Unsere Geschenkidee zu Weihnachten: Chancengleichheit

12. Dezember 2020

Ein Mädchen mit einer Kuh in Bangladesch.

Achia Khatun ist eines der Mädchen in Muktagacha, die durch die Patenschaft keinen Hunger leiden müssen und zur Schule gehen können.

Text: World Vision Schweiz

Ob man auf dem Land oder in der Stadt geboren wird, macht in der Schweiz eigentlich keinen grossen Unterschied: Überall sind die Chancen gleich. In Bangladesch sieht das ganz anders aus: In kaum einem anderen Land sind die Unterschiede zwischen Stadt und Land so gross. Chronische Unterernährung, eine schlechte Gesundheitsversorgung und eine hohe Analphabetenrate führen zu einem Armutskreislauf, dem viele Familien aus eigener Kraft nicht entkommen können.

Vor allem Kinder sind die Leidtragenden. Zur Schule zu gehen, sich sicher zu fühlen, einfach Kind sein zu können, das ist für sie keine Selbstverständlichkeit. In der Region Mymensingh lebt die Hälfte der Menschen unter der Armutsgrenze. Viele Kinder erfahren Gewalt, das Wissen über Kinderrechte ist nicht weit verbreitet. Vor allem Mädchen müssen im Haushalt helfen und werden früh gegen ihren Willen verheiratet.

Eine Frau in einem Gemüsegarten in Bangladesch.Selbst ist die Frau: Ein eigener Gemüsegarten hilft Müttern in Muktagacha, sich und ihre Kinder gesund zu ernähren.

Um das zu verändern, haben wir das Projekt Muktagacha gestartet. Seit 2007 helfen wir in der Region extrem armen Familien, sich eine eigene Lebensgrundlage aufzubauen und ihren Kindern eine Zukunft zu ermöglichen. Jetzt, in der dritten Projektphase, brauchen wir neue Unterstützung. Es geht darum, den Menschen vor Ort bis 2026 das Projekt vollständig übergeben zu können. Nur so kann Hilfe zur Selbsthilfe funktionieren.

Unser Ziel: noch mehr gewaltfreie Schulen

Darum soll Muktagacha eine nachhaltige Landwirtschaft bekommen. Wir organisieren das Wissen, Material und nötige Sparprogramme. Mütter lernen im Rahmen des Projekts, mit einem eigenen Hausgarten sich und ihre Kinder gesund zu ernähren oder sogar ein eigenes Einkommen zu generieren. Jedes zweite Kind kommt in Bangladesch mit Untergewicht zur Welt. In Muktagacha konnten wir bereits 9‘220 Kleinkinder auf Unterernährung screenen und bei 710 die Ernährungsdefizite wieder ausgleichen.

Auch sauberes Wasser ist ein wichtiges Thema und welche Hygieneregeln es gibt – gerade in Zeiten von COVID-19. Das Projekt informiert Familien, wie sie sich und andere gesundhalten. Vor allem aber soll es den Kindern, insbesondere Mädchen in Muktagacha möglich sein, zur Schule zu gehen und ohne Zwang und Gewalt aufzuwachsen. 68 Schulen haben sich bereits zu «gewaltfreien Schulen» erklärt. Mit der Hilfe der Patinnen und Paten arbeiten wir daran, dass es mehr werden und dass es den Schülerinnen und Schüler gelingt, in eine Zukunft zu starten, die ihnen die gleichen Chancen gibt wie Kindern in der Stadt.

Genau das kann eine Patenschaft in Mukatagacha erreichen – zum Beispiel zu Weihnachten, als ein Geschenk, von dem ganze Familien profitieren. 

Jetzt Patin oder Pate werden.

Frauen mit Banner in Bangladesch.Ein Geschenk für viele: Eine Patenschaft in Mukatagacha hilft Familien, sich selbst zu versorgen und Kindern eine Zukunft zu ermöglichen.

Diesen Beitrag teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Sechs Kinder in bunter Kleidung stehen Arm in Arm auf dem Schulhof und lachen in die Kamera

1. April 2021

Was Kin­der wir­k­lich brau­chen, um glück­lich zu sein und wo sie es am ehes­ten be­kom­men

Der wirtschaftliche Reichtum eines Landes ist noch kein Garant für Glück. Schon gar nicht, wenn es um das Glück und die Lebenszufriedenheit von Kindern geht. Spielen hier doch wesentlich mehr Faktoren eine Rolle als nur wirtschaftlicher Wohlstand. Dazu gehören Dinge wie Mitsprache, ein stabiles soziales Netz der Kinder, ein liebevolles familiäres Umfeld sowie körperliche und mentale Gesundheit.


Mutter mit ihren fünf Kindern im ausgebrannten Flüchtlingslager Cox’s Bazar

31. März 2021

Wie der Mi­li­tär­putsch in Myan­mar die La­ge der Ro­hin­gya ver­sch­lech­tert

Rund vier Jahre ist es her, dass über 700’000 Rohingya - darunter 400’000 Kinder - aus Myanmar vor Gewalt, Massakern und Vergewaltigung fliehen mussten. Vor allem das myanmarische Militär war für die Greueltaten verantwortlich - und im Februar 2021 hat es sich erneut an die Macht geputscht. Was bedeutet das für die im Land verbleibenden Rohingya und diejenigen, die in Bangladesch auf Rückkehr hoffen?


Schweiz: Das Titelbild der neusten Ausgabe des Kundenmagazins VISION von World Vision Schweiz.

27. Januar 2021

Die neue VI­SI­ON in ih­rem Brief­kas­ten

Die neuste Ausgabe unseres Magazins VISION kommt in diesen Tagen druckfrisch bei Ihnen an. Darin sind spannende Geschichten rund um unsere Arbeit. Mit einer App bringen Sie auch in dieser Ausgabe die Bilder zum Leben.


Bangladesch: Ein Mädchen wählt bei einem Chosen-Event von World Vision ihre Patin aus.

18. Januar 2021

Pa­ten­schaft neu ge­dacht: jetzt wäh­len die Kin­der

Was wäre, wenn ein Patenkind die Wahl hat, wer seine Patin oder sein Pate werden soll? Genau das ist jetzt möglich: Zum ersten Mal wählen die Kinder ihre Paten selbst aus und nehmen damit ihre Zukunft selbst in die Hand.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Kinderschutz

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen