DANKE, MERCI, GRAZIE – Das war unser 2019!

22. Januar 2020

  • 2 724 808 Menschen profitierten von vielfältigen Massnahmen und Programmen.
  • Im letzten Jahr unterstützten wir 44 Entwicklungsprojekte in 29 Ländern.
  • In 16 akuten Not- und Katastrophenhilfe-Einsätze unterstützten wir 1 350 245 betroffene Familien und Kinder.

Gemeinsam verändern wir die Welt. Für Kinder. Für die Zukunft.
 

Diesen Beitrag teilen:


1 Kommentar Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Nepal: Patenkind Surendra und sein ehemaliger Englischlehrer sitzen am Video-Schnittplatz.

4. Juni 2020

Ne­pal: vom Pa­ten­kind ins Fern­seh­stu­dio

Surendra stand vor einer schwierigen Entscheidung: ins Ausland gehen, um Arbeit zu finden und die daheim gebliebene Familie zu unterstützen oder im ärmlichen Lamjung, seiner Heimat, zu bleiben. Er entschied sich für letzteres und lag damit goldrichtig.


Brasilien: Eine 9-köpfige Familie, Migranten aus Venezuela steht vor einer Wellblechhütte und blickt in die Kamera

3. Juni 2020

LATEI­NA­ME­RI­KA: DAS NEUE EPI­ZEN­TRUM VON CO­VID-19

«Entweder sterben wir an COVID-19 oder an Hunger», diesen Satz hört man in Brasilien derzeit häufig. Das Land meldet mit Abstand die meisten Corona-Infizierten in Lateinamerika. Warum die ganze Region ins Epizentrum der Corona-Katastrophe rückt, hat viel mit der sozialen Ungleichheit zu tun.


Brasilien: Zwei Mädchen blicken lächelnd in die Kamera.

29. Mai 2020

Hots­pot Bra­si­li­en: CO­VID-19 de­zi­miert die in­di­ge­ne Be­völ­ke­rung

Brasilien ist inzwischen das am stärksten von COVID-19 betroffene Land Südamerikas. Die Infektionsrate ist gerade bei der in Slums und Favelas lebenden indigenen Bevölkerung extrem hoch. Ein Resultat der sozialen Ungerechtigkeit im Land.


Kenia: Schwärme von Heuschrecken essen die Weiden und Felder der Bauern leer.

26. Mai 2020

Ost­afri­ka: Jetzt kom­men die Heu­sch­re­cken

In riesigen Schwärmen verdunkeln sie denn Himmel über Ostafrika. Hunderte Milliarden fingerlanger Heuschrecken fallen über die Ernten und Weiden in Somalia, Kenia, Äthiopien, Eritrea, Uganda, Tansania und weiteren Ländern der Region her. Es ist die schlimmste Plage ihrer Art seit 70 Jahren.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Kinderschutz

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen