Kinderrechte + Kinderschutz

Kinder haben Rechte, die geschützt werden müssen. Für einen sicheren Start ins Leben und ein Leben in Geborgenheit.

Kinder sind unsere Zukunft

World Vision Schweiz engagiert sich in enger Zusammenarbeit mit lokalen Partnerorganisationen für die Rechte und den Schutz von Kindern, um einen Bewusstseinswandel in der Bevölkerung zu fördern.

Herausforderungen im Bereich Kinderrechte + Kinderschutz

30 Mio. Mädchen

droht Gefahr, im nächsten Jahrzehnt beschnitten zu werden.

700 Mio. Frauen

wurden vor ihrem 18. Geburtstag verheiratet.

230 Mio. Kinder

haben kein Geburtsurkunde.

Ein Leben in Geborgenheit
Weltweit leisten rund 38 Millionen Mädchen und Buben zwischen 5 und 14 Jahren Kinderarbeit unter ausbeuterischen und gesundheitsschädlichen Bedingungen wie zum Beispiel im Sexgewerbe oder in Steinbrüchen und Minen. Noch mehr Kinder sind von Misshandlungen, Sklaverei und Zwangsheirat betroffen. Darüber hinaus droht 30 Mio. Mädchen im nächsten Jahrzehnt die Beschneidung! Ohne Geburtszertifikat haben Kinder oftmals keinen Zugang zu Bildung und laufen Gefahr, zu früh zu Arbeit oder Heirat gezwungen zu werden.

Mit unseren Massnahmen zum Schutz von Kindern und deren Rechten setzen wir uns dafür ein, dass die jungen Menschen ein Leben in Geborgenheit und frei von Misshandlung, Unterdrückung und Diskriminierung führen können.

Unsere Ansätze

Im Bereich Kinderrechte + Kinderschutz im Jahr 2015:

61'593 Kinder in Bangladesch

im Bereich Kinderrechte + Kinderschutz geschult

5'071 Kinder in Tansania 

haben eine Geburtsurkunde erhalten.

9'482 Kinder in Vietnam 

über die Problematik von Kinderheiraten informiert.

Projektbeispiel Kinderrechte + Kinderschutz

Projekt Nihessiue in Mosambik

«Ich war so erleichtert – als wäre ich aus dem schlimmsten Albtraum aufgewacht!»

Schulbank statt Zwangsheirat
Zwangsheirat – Beatriz erstarrt noch heute, wenn sie das Wort hört. Die Vollwaise war gerade mal 14 Jahre jung, als ihre Tante ihr mitteilte, sie würde mit einem ihr unbekannten Mann verheiratet. «Ich war verzweifelt und betete», erinnert sich Beatriz. Die Tante liess sich jedoch nicht umstimmen. Schliesslich würde der Mann für das Mädchen sorgen und somit ihre eigenen finanziellen Probleme lindern. So sei es Brauch in Mosambik. Beatriz’ Traum, Lehrerin zu werden, schien jäh geplatzt.

Zum Glück war Beatriz schon seit zwei Jahren Mitglied im Jugendclub von World Vision und hatte dort gelernt, was ihre Rechte sind und wie man für diese kämpfen kann. Nun war sie plötzlich selber in der Opferrolle – wie Tausende anderer Mädchen in Mosambik vor ihr. Nachdem Beatriz im Jugendclub von ihrem Dilemma erzählt hatte, alarmierten ihre Freunde gemeinsam mit World Vision die Polizei. Beatriz‘ Tante und der Mann gaben unter Androhung einer Gerichtsverhandlung die Hochzeitspläne auf. «Ich war so erleichtert – als wäre ich aus dem schlimmsten Albtraum aufgewacht!» Anstatt als Ehefrau zu Hause arbeiten zu müssen, kann Beatriz nun ihre Ausbildung zur Lehrerin weiterverfolgen.

News aus aller Welt

8. März 2017

Frauentag: Gleichstellung schon vor der Geburt

Geschlechtsbezogene Abtreibung ist in Armenien als Problem erkannt. World Vision setzt sich dafür ein, dass jedes Kind – egal ob Mädchen oder Bub – ... Weiterlesen
6. Februar 2017

Mädchenbeschneidung: Neue Riten gegen qualvolle Praktik

Die Beschneidung ist eine körperliche und seelische Qual für Mädchen. Mit einem ganzheitlichen Ansatz schafft World Vision einen nachhaltigen ... Weiterlesen
22. Dezember 2016

Georgien: Von der Strasse in die Tagesstätte

Die 12-jährige Nini musste noch vor einem Jahr in den Strassen betteln – wie viele Kinder in Georgien. Nun blüht sie in der Kindertagesstätte von ... Weiterlesen
7. Dezember 2016

Mongolei: Geschützter Wohnraum für 20 Familien

Kinder müssen in einem sicheren und geschützten Zuhause aufwachsen können. In einem Wohnbauprojekt im Nordosten der Mongolei wurden dafür neue Häuser ... Weiterlesen
29. November 2016

Thinhs Geschichte: in den Fängen der Menschenhändler

Die Geschichte von Thinh, einem Opfer von Menschenhandel. Er liess sich zu einfach in die Fänge der Menschenhändler locken. Heute macht er andere ... Weiterlesen
Zum Newsroom
Alle News lesen

Das könnte Sie auch interessieren