Gemeinsam sagen wir: Genug ist genug.
Hungersnöte haben im 21. Jahrhundert keinen Platz.

Die Zukunft eines Kindes sollte nicht durch Unterernährung bedroht sein. ​Die Anzahl der Kinder, die an Unterernährung sterben, ist seit den 80er Jahren jahrzehntelang gesunken.​ Aber jetzt nimmt sie wieder zu, da die Nahrungsmittelpreise in die Höhe schiessen.​


​Kinder tragen die Hauptlast eines ungleichen Ernährungssystems, das durch Konflikte und den Klimawandel gestört ist. Eltern stehen vor unmöglichen Entscheidungen, da sie nicht für ihre Kinder ​sorgen können – sie verheiraten ein Kind frühzeitig oder zwingen es zu gefährlicher Arbeit, ​nur um ihre Familie zu ernähren.​

Etwa alle 10 Sekunden stirbt ein Kind an Unterernährung.
Das sind mehr als 3 Millionen Kinder pro Jahr.


Obwohl wir GENUG Lebensmittel für alle haben.

Wir sind davon überzeugt, dass es auf dieser Welt GENUG Nahrung für jedes Kind gibt, unabhängig davon, wo es lebt oder mit welchen Krisen es konfrontiert ist, damit es sich gut  entwickeln kann und Familien widerstandsfähiger werden.


Mit Ihrer Unterstützung helfen wir Kindern und ihren Gemeinschaften, GENUG zu haben.

Es ist genug für alle da! Kein Kind auf dieser Welt sollte Hunger leiden.

Dank Ihrer Unterstützung der Arbeit von World Vision bekommt alle 60 Sekunden … eine Familie Wasser … ein hungriges Kind Nahrung … eine Familie die Mittel, um Armut zu über­winden.

 

Jetzt Spenden

Jedes Kind sollte GENUG nahrhaftes Essen haben, um sich optimal entwickeln zu können!

KENIA

Im Kampf gegen Dürre und Hunger helfen einheimische und von Bauern gepflegte Bäume.

Bäume auf dem Acker einfach wachsen lassen? Nancy testet diese Methode und profitiert vom besseren Mikroklima und weniger Bodenerosion. So gedeihen Obstbäume und Gemüse besser.
 

Mehr Erfahren

SOMALIA

Fliehen vor dem Hunger. Im Dorf gibt es kein Wasser mehr und nichts mehr zu essen.

Im Dorf verdorrten die Ernten, das Vieh verendete und Kinder waren völlig erschöpft. Schafft Maryam den 3-Tage-Fuss-marsch ins Nothilfezentrum?
 

MEHR ERFAHREN

GUATEMALA

Wenn ein Baby in eine wachsende Hungerkrise hineingeboren wird, muss es stärker ums Überleben kämpfen.

Im Dorf verdorrten die Ernten, das Vieh verendete und Kinder waren völlig erschöpft. Schafft Maryam den 3-Tage-Fuss-marsch ins Nothilfezentrum?
 

Mehr Erfahren

Gemeinsam können wir Leben retten!

Ihre Hilfe ermöglicht es beispielsweise, ​Nahrungsmittel bereitzustellen, während landwirtschaftliche Praktiken angepasst werden, ​Kinder mit therapeutischer Nahrung zu versorgen, während sie von Unterernährung genesen ​und Infrastrukturen zu schaffen, um die Resilienz von vertriebenen Gemeinschaften zu stärken.


So können Sie mithelfen, die globale Hungerkrise zu bekämpfen:

 

Für Gesundheit und Ernährung spenden

Lebensmittelhilfe und andere lebensrettende Unterstützung werden benötigt, um den Tod Tausender Menschen zu verhindern. Wir arbeiten daran, den Hungerkreislauf dauerhaft zu durchbrechen, indem wir Zugang zu folgenden Leistungen bieten:

• Lebensmittel

• Sauberes Wasser

• Notfallgesundheits- und Ernährungsdienste

• Schutz

• Aufbau von Widerstandsfähigkeit

• Schulmahlzeiten

 

Für eine nachhaltige Eigenversorgung spenden
 

2018 hat unser australischer World Vision-Mitarbeiter Tony Rinaudo für die von ihm entwickelte Methode „FMNR“ den Alternativen Nobelpreis erhalten.

Farmer Managed Natural Regeneration (FMNR) ist eine einfache, aber geniale Methode, um verarmte und entwaldete Böden wiederaufzuforsten.

Bäuerinnen und Bauern, die ihre Äcker mit der FMNR-Methode bewirtschaften, können ihre Ernteerträge um bis zu 300% steigern. Davon profitieren u. a. die Kinder sowie ihre Familien, die dadurch mehr zu essen haben.

Wir können Hunger nicht alleine beenden.

Wir pflegen Partnerschaften, um gemeinsam Probleme im Zusammenhang mit Kinderhunger und Mangelernährung anzugehen. Hier sind einige unserer geschätzten Partner:

Fragen & Antworten

+ Was ist Hunger?

Kinder leiden Hunger, wenn sie regelmässig nichts essen und von Mangelernährung betroffen sind. 

Viele Kinder auf der ganzen Welt brauchen dringend genügend Kalorien, um in Hungerkatastrophen, bei extremer Armut und in gefährlichen Situationen zu überleben. In anderen Fällen nehmen Kinder zu viele Kalorien aus minderwertigen Lebensmitteln zu sich. Diese Nahrungsmittel liefern nicht die notwendigen Nährstoffe, die ihr Körper und ihr Gehirn benötigen.   

Nicht alle Kinder müssen diese Extremsituationen durchleben. Eine unzureichende und ungesunde Ernährung oder ein Mangel an lebenswichtigen Nährstoffen kann sich jedoch negativ auf die zukünftige Entwicklung eines Kindes auswirken. 

+ Was ist Mangelernährung?

Mangelernährung liegt vor, wenn Kinder zu wenig oder zu viele Nährstoffe zu sich nehmen. Dieser Überschuss oder Mangel führt zu einem Ungleichgewicht oder zu einer Beeinträchtigung der Fähigkeit, die lebenswichtigen Nährstoffe zu verwerten, die Kinder für ihr Wachstum benötigen. Im schlimmsten Fall kann Mangelernährung zu schweren Krankheiten und sogar zum Tod führen. 

Mangelernährung hat drei Erscheinungsformen: 

  • Unterernährung beschreibt bei Kindern folgende Formen: 

  • Wasting = Abmagerung, akute Unterernährung (geringes Gewicht im Verhältnis zur Körpergrösse) 

  • Stunting = verzögerte Entwicklung, chronische Unterernährung (geringe Körpergrösse im Verhältnis zum Alter) 

  • Untergewicht (geringes Gewicht im Verhältnis zum Alter) 

  • Mikronährstoffbedingte Mangelernährung bezieht sich sowohl auf einen Mangel an Mikronährstoffen (wichtige Vitamine und Mineralstoffe) als auch auf einen Überschuss. 

  • Übergewicht (hohes Gewicht im Verhältnis zur Körpergrösse), Adipositas (eine schwere Form von Übergewicht) und ernährungsbedingte nichtübertragbare Krankheiten (z. B. Diabetes). 

+ Kann Mangelernährung rückgängig gemacht werden?

Ja, eine vollständige Heilung ist möglich. Seit 2010 wurden über 1,8 Millionen Kinder unter 5 Jahren in 31 Ländern im Rahmen der CMAM-Programme (Community-based Management of Acute Malnutrition) von World Vision behandelt. 

Wir schätzen, dass die CMAM-Programme von World Vision zwischen 2010 und 2021 mehr als 91’000 Leben von Kindern unter 5 Jahren gerettet haben. Von 2010 bis 2022 wurden durch die Ernährungsprogramme von World Vision mehr als 700’000 stark unterernährte in therapeutische Programme oder stationäre Behandlung aufgenommen. Über 88 Prozent der Kinder wurden vollständig geheilt. 

 

+ Wie kann das Problem Hunger in der Welt gelöst werden?

Wir glauben, dass es einen umfassenden Ansatz braucht, um Hunger und Mangelernährung in der Welt zu beenden. Wir brauchen Massnahmen, die sowohl auf die direkten und indirekten Auswirkungen als auch auf die eigentlichen Ursachen der Probleme abzielen. Wir brauchen ein stärkeres Bewusstsein, um den öffentlichen Diskurs und die Diskussionen auf höchster Ebene zu diesem Thema zu beeinflussen. 

Um Hunger zu verhindern, müssen wir die Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern bekämpfen und in die Lösung geschlechtsspezifischer Probleme investieren, die sich auf Mangelernährung auswirken. Mädchen, die Hunger leiden, haben ein höheres Risiko, dass ihre Kindheit durch Kinderheirat vorzeitig beendet wird. Darüber hinaus leiden zwei von drei Mädchen und Frauen an Mikronährstoffmangel, der oft schwerwiegende und langfristige gesundheitliche Folgen hat. 

Wir müssen nicht nur gegen ungerechte und ungleiche Ernährungssysteme vorgehen, sondern auch die Gesundheitssysteme stärken, die Gesundheitsinfrastruktur in den Gemeinden verbessern, die Widerstandsfähigkeit der Gemeinden und nachhaltige Existenzgrundlagen aufbauen, klimaangepasste landwirtschaftliche Praktiken fördern und sicherstellen, dass Kinder Zugang zu Bildung haben und vor Gewalt geschützt sind. 

Wenn wir alle zusammenkommen und jetzt handeln, können wir Hunger, Hungersnot und Hungertod stoppen. 

+ Wie wirkt sich der Hunger auf die Entwicklung von Kindern aus?

Mangelernährung in den ersten 1000 Lebenstagen eines Kindes – von der Empfängnis bis zum Ende des zweiten Lebensjahres – führt zu einer schlechten Entwicklung von Gehirn und Körper. Diejenigen, die überleben, sind mit dauerhaften Folgen für ihre Entwicklung und Gesundheit konfrontiert. Dazu gehören ein höheres Risiko für eine eingeschränkte Entwicklung, ein niedrigerer IQ und ein erhöhtes Risiko für Fettleibigkeit und Diabetes. 

Während Kinder heranwachsen, schützen nährstoffreiche Lebensmittel sie vor häufigen Krankheiten und geben ihnen die nötige Energie zum Lernen. Die Kindheit ist ein Zeitfenster, in dem wir der nächsten Generation alle Möglichkeiten bieten können, sich zu entwickeln und zu gedeihen. 

Wenn wir jetzt nicht handeln, wird eine Generation gefährdeter Kinder sterben oder ihr Potenzial nicht ausschöpfen. Zu hungrig, um sich in der Schule konzentrieren zu können, so arm, dass sie gezwungen werden zu arbeiten oder verheiratet werden in der Hoffnung, ein Kind weniger ernähren zu müssen. Chronische Unterernährung hindert sie daran, ihr volles Potenzial zu entfalten, während sie heranwachsen, und schränkt ihre Entwicklung ein. 

+ Was verursacht Hunger?

Jede Krise ist eine Hungerkrise. Die negativen Auswirkungen des Klimawandels wie Dürren, Überschwemmungen, extreme Stürme und unvorhersehbares Wetter, haben Ernten und Einkommen zerstört. Covid-19 verursachte Lockdowns und Versorgungsengpässe, die zu höheren Preisen für Lebensmittel und andere lebenswichtige Güter führten und sich weltweit auf die Familieneinkommen auswirkten. Darüber hinaus hat der Krieg in der Ukraine – dem Brotkorb der Welt – globale Auswirkungen. Die Blockade der Getreideexporte hat die Nahrungsmittelsoforthilfe für Geflüchtete reduziert, die Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln für Länder, die auf Getreideimporte angewiesen sind, eingeschränkt und die Nahrungsmittelpreise weltweit in die Höhe getrieben. 

Das Zusammentreffen mehrerer Krisen schafft einen perfekten Sturm für die am meisten gefährdeten Mädchen und Buben der Welt. Familien stehen oft vor der schwierigen Entscheidung, Lebensmittel zu kaufen oder andere lebenswichtige Bedürfnisse ihrer Kinder zu befriedigen. Dazu gehören Medikamente, Schulmaterial oder sogar eine Unterkunft. 

Hinzu kommt: 

  • Ernährung war in der Vergangenheit unterfinanziert und gehörte nicht zu den Prioritäten der Regierungen. In Krisenzeiten haben unterernährte Kinder ein höheres Risiko zu verhungern, weil sie keine Reserven haben, auf die sie zurückgreifen können.  

  • Die Ernährungssysteme werden nicht unter Berücksichtigung der verfügbaren Ressourcen und ihrer gerechten und gleichmässigen Verteilung konzipiert und verwaltet. Einige bekommen zu viel und verschwenden, andere erhalten zu wenig. Sie sind auch nicht widerstandsfähig, nachhaltig oder auf den Menschen ausgerichtet, geschweige denn auf Kinder.  

  • Die globale Lebensmittel- und Getränkeindustrie fördert nach wie vor ungesunde Nahrungsmittel anstelle von nahrhafteren Alternativen und trägt erheblich zur Mangelernährung von Kindern bei.  

  • Die Lieferketten der Lebensmittel- und Getränkeindustrie, insbesondere im Agrarsektor, tragen dazu bei, den Hunger bei Kindern zu vergrössern. Lebensmittel- und Getränkehersteller arbeiten nach wie vor mit Lieferanten zusammen, die Kinder durch  Kinderarbeit  ausbeuten und die Kleinbauern und ihre Familien durch unfaire Marktpreise in Armut halten. Dies zwingt die Familien zu negativen Bewältigungsstrategien, die ihre Kinder betreffen, wie z. B. Kinderheirat. 

+ Wo ist der Hunger auf der Welt am grössten?

Kinder sind in allen Regionen der Welt von Ernährungsunsicherheit betroffen. Vom ländlichen Äthiopien bis zum städtischen Sydney stehen die Eltern für Lebensmittel Schlange. Ernährungsunsicherheit liegt vor, wenn Menschen keinen physischen, sozialen und wirtschaftlichen Zugang zu ausreichenden, sicheren und nahrhaften Mahlzeiten haben, die ihren Ernährungsbedürfnissen und -vorlieben für ein aktives und gesundes Leben entsprechen. 

Mangelernährung betrifft Kinder in den verschiedenen Ländern auf unterschiedliche Weise und in unterschiedlichem Ausmass. Überall auf der Welt, von Bangladesch bis zu den Vereinigten Staaten, gibt es Länder mit einem Überangebot an Nahrungsmitteln, während viele andere zu wenig haben. Manche Kinder erhalten täglich eine Schulmahlzeit, während andere weder Frühstück noch Mittagessen erhalen. Lebensmittel werden verschwendet, und manche Familien müssen ihre Töchter verkaufen, um die nächste Mahlzeit bezahlen zu können. In allen Gesellschaften, ob arm oder reich, essen Kinder immer mehr ungesunde Lebensmittel und tragen so zur wachsenden Adipositas-Epidemie bei, während ihre Altersgenossen nicht genug zu essen haben. 

Von Hunger betroffene Kinder leben meist in Regionen, in denen Armut, Ernährungsunsicherheit und ungleicher Zugang zu Nahrungsmitteln vorherrschen. Länder, die mit Hungerkrisen konfrontiert sind, sind besonders anfällig für die Auswirkungen von Konflikten, Klimawandel, steigenden Kosten und die ungleichen sozioökonomischen Auswirkungen der Covid-19-Pandemie. In einigen Konfliktgebieten wird Hunger sogar als Waffe eingesetzt

+ Wird der Hunger in der Welt schlimmer?

Ja, der Hunger nimmt wieder zu, weil die Lebensmittelpreise in die Höhe schnellen. 

Die Zahl der Menschen, die unter akuter Ernährungsunsicherheit leiden, hat sich in den letzten drei Jahren fast verdoppelt. 2019 waren 135 Millionen Menschen von Hunger bedroht. 2022 stieg diese Zahl auf rekordverdächtige 258 Millionen. Diese alarmierenden Zahlen verteilen sich auf 58 Länder. Konflikte und Gewalt, der Klimawandel und die anhaltenden sozioökonomischen Auswirkungen der Covid-19-Pandemie, die die Nahrungsmittelpreise für Familien auf der ganzen Welt unerschwinglich gemacht haben, haben dazu geführt, dass Kinder so viel hungern wie seit Generationen nicht mehr. 

Die weltweiten Mangelernährungsraten sind nicht weniger alamierend. Die Fortschritte stagnieren – 148,1 Millionen Kinder unter fünf Jahren sind chronisch unterernährt (stunted), 45 Millionen sind akut unterernährt (wasted), 13,6 Millionen sind schwer unterernährt (severely wasted) und 37 Millionen sind übergewichtig. Weltweit werden 2 von 3 Kindern unter zwei Jahren nicht ausreichend abwechslungsreich ernährt. 

+ Kann der Hunger in der Welt mit Geld besiegt werden?

Geld allein reicht nicht aus, um den Hunger in der Welt zu bekämpfen. Wir glauben, dass Kinder im Mittelpunkt jeder Lösung stehen müssen. Die Welthungerpolitik muss ihnen eine Stimme geben. 

Wir sollten Kinder weltweit und in jedem Land in die Hunger- und Ernährungsstatistiken aufnehmen. Dies wird dazu beitragen, die Nahrungsmittelhilfe, die sie erhalten, zu verbessern, z. B. in Form von Nahrungsmittelsoforthilfe, Schulmahlzeiten und kommunalen Gesundheitsdiensten. Ausserdem werden dadurch mehr Investitionen in die Bekämpfung von Hunger und Mangelernährung bei Kindern weltweit angeregt. 

Wir wollen auch, dass mehr Kinder von besserer Ernährungssicherheit und Ernährung profitieren. In der ersten Phase unserer weltweiten Hunger-Nothilfe wollen wir 2 Milliarden US-Dollar aufbringen, um Gemeinschaften zu unterstützen, die von akutem Hunger und drohender Hungersnot betroffen sind. Wir haben bereits Dutzende Millionen Menschen mit lebensrettender Hilfe, Zugang zu Nahrungsmitteln, sauberem Wasser, medizinischer Notversorgung und Ernährung sowie Massnahmen zum Schutz und zur Stärkung der Widerstandsfähigkeit erreicht.  

Grosszügige Spenderinnen und Spender haben uns dabei geholfen, den Bedürftigen Zugang zu Nahrungsmitteln und lebensrettenden Dienstleistungen zu verschaffen. Wir sind jedoch davon überzeugt, dass Geld allein den Hunger in der Welt nicht beseitigen kann, weshalb wir uns für jede dieser transformativen Massnahmen einsetzen: 

  1. Konkrete Schritte zur Verbesserung und Aufstockung der Ressourcen und Bemühungen zur Bekämpfung der wachsenden Bedrohung durch Hungersnöte in den am stärksten gefährdeten Ländern; 

  1. Verpflichtungen eingehen und einhalten, um die frühzeitige Prävention, Erkennung und Behandlung von Mangelernährung bei Kindern in besonders gefährdeten Gebieten zu stärken; 

  1. Massnahmen finanzieren, um den Kreislauf der zyklischen Nahrungsmittelkrisen zu durchbrechen und die Widerstandsfähigkeit der am stärksten gefährdeten Gemeinschaften zu stärken. 

Wir haben GENUG. Sie auch? 

+ Wer ist weltweit am stärksten vom Hunger betroffen?

Hunger und Mangelernährung treffen die am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen, z. B. diejenigen, die in Konfliktgebieten leben, die von Klimaschocks wie Dürren oder Überschwemmungen betroffen sind oder die gewaltsam vertrieben wurden. Kinder sind am stärksten von den direkten und indirekten Auswirkungen des Hungers bedroht, aber Frauen und Mädchen leiden am meisten darunter. 

Kinder in fragilen oder humanitären Situationen haben nur begrenzten Zugang zu ausreichend nährstoffreicher Nahrung. Dies gilt insbesondere für Kinder in den ersten 1000 Tagen ihres Lebens, von der Empfängnis bis zum Alter von zwei Jahren. Diese Kinder sind besonders anfällig für die lebenslangen Folgen schwerer Unterernährung oder sogar für den Tod. 
 
Mitte 2022 schätzte UNICEF, dass fast 8 Millionen Kinder in 15 krisengeschüttelten Ländern an schwerer akuter Unterernährung (severely wasted) litten. Diese Zahl stieg zwischen Januar und Juni 2022 verheerend schnell an – jede einzelne Minute kam ein weiteres Kind zu dieser erschreckenden Gruppe hinzu.  

Von den 45 Millionen akut unterernährten Kindern im Jahr 2022 waren 13,6 Millionen schwer unterernährt (severely wasted). Dies ist die lebensbedrohlichste Form der Mangelernährung im frühen Kindesalter, die das Risiko für Kinder, an einer vermeidbaren Krankheit zu sterben, um das bis zu 11-fache erhöht. Derzeit erhält nur eines von fünf Kindern, die eine lebensrettende Behandlung gegen akute Unterernährung benötigen, diese auch, was den Tod von 1 Million Kindern pro Jahr zur Folge hat. 

Dies ist in einer Welt, in der Ressourcen im Überfluss vorhanden sind, nicht hinnehmbar.