World Vision ist UN-Partner für die Restaurierung der Ökosysteme

4. Juni 2021

Tony Rinaudo beschneidet nach der FMNR-Methode einen Baumstrunk.

Aus diesem Strunk wird dank einem einfachen Beschnitt ein Baum wachsen. Baum um Baum setzt sich World Vision damit für eine nachhaltige Wiederaufforstung ein.

Text: World Vision

Nachwachsende Bäume und Sträucher, die mit Hilfe von FMNR wieder zum Leben erweckt wurden, können auch auf Äckern integriert werden und somit Ernten vor Wind und Sonne schützen, Erosion und Verdunstung von Bodenfeuchtigkeit verhindern und den Aufbau nachhaltiger Anbausysteme fördern. Auch die Artenvielfalt (Biodiversität) wird wiederhergestellt, wenn Wälder wieder wachsen. Der Grundwasserspiegel kann steigen und zuvor versiegte Quellen können wieder sprudeln.

«Wir sind froh, dass wir von World Vision helfen können, mit der FMNR-Methode Landschaften wieder aufzuforsten», betont Christoph Waffenschmidt, Vorstandsvorsitzender von World Vision Deutschland. «Wälder sind wichtig für die Zukunft unserer Kinder und Enkelkinder und das Überleben der Menschheit. Ich habe in Südäthiopien gesehen, wie sich das Leben vieler Menschen zum Positiven entwickelt hat. Ausgangspunkt hierfür war immer das Wachstum neuer Wälder.»

Tony Rinaudo, genannt der «Waldmacher» und Gewinner des Alternativen Nobelpreises, betont: «Wir müssen den unterirdischen Wald weltweit zum Leben erwecken. Eine zerstörte Natur hat massive negative Auswirkungen insbesondere auf unsere Kinder. Wenn wir nicht schnell handeln, werden wir die SDG-Ziele [ Sustainable Development Goals, Ziele für nachhaltige Entwicklung] nicht erreichen.»

Eine gesunde Umwelt ist die Grundlage allen Lebens auf der Erde. Die UN-Dekade zur Wiederherstellung von Ökosystemen zielt darauf ab, die Zerstörung von Ökosystemen auf allen Kontinenten und in allen Ozeanen zu verhindern, aufzuhalten und umzukehren. Sie kann helfen, die Armut zu beenden, den Klimawandel zu bekämpfen und ein Massenaussterben zu verhindern.

«Wir brauchen jeden Einzelnen, jede Organisation, jedes Unternehmen und jede Regierung, damit wir es schaffen, dem Klimawandel etwas entgegen zu setzen», so Rinaudo. World Vision hat daher einen Aufruf gestartet, «Waldmacher» zu werden und Wälder wieder aufzuforsten. Rinaudo: «Niemand auf der Welt müsste hungern. Durch FMNR können riesige Teile der Erde wieder begrünt werden. Die Menschen müssen nur die Augen öffnen. Überall wachsen Bäume unter der Erde. Wälder bedeuten Leben.»

Das international tätige World Vision-Netzwerk wendet die revolutionäre Technik bereits in mehr als 25 Ländern an.

Stoppen Sie den Klimawandel: Werden Sie Waldmacherin und Waldmacher!

Diesen Beitrag teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Autobiografie von Tony Rinaudo, Entdecker von FMNR.

17. Juni 2021

To­ny Rinau­dos Buch: Un­se­re Bäu­me der Hoff­nung

In seinem Buch schreibt der alternative Nobelpreisträger Tony Rinaudo von seiner zufälligen Entdeckung und davon, wie diese nicht nur sein Leben, sondern auch das Leben von Millionen von Menschen verbessert hat.


Mongolei: Ein Reiter bewegt sich in einer weiten Graslandschaft mit Hügeln am Horizont.

13. April 2021

No­ma­den der Mon­go­lei: Von der Step­pe in den Slum

Immer mehr Nomaden geben ihr Leben in der Steppe wegen Dürren und extremer Kälte auf und lassen sich vor den Toren der Hauptstadt Ulaanbaatar nieder. Statt eines stabilen Einkommens erwartet sie dort allerdings meist Armut und Gewalt. Welche Auswirkungen hat das auf das Leben und die Zukunft der Kinder, die mit ihren Familien die Steppe verlassen?


18. November 2020

Kon­zern­ver­ant­wor­tungs­in­tia­ti­ve: Was da­für und da­ge­gen spricht - und wie wir da­zu ste­hen

Bei der Diskussion über die Konzernverantwortungsinitiative, kurz KOVI, ist die Schweiz gespalten. Dass Unternehmen sorgfältig prüfen und gegebenenfalls dafür haften müssen, wenn Menschenrechte oder international anerkannte Umweltstandards verletzt werden, klingt auf den ersten Blick plausibel. Eine Selbstverständlichkeit, sollte man meinen. 


Philippinen: Ein Müllsammler in einem Berg aus Abfall.

10. November 2020

Phi­l­ip­pi­nen: Neue Per­spek­ti­ven für Ab­fall­samm­ler

Wie eine Dorfgemeinschaft ihre Abfallverwertung neu organisiert und damit das Einkommen und die Arbeitsbedingungen der Abfallsammler nachhaltig verbessert.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen