träger des alternativen Nobelpreises, kennt andere Wege.

Nachhaltige und effektive Massnahmen gegen den Klimawandel, Armut oder den Welthunger gibt es nur wenige. Schon gar keine simplen und Kosten-effizienten. Umso aussergewöhnlicher scheint daher die Methode des australischen Agronomen Tony Rinaudo. Er ist Berater für World Vision und stellte seinen Ansatz letzten Montag an der Universität Zürich vor. Dieser nennt sich «Farmer Managed Natural Regeneration» (kurz FMNR) und bescherte ihm 2018 den Alternativen Nobelpreis.

Laut Rinaudo ist FMNR eine äusserst kostengünstige und effektive Methode, welche zur Lösung der dringlichsten Probleme der Menschheit beitragen kann. Diese definiert er mit Armut, Hunger und Klimawandel.

Eine «peinlich einfache Lösung» 

TONY RINAUDO DEMONSTRIERT IN ÄTHIOPIEN, WIE DURCH SORGFÄLTIGEN BESCHNITT AUS WÜSTEN WIEDER WALD ENTSTEHT.

FMNR setzt im Kleinen an. Ziel ist zunächst die Wiederbegrünung von wenig fruchtbaren, von Erosion betroffenen Böden – beispielsweise in Afrika oder Indien. Die Grundidee: Zur Aufforstung stark erodierter Landstriche werden nicht neue Bäume gepflanzt. Stattdessen regt man die unter der Oberfläche vorhandenen Wurzelsysteme, welche beispielsweise nach Rodungen noch übrigbleiben, zum erneuten Wachstum an.

Viel mehr als einen Perspektivenwechsel bei den Bauern braucht es dabei nicht einmal, glaubt Rinaudo. «Ich frage die Gemeinschaften, wie die Zukunft ihrer Kinder aussehen wird, wenn wir weiterhin die Natur übermässig ausbeuten und die Biodiversität zerstören.» Dann gelte es die Bauern dazu anzuhalten, diejenigen Verhaltensweisen zu ändern, welche ihre Umwelt von der Selbstheilung abhalten. «Die Methode ist peinlich einfach», betont Rinaudo, «aber sie funktioniert».

Bäume gegen Hunger, Armut, Klimawandel und Flüchtlingskrise


 DAS WICHTIGSTE AN TONY RINAUDOS ARBEIT IST, DIE MENSCHEN VON SEINER METHODE ZU ÜBERZEUGEN.

Doch die Wiederaufforstung ist nicht nur reiner Selbstzweck, sie hat weitreichende Konsequenzen. Durch die Regeneration ganzer Wälder mit einem funktionierenden Ökosystem kehren auch die Nährstoffe und die Feuchtigkeit in die Böden zurück. Zudem spenden die Bäume den Nutzpflanzen Schatten und schützen diese vor Wind.Das Resultat: Die Nutzpflanzen und damit die Nahrungsgrundlage der Bauern gedeihen und Ernteerträge fallen bis zu 300 % höher aus. Sogar der Grundwasserspiegel steigt in den teils von Wasserknappheit geplagten Trockengebieten. Im Endeffekt lassen sich also die Lebensbedingungen der Ärmsten nachhaltig und ohne viel Geld verbessern.

Doch auch positive Nebeneffekte ergeben sich daraus, wie Rinaudo ausführt: «Die Dringlichkeit, das eigene Land zu verlassen nimmt ab. Menschen, die auf ihrem eigenen Land ein würdevolles Leben führen können, müssen nicht flüchten.» Im Weiteren könne man mit Wiederaufforstung sowohl dem Klimawandel entgegenwirken, als auch dessen Folgen abfedern.
 

Diesen Beitrag teilen:


1 Kommentar Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Mongolei: Eine Mutter steht mit ihren Söhnen vor einer mongolischen Jurte.

9. April 2020

Mon­go­lei: Ein neu­es Zu­hau­se für Min­j­maa

Als Minjmaas Ehemann die Familie aufgrund seiner Alkoholsucht verlässt, muss sich die junge Mutter plötzlich allein um sich und ihre drei Kinder kümmern. Ein zweiter Schicksalsschlag bringt die Familie in eine absolute Notlage, der sie ohne fremde Hilfe nicht entkommen wäre.


30. Januar 2020

Kin­der in Not sind #NICH­TE­GAL

Uns ist es nicht egal, dass Mädchen mit 12 Jahren zur Heirat gezwungen werden. Uns ist es nicht egal, dass Menschen auf der Flucht im Mittelmeer ertrinken. Und uns ist es nicht egal, dass da, wo früher Wald war, heute öde Wüste ist und den Bauern und ihren Familien nichts mehr zum Leben bleibt. Was ist dir #NICHTEGAL?


Äthiopien: Tony Rinaudo, World Visions Agrarexperte im karierten Hemd zeigt, wie ein vertrockneter Schössling beschnitten werden muss, damit dieser wieder wachsen kann. Im Hintergrund trockene Wüstenlandschaft

5. Dezember 2019

So ein­fach kön­nen Mass­nah­men ge­gen den Kli­ma­wan­del sein

Weltweit gibt es knapp 3 Milliarden Hektar auf denen Bäume wachsen könnten – 3 Milliarden Hektar, die unser Klima schützen und gleichzeitig für Nahrung sorgen sollten. Es ist höchste Zeit, etwas dafür zu tun.


3. September 2019

KLI­MA­SCHUTZ IN IN­DI­EN: DA AN­FAN­GEN, WO ES WIR­K­LICH HILFT!

Im Bezirk Lalitpur hat eine von Thomson Reuters und World Vision initiierte Klima-Kampagne nicht nur für einen Bewusstseinswandel bei der Bevölkerung gesorgt, sondern auch die Gesundheit und Lebensqualität erhöht.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Kinderschutz

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen