Erdbeben Nepal: Erste Kinderschutzzone errichtet

30. April 2015

Kinderschutzzone von World Vision in Kathmandu nach dem Erdbeben

In Kathmandu hat World Vision heute eine erste Kinderschutzzone eingerichtet, wo die vom Erdbeben Betroffenen in einem geschützten Umfeld spielen können.

8,1 Millionen Menschen sind vom schweren Erdbeben am Himalaya betroffen. Am schwierigsten ist die aktuelle Situation in Nepal für Kinder und Jugendliche, welche etwa die Hälfte der gesamten nepalesischen Bevölkerung ausmachen. UNICEF zufolge sind im Erdbebengebiet rund 2,8 Millionen Kinder dringend auf Hilfe angewiesen.

15 Kinderschutzzonen als Zuflucht für Kinder und Jugendliche

Das Kinderhilfswerk World Vision fokussiert bei den Hilfsmassnahmen deshalb unter anderem auf sichere Zufluchtsstätten für Kinder. Die erste Kinderschutzzonen wurde in Kathmandu errichtet, insgesamt sind mindestens 15 von ihnen geplant. Dort erhalten die oft traumatisierten Kinder psychologische Betreuung sowie die Möglichkeit, in einer sicheren Umgebung zu lernen, zu spielen und sich wohl zu fühlen. Weitere Schwerpunkte bei Hilfsmassnahmen werden bei der Verteilung von Hilfsmitteln, welche für provisorische Unterkünfte gebraucht werden, sowie in den Bereichen Wasser und Hygiene gesetzt. Die Hilfsmassnahmen sind auf eine Dauer von mindestens 1 Jahr ausgelegt.

Flughafen überlastet, Strassennetz beschädigt

Aufgrund der Tatsache, dass World Vision schon seit über 10 Jahren in Nepal aktiv ist, war bereits vor dem Erdbeben Nothilfematerial vorhanden. Dieses wurde in den Stunden unmittelbar nach der Katastrophe an die Bevölkerung verteilt – unter anderem rund 1 800 Blachen und Decken. Die Einfuhr von Hilfsmaterial wird erschwert durch die chronische Überlastung des Flughafens in Kathmandu. World Vision prüft, einen Grossteil des Materials über den Landweg via Indien einzuführen, obschon auch viele Strassen beim Erdbeben zerstört wurden.

Roland Diethelm, Leiter Entwicklungszusammenarbeit bei World Vision Schweiz, Mediensprecherin Manuela Eberhard sowie die Länderverantwortliche Pratibha Khanal sind in Nepal vor Ort um den Hilfseinsatz zu unterstützen.

Weitere Informationen zu dem Erdbeben in Nepal finden Sie unter worldvision.ch/nepal

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Brasilien: Eine 9-köpfige Familie, Migranten aus Venezuela steht vor einer Wellblechhütte und blickt in die Kamera

3. Juni 2020

LATEI­NA­ME­RI­KA: DAS NEUE EPI­ZEN­TRUM VON CO­VID-19

«Entweder sterben wir an COVID-19 oder an Hunger», diesen Satz hört man in Brasilien derzeit häufig. Das Land meldet mit Abstand die meisten Corona-Infizierten in Lateinamerika. Warum die ganze Region ins Epizentrum der Corona-Katastrophe rückt, hat viel mit der sozialen Ungleichheit zu tun.


Brasilien: Zwei Mädchen blicken lächelnd in die Kamera.

29. Mai 2020

Hots­pot Bra­si­li­en: CO­VID-19 de­zi­miert die in­di­ge­ne Be­völ­ke­rung

Brasilien ist inzwischen das am stärksten von COVID-19 betroffene Land Südamerikas. Die Infektionsrate ist gerade bei der in Slums und Favelas lebenden indigenen Bevölkerung extrem hoch. Ein Resultat der sozialen Ungerechtigkeit im Land.


Kenia: Schwärme von Heuschrecken essen die Weiden und Felder der Bauern leer.

26. Mai 2020

Ost­afri­ka: Jetzt kom­men die Heu­sch­re­cken

In riesigen Schwärmen verdunkeln sie denn Himmel über Ostafrika. Hunderte Milliarden fingerlanger Heuschrecken fallen über die Ernten und Weiden in Somalia, Kenia, Äthiopien, Eritrea, Uganda, Tansania und weiteren Ländern der Region her. Es ist die schlimmste Plage ihrer Art seit 70 Jahren.


Cox’ Bazar, Bangladesch: Eine Mitarbeiterin von World Vision erklärt einer Familie, wie sie sich schützen können.

21. Mai 2020

CO­VID-19: Kein In­ter­net für Flücht­lin­ge

Rohingya-Flüchtlinge in Cox’ Bazar haben seit vergangenem September kein Internetzugang mehr. Das ist prekär, da Hilfsorganisationen wie World Vision online Dienste nutzen, um die Bevölkerung über COVID-19 zu informieren.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Kinderschutz

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen