Covid-19

Überlastete Gesundheitssysteme, Wegfall des Einkommens und Gewalt gegen Kinder: Millionen Menschen brauchen dringend Hilfe!

JETZT HELFEN

Ein alarmierender Anstieg der Fallzahlen und ein Gesundheitssystem vor dem Kollaps: Die zweite Covid-19-Welle hatte Indien und Nepal, aber auch viele weitere Länder des Globalen Südens fest im Griff. Sowohl die Infektionszahlen als auch die tragischen Todesfälle erreichten fast täglich neue Höchststände. Die Pandemie traf auf oft ohnehin überlastete Gesundheitssysteme. In den Krankenhäusern fehlten Betten, die Sauerstoffvorräte und die Beatmungsgeräte gingen aus. Ausserdem gab und gibt es einen Mangel des dringend benötigten Impfstoffs. Nun besteht das Risiko einer dritten und vierten Welle.

                          

JETZT HELFEN
 

Viele Menschen sind aufgrund des Ausbruchs der Pandemie gebeutelt von der Not. Viele von ihnen arbeiten als wandernde Tagelöhnerinnen und Tagelöhner oder Kleinbäuerinnen und -bauern und haben infolge der Ausgangssperren ihr Einkommen und damit ihre Lebensgrundlage verloren. Die ohnehin von Armut, Krieg oder Naturkatastrophen gefährdeten Familien sind am stärksten betroffen, viele Eltern können ihre Kinder nicht mehr richtig ernähren. Die Gewalt gegenüber Kindern nimmt zu und unzählige Mädchen und Jungen haben keinen Zugang mehr zu Schutz und Bildung. Die Gesundheitssysteme sind überfordert. Millionen Menschen brauchen Hilfe!

Covid-19: Unser Engagement für die Prävention

In enger Zusammenarbeit mit UN-Organisationen und anderen Nichtregierungsorganisationen (NGO) unterstützen wir 72 Millionen Kinder und ihre Familien sowie die Gesundheitssysteme in 70 besonders fragilen Ländern. Dank Sondergenehmigungen können wir uns fast überall bewegen und arbeiten. Schwerpunkte unserer Hilfeleistungen im Umfang von 350 Millionen US-Dollar sind: 

Prävention: Hände waschen, sauberes Wasser, Hygiene-Schulungen 
Kinderschutz: Essen, Bildung, psychologische Betreuung 
Unterstützung der Gesundheitssysteme: Schutzkleidung, Hygiene-Mittel 

Als Mitglied der Impfinitiative COVAX der Weltgesundheitsorganisation WHO engagieren wir uns für die schnelle und gerechte Verteilung der Covid-19-Impfstoffe auch an arme Länder. 

Impfinitiative COVAX

Fragen und Antworten

+ Wie sind die unterschiedlichen Regionen der Welt von Covid-19 betroffen?

Afrika
Die Delta-Variante hat eine dritte Welle von Covid-19 in ganz Afrika verursacht, mit einem signifikanten Anstieg von Neuinfektionen und Todesfällen in vielen Ländern. Lockdowns haben sich auf die Lebensgrundlagen vieler Menschen auf dem gesamten Kontinent negativ ausgewirkt, sie teilweise zerstört. Die Flüchtlingsbevölkerung leidet besonders unter den reduzierten Finanzmitteln und den Lockdowns. Letztere wirken sich auch auf die psychische Gesundheit, den Zugang zu Bildung, auf geschlechtsspezifische Gewalt und den Zugang zu Gesundheitsdiensten aus. Die meisten Regierungen haben mit der Einführung von Covid-19-Impfungen begonnen, aber die Verfügbarkeit ist begrenzt: In einigen Regionen gibt es nur geringe Mengen an Impfstoffen.


Asien-Pazifik
Länder im asiatisch-pazifischen Raum erlebten Anfang 2021 Spitzen bei ihren täglichen Covid-19-Fallraten. Die Fälle stiegen in Indien, bevor sie sich auf die Nachbarländer ausbreiteten. Während der Trend in Indien inzwischen (Stand Sept. 21) zu sinken scheint, wurde in den letzten Monaten in Indonesien, Thailand, Myanmar und Bangladesch ein Anstieg der Fälle verzeichnet. Die Impfrate ist in der Mongolei mit 65 Prozent die höchste der Region.


Lateinamerika und Karibik
Die Fälle von Covid-19 sind in Lateinamerika besonders hoch, wobei mit vier von zehn Fällen und fast die Hälfte aller Todesfälle in dieser Region auftreten - obwohl sie nur acht Prozent der Weltbevölkerung repräsentieren. Brasilien, Mexiko und Peru haben tödliche zweite und dritte Wellen des Virus erlebt und repräsentieren drei der fünf Länder mit der höchsten Anzahl von Todesfällen. Brasilien steht bei der weltweiten Zahl der Fälle an dritter Stelle. Chile hat über 70 Prozent seiner Bevölkerung vollständig geimpft, aber andere Länder in der Region waren nicht in der Lage, genügend Impfstoffe zu beschaffen. Schätzungsweise 170 Millionen Kinder in der Region gehen nicht zur Schule. Diese Bildungskrise droht Ungleichheiten und Armut zu verstärken, da sie bereits Gewalt, Missbrauch und Kinderarbeit verstärkt hat.

 

Naher Osten und Osteuropa
Der Nahe Osten und Osteuropa sind weiterhin stark von Covid-19 betroffen, was andere Herausforderungen in der Region noch verschärft. Seit Anfang April hat Bosnien und Herzegowina durchweg die dritthöchste Covid-19-Sterberate der Welt (pro Kopf), wobei bis Mitte August nur elf Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft waren.  Afghanistan erlebte bereits seit Beginn der dritten Welle im Juni einen exponentiellen Anstieg der Fallzahlen und es gibt Bedenken, dass der Ausbruch zunehmen und die Impfraten seit den jüngsten Unruhen weiter sinken werden.

 

+ Wie hat sich die Pandemie auf unsere unterschiedlichen Projekte ausgewirkt?

Wir sind weiterhin in unseren Projektregionen tätig und haben dort Anpassungen vorgenommen, wo sie durch die Pandemie notwendig geworden sind. Um den Schutz und die Versorgung der am meisten betroffenen Kinder und deren Familien weiterhin zu gewährleisten, arbeiten wir eng mit unseren lokalen Mitarbeitenden zusammen.

+ Wie wirkt sich die Krise auf gefährdete Kinder aus?

Die Gewalt gegenüber Kindern nimmt zu und unzählige Mädchen und Jungen haben keinen Zugang mehr zu Schutz und Bildung. Langfristige Schulschliessungen und der fehlende Zugang zu digitaler Technologie, die für das Lernen zu Hause benötigt wird, wirkt sich auf die Bildung und die psychische Gesundheit von Kindern aus, insbesondere bei Flüchtlingen und Binnenvertriebenen.

+ Was sind die langfristigen Pläne?

Afrika
Um auf die anhaltende Krise zu reagieren, wird World Vision die Arbeit in 27 Ländern in Subsahara-Afrika fortsetzen. Wir treffen vorbeugende Massnahmen, um die Ausbreitung von Covid-19 zu begrenzen sowie Gesundheitssysteme und Arbeitnehmer zu stärken.  Von Covid-19 betroffene Kinder unterstützen wir in den Bereichen Bildung, Kinderschutz, Ernährungssicherheit und Lebensunterhalt und wir setzen uns dafür ein, dass gefährdete Kinder geschützt werden. Wir arbeiten auch daran, die Akzeptanz von Covid-19-Impfstoffen zu fördern. Unsere Kinderpatenschafts-Projekte in der Region werden weitergeführt, um die Sicherheit von Kindern und ihren Gemeinden während der Pandemie zu gewährleisten. Durch verschiedene Kommunikationsmethoden wie WhatsApp und Videoanrufen stehen wir weiterhin in engem Austausch mit den Projekten vor Ort.

 

Asien-Pazifik
World Vision reagiert weiterhin auf die Auswirkungen von Covid-19 in 17 Ländern und Territorien im asiatisch-pazifischen Raum, insbesondere an Orten, an denen Kinder und Familien am stärksten gefährdet sind. Im gesamten asiatisch-pazifischen Raum hat World Vision über 6,2 Millionen Menschen mit Aufklärung über vorbeugende Maßnahmen wie Händewaschen und Social Distancing erreicht. Über 5 Millionen Masken und 1,8 Millionen Hygiene-Kits wurden verteilt, um die Gesundheitssysteme zu stärken und die Ausbreitung der Krankheit einzudämmen. Mehr als 2,9 Millionen Menschen in der Region haben Bargeld oder Nahrungsmittelnothilfe erhalten, um Familien bei der Erfüllung der Grundbedürfnisse ihrer Kinder zu unterstützen.  Auch im asiatisch-pazifischen Raum laufen unsere Kinderpatenschafts-Projekte weiter (siehe oben).

 

Lateinamerika und Karibik
Um auf die anhaltende Krise zu reagieren, wird World Vision unsere Arbeit in 15 Ländern in der lateinamerikanischen und karibischen Region fortsetzen, um vorbeugende Maßnahmen zur Begrenzung der Ausbreitung der Krankheit zu verstärken, Gesundheitssysteme und Arbeitnehmer zu stärken. Von Covid-19 betroffene Kinder unterstützen wir in den Bereichen Bildung, Kinderschutz, Ernährungssicherheit und Lebensunterhalt; ausserdem setzt sich World Vision dafür ein, dass gefährdete Kinder geschützt werden. In Peru hat World Vision eine Reihe von Bildungsmaterialien veröffentlicht und über 3000 Tablets verteilt, um Kinder beim Fernlernen zu unterstützen. In Venezuela haben wir 9000 Ernährungskits verteilt, um sicherzustellen, dass gefährdete Kinder und Familien genug zu essen haben.

Auch in Lateinamerika laufen unsere Kinderpatenschafts-Projekte weiter (siehe oben).

 

Naher Osten und Osteuropa
Um auf die anhaltende Krise zu reagieren, wird World Vision unsere Arbeit in 13 Ländern im Nahen Osten und in Osteuropa fortsetzen, um vorbeugende Massnahmen zur Begrenzung der Ausbreitung der Krankheit zu verstärken, Gesundheitssysteme und Arbeitnehmer zu stärken, von Covid-19 betroffene Kinder mit Bildung, Kinderschutz, Ernährungssicherheit und Lebensunterhalt zu unterstützen und zusammenzuarbeiten und sich dafür einzusetzen, dass gefährdete Kinder geschützt werden. In Syrien hat World Vision das Bewusstsein für den begrenzten Zugang zu Impfstoffen für nicht registrierte syrische Flüchtlinge in der Türkei und Binnenvertriebene in Nord-Zentralsyrien geschärft.  Die aktuelle politische Instabilität in Afghanistan hat die Sorgen um die Ernährungssicherheit und die Ausbreitung von Covid-19 verschärft. Die Auswirkungen der Pandemie auf Armut und Ernährungssicherheit sind ein weit verbreitetes regionales Anliegen.

 

Wir brauchen dringend Ihre Hilfe, um unsere Hygienemassnahmen auszuweiten, medizinisches Material zur Verfügung zu stellen und die Mitarbeitenden der Gesundheitssysteme mit kompletter Schutzausrüstung zu unterstützen. 

88

Ermöglicht 3 Pflegepersonen Schutz vor Ansteckung.

191

finanziert 4 Spitalbetten mit Ausstattung.

343

Verhilft einer schwer erkrankten Person zu überleben.

Freier Betrag

Prävention

Wir informieren sachlich und kindergerecht über die Gefahren von Covid-19, stellen sauberes Wasser, Seife und Waschstationen zur Verfügung und intensivieren unsere Hygiene-Schulungen.

 

Kinderschutz

Wir besuchen die Familien, schützen Kinder vor Gewalt, informieren über Covid-19, helfen ihnen mit ihren Ängsten umzugehen, versorgen sie mit gesunder Nahrung und stellen Bildungsangebote sicher, wenn der Schulbetrieb ausfällt.

Unterstützung der Gesundheitssysteme

Freiwillige und Mitarbeitende der Gesundheitssysteme erhalten von uns Hygieneartikel, Schutzkleidung und einfaches medizinisches Material, um mit den vorhandenen Mitteln effiziente Hilfe zu leisten.

Was passiert, wenn sich mein Patenkind in einer von Covid-19 betroffenen Gemeinde befindet?

 

MEHR ERFAHREN

Suchen Sie ausführliche Studien und Veröffentlichungen rund um die Arbeit von World Vision?

 

MEHR ERFAHREN

News zu Covid-19

1. Oktober 2021

Das neue Normal: Händewaschen für eine gesunde Zukunft

Seit nun fast zwei Jahren ist Corona ein fester Bestandteil unseres Alltags. Obwohl es immer weniger Einschränkungen gibt, ist die Präsenz des Virus ... Weiterlesen
23. September 2021

Schulanfang – Wie diese fünf Kinder wieder in die Schule starten

Das neue Schuljahr ist hierzulande bereits im vollen Gange. Überall auf der Welt freuen sich die Kinder, wieder in die Schule gehen zu können. Nach ... Weiterlesen
Zum Newsroom
Alle News lesen