Ihre Patenschaft in der Coronakrise
 

Covid-19 betrifft uns alle. Sicher sorgen auch Sie sich um die Situation in dem von Ihnen unterstützten Projekt. Wir haben für Sie auf dieser Seite die wichtigsten Fragen und aktuelle Informationen aus unseren Projektregionen zusammengefasst.

Ist mein Patenkind betroffen?

Nach aktuellem Stand sind uns keine Fälle von Covid-19-Erkrankungen bei Patenkindern oder ihren Familien bekannt. Falls sich daran etwas ändert, informieren wir Sie schnellstmöglich. 

Damit unsere Arbeit vor Ort weitergehen kann und die Gesundheit der Kinder gewährleistet bleibt, benötigen wir gerade jetzt weiterhin Ihre Unterstützung. Mit einer Kinderpatenschaft fördern Sie langfristig die Gesundheitsversorgung.

Zu unseren Aktivitäten gehören Massnahmen zur Vorsorge sowie zur Eindämmung des Virus. Dabei greifen wir auf unsere jahrelange, umfassende Erfahrung zurück, die wir z.B. durch die Bekämpfung von Ebola oder Zika haben. 

Fragen und Antworten zur COVID-19-Situation

Was passiert, wenn sich mein Patenkind in einer von Covid-19 betroffenen Gemeinde befindet?

Mitarbeitende und Freiwillige von World Vision überwachen die Corona-Virus-Situation genau und passen die Programme laufend an die sich ändernden Bedürfnisse an. Für die 54 Länder, in denen Patenkinder leben, gibt es je nach aktueller Lage drei verschiedene Szenarien:

  1. Unsere Patenschaftsprogramme funktionieren wie gewohnt. Zusätzlich bereiten wir uns intensiv auf die Ausbreitung des Virus vor und/oder reagieren aktiv. Wir konzentrieren uns darauf, die Ausbreitung des Virus einzudämmen und seine Auswirkungen abzuschwächen. Wir arbeiten auch mit Gesundheitsbehörden zusammen, um unseren Community-Partnern aktuelle, genaue und offizielle Informationen über das Corona-Virus zu übermitteln.
     
  2. Unsere Patenschaftsprogramme laufen, jedoch mit einigen Einschränkungen. Wir haben einige unserer weniger zeitkritischen Arbeiten unterbrochen, um den engen Kontakt zwischen Kindern und anderen Menschen zu begrenzen. Alle anderen Arbeiten werden jedoch fortgesetzt.
     
  3. Unsere Patenschaftsprogramme werden ausgesetzt und es wird ein Notfallplan durchgeführt. Mitarbeitende und Freiwillige konzentrieren sich darauf, die Sicherheit der Kinder zu gewährleisten. Dazu gehört die Verhinderung von sozialer Isolation oder Stigmatisierung der Kindern während der Quarantäne oder auch die Unterstützung beim Lernen zu Hause, indem wir Schulmaterialien und -aktivitäten bereitstellen, wenn Schulen geschlossen sind.

+ Was passiert, wenn mein Patenkind an Covid-19 erkrankt?

Die Sicherheit und das Wohlbefinden der Kinder, haben für uns höchste Priorität. Wenn Ihr Patenkind aufgrund eines Corona-Virus oder einer anderen Krankheit schwer krank wird, werden wir Sie entsprechend informieren, sobald dies betrieblich möglich ist.

+ Was passiert, wenn mein Patenkind aufgrund von Covid-19 einen Elternteil oder einen Betreuer verliert?

Wir wissen aus unseren Erfahrungen in der Ebola-Krise und anderen Krankheitsausbrüchen, dass die sekundären Auswirkungen des Corona-Virus für in Armut lebende Kinder verheerend sein können, insbesondere der Verlust eines Elternteils oder einer nahestehenden Kontaktperson. Wenn Ihr Patenkind einen Elternteil oder Betreuer – aus welchem Grund auch immer - verliert, werden wir Sie entsprechend informieren, sobald dies betrieblich möglich ist.

+ Kann ich meinem Patenkind noch einen Brief schreiben?

Ja. Wir fänden es sogar schön, wenn Sie es machen!
In solch unsicheren Zeiten könnte Ihr Patenkind oder seine Familie Angst, Isolation oder Unsicherheit ausgesetzt sein und davon profitieren, wenn sie wissen, dass Sie an sie denken und/oder für sie beten. In fast allen Ländern sind Postdienste noch in Betrieb, und die Weltgesundheitsorganisation weist darauf hin, dass das Corona-Virus durch Briefe nicht übertragen wird. In betroffenen Gebieten kann es jedoch länger dauern, bis Ihr Brief zugestellt wird. Sie können jedoch sicher sein, dass wir diesen Service so gut es geht aufrechterhalten. Wenn für Länder, in denen wir arbeiten, internationale Postbeschränkungen gelten, werden wir darüber informieren.

+ Wenn Sie gerade einen Brief an Ihr Patenkind geschrieben haben, erhalten Sie eine Antwort?

Ja. Wenn sich Ihr Patenkind nicht in einem von Covid-19 betroffenen Gebiet befindet, erhalten Sie innerhalb des üblichen Zeitraums eine Antwort von ihm. Wenn sich Ihr Patenkind jedoch in einem betroffenen Gebiet befindet, kann es länger als gewöhnlich dauern, bis Sie eine Antwort erhalten. Dies liegt eventuell daran, dass unsere Bewegungsmöglichkeiten von den Gesundheitsbehörden beschränkt werden. Wenn für Länder, in denen wir arbeiten, internationale Postbeschränkungen gelten, werden wir darüber informieren.

+ Kann ich meinem Patenkind trotzdem ein Geschenk schicken?

Ja. In Gemeinden, in denen unsere Patenschaftsprogramme wie gewohnt ablaufen, werden Geschenke auch wie gewohnt an Kinder und Gemeinden geliefert. In vom Virus betroffenen Gemeinden kann der Prozess etwas länger dauern als gewöhnlich, da wir der Sicherheit von Kindern und ihren Familien Priorität einräumen. Und wenn dies betrieblich möglich ist, erhalten Sie einen Brief und ein Foto, um die Wirkung Ihres Geschenks zu zeigen!

+ Erhalte ich weiterhin einen jährlichen Fortschrittsbericht von meinem Patenkind?

Zu diesem Zeitpunkt gehen wir davon aus, dass Sie den jährlichen Fortschrittsbericht sowie ein aktuelles Foto Ihres Patenkindes erhalten werden. Aufgrund des dynamischen Charakters dieser Pandemie und weil unsere Priorität immer die Sicherheit der Kinder, ihrer Familien sowie unserer Mitarbeitenden und Freiwilligen ist, kann es jedoch zu Verzögerungen oder Schwierigkeiten im Versand kommen. Wir werden Sie auf dem Laufenden halten, sobald weitere Informationen verfügbar sind.

+ Erhalte ich weiterhin Fotos und Videos von meinem Patenkind?

Wie bei den Fortschrittsberichten kann es auch hier je nach Situation vor Ort zu Verzögerungen beim Empfang von Foto- und Video-Updates von ihrem Patenkind und der Kindergemeinschaft kommen. In diesem Fall bitten wir Sie um Geduld und halten Sie auf dem Laufenden, sobald weitere Informationen verfügbar sind.

Aufgrund der Ausnahmesituation können wir einige unserer Aktivitäten wie Geburtstagsaktionen und Besuche vor Ort nicht wie gewohnt aufrechterhalten. Auch Briefe und Pakete können betroffen sein. Bitte nutzen Sie Ihr Patenportal myWorldVision, um Ihrem Patenkind eine Nachricht zukommen zu lassen.
Gemeinsam mit unseren Kolleginnen und Kollegen vor Ort stellen wir uns auf die aktuelle Situation ein und führen Massnahmen durch, um die Kinder und ihre Familien zu schützen. In engem Austausch mit Expertinnen und Experten aus dem Gesundheitssektor müssen wir die Situation in den betroffenen Regionen regelmässig neu bewerten, um sowohl die Sicherheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als auch die der Familien zu gewährleisten. 

Aktuelle Informationen zum Coronavirus aus unseren Projektregionen

Afrika

11. Mai 2022

Die zunehmende Gefährdung und die Verschärfung des humanitären Bedarfs aufgrund von Covid-19, Konflikten und langwierigen Krisen haben die Lebensgrundlagen und den Zugang zu Dienstleistungen in ganz Afrika zerstört. Laut OCHA ist der Bedarf im südlichen und östlichen Afrika in den letzten zwei Jahren um 70 % gestiegen, so dass derzeit über 123 Millionen Menschen in Subsahara-Afrika auf Hilfe angewiesen sind. Die Covid-19-Fälle sind auf dem gesamten Kontinent zurückgegangen, wobei die Zahl der Fälle seit dem Höhepunkt der vierten Welle Anfang Januar neun Wochen in Folge gesunken ist. Die geringe Inanspruchnahme von Impfstoffen ist nach wie vor besorgniserregend, und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erklärt, dass die Impfraten um das Sechsfache steigen müssen, wenn Afrika das für Mitte 2022 gesetzte Ziel von 70 % erreichen soll. In der gesamten Region sind die Schulen wieder geöffnet, und obwohl viele Beschränkungen gelockert wurden, haben gekürzte Mittel und Schliessungen die Gefährdung von Binnenvertriebenen, Geflüchteten und Wanderarbeitern erhöht. 

Die Ukraine-Krise erschwert Afrika den Zugang zu Grundnahrungsmitteln wie Weizen und Sonnenblumenöl, da es stark von Importen aus Russland und der Ukraine abhängig ist. In Ostafrika sind Geflüchete in Äthiopien, Kenia, Südsudan, Tansania und Uganda von Rationskürzungen betroffen, da das Welternährungsprogramm (WFP) mit Finanzierungskürzungen und Importproblemen zu kämpfen hat. Ostafrika ist in fünffacher Hinsicht bedroht: durch Konflikte, den Klimawandel, den Verlust von Lebensgrundlagen, die Auswirkungen der Pandemie und die neuen Folgen des Russland-Ukraine-Konflikts. In Westafrika führen diese Probleme weiterhin zu einem hohen Bedarf an humanitärer Hilfe und zur Vertreibung der Bevölkerung. Als Reaktion darauf hat World Vision eine länderübergreifende Hungernothilfe für Westafrika ausgerufen. 

Als Reaktion auf die Covid-19-Pandemie hat World Vision in 26 Ländern Afrikas südlich der Sahara Präventivmassnahmen ergriffen, um die Ausbreitung der Krankheit einzudämmen, die Gesundheitssysteme und das Gesundheitspersonal zu stärken, die von Covid-19 betroffenen Kinder in den Bereichen Bildung, Kinderschutz, Ernährungssicherheit und Lebensunterhalt zu unterstützen und sich gemeinsam dafür einzusetzen, dass gefährdete Kinder geschützt werden.
In Ostafrika haben wir über 300 religiöse Führer in der Covid-19-Prävention und in Massnahmen zum Schutz von Kindern geschult, die anschliessend ihre Gemeinden aufklärten. In Westafrika arbeiteten mehr als 4800 religiöse Führer mit World Vision zusammen, um das Bewusstsein für die Wichtigkeit der Covid-19-Impfung zu schärfen. Die Kinderpatenschaften unterstützen weiterhin Patenkinder in der gesamten Region, um die Kinder und ihre Gemeinden während der Pandemie zu schützen und die Programmaktivitäten wieder aufzunehmen, sobald die letzten Beschränkungen aufgehoben sind.

Asien-Pazifik

11. Mai 2022

Die Länder des asiatisch-pazifischen Raums meldeten zwischen Ende Januar und Anfang März 2022 eine sinkende Zahl neuer Covid-19-Fälle. Indien steht jedoch nach wie vor an zweiter Stelle bei der Gesamtzahl der Fälle weltweit, und Vietnam hat kürzlich eine der höchsten wöchentlichen Fallzahlen aller Zeiten verzeichnet. Auch auf den Salomonen erreichten die Fälle Ende Januar ihren Höhepunkt, und die einzigen Todesfälle, die während der Pandemie in diesem Land auf Covid-19 zurückgeführt wurden, wurden zwischen Januar und März 2022 verzeichnet. Die Impfraten in der Region sind sehr unterschiedlich. Im Mai wiesen China (87 %), Kambodscha (84 %), Vietnam (79 %), Thailand (73 %), Sri Lanka (67 %) und Bangladesch (70 %) hohe Impfraten auf, während andere Länder noch immer mit gefährlich niedrigen Impfraten hinterherhinken. Weniger als 4 % der Menschen in Papua-Neuguinea haben eine oder mehrere Dosen erhalten, und nur 1 von 5 Menschen auf den Salomonen ist vollständig geimpft. 

Das ASEAN-Zentrum für humanitäre Hilfe meldet weiterhin häufige klimatische Notsituationen in der ohnehin schon katastrophenanfälligen Region, was die Auswirkungen von Covid-19 und die Gefährdung von Kindern weiter verstärkt. Im Januar 2022 wurde Vanuatu von dem tropischen Wirbelsturm Davi heimgesucht, der im ganzen Land Überschwemmungen und Stromausfälle verursachte. Am 25. Februar erschütterte ein Erdbeben der Stärke 6,1 Indonesien. Auch in Vietnam und Myanmar wurden mehrere Unwetterwarnungen ausgelöst. In Myanmar ist die humanitäre Lage weiterhin instabil, und Covid-19 hat die fragile Situation noch verschärft, da das Land im Februar einen starken Anstieg der aktiven Fälle und der Todesfälle verzeichnete. Sri Lanka leidet unter den verheerenden wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie, wie etwa den erschöpften Devisenreserven und den globalen und lokalen Versorgungsengpässen, die zu erheblichen Treibstoffengpässen und stundenlangen Stromausfällen im ganzen Land geführt haben und das Land in politische Instabilität stürzten.

Um auf die Covid-19-Pandemie zu reagieren, ist World Vision in 17 Ländern und Gebieten im asiatisch-pazifischen Raum tätig, insbesondere dort, wo Kinder und Familien am stärksten gefährdet sind. Als Reaktion auf den Taifun Rai auf den Philippinen haben wir Covid-19-Präventionsmaterialien und Wasser-, Sanitär- und Hygienesets (WASH) für Binnenvertriebene in Evakuierungsunterkünften bereitgestellt, um das Risiko einer Covid-19-Übertragung zu verringern. In Indonesien haben wir mit dem Gesundheitsministerium und der nationalen Katastrophenschutzbehörde zusammengearbeitet, um Mindeststandards für das Gesundheitsprotokoll in einem endemischen Kontext zu entwickeln, da die Regierung plante, Covid-19 zum endemischen Virus zu erklären. Die Kinderpatenschaften unterstützen weiterhin Patenkinder in der gesamten Region, um die Sicherheit der Kinder und ihrer Gemeinschaften während der Pandemie zu gewährleisten.

Lateinamerika und Karibik

11. Mai 2022

Covid-19 hat Lateinamerika schwer getroffen, und viele Menschenleben und Existenzen sind verloren gegangen. In der Region leben nur 8 % der Weltbevölkerung, aber 28 % aller Covid-19-bedingten Todesfälle sind dort zu verzeichnen. Die Region ist bestrebt, ihre Wirtschaft wieder anzukurbeln und die Lücken zu schliessen, die durch die von der Pandemie verursachten Gesundheits- und Wirtschaftskrisen entstanden sind. Für das Jahr 2022 wird ein Wirtschaftswachstum von 2,1 % erwartet - vier Prozent weniger als 2021. Die Inflation beeinträchtigt die Erholung der Region erheblich, da sich die Ukraine-Krise auf den Zugang zu Lebensmitteln und deren Preise auswirkt. Die Kombination aus fehlenden Arbeitsplätzen, Klimawandel und Armut führt zu einer Verschärfung der Ernährungsunsicherheit für Millionen von Familien und ihre Kinder. 

Mit der Wiedereröffnung von Geschäften und der Rückkehr von Schülern in die Schule wurden erhebliche Fortschritte bei den Impfraten erzielt. In Chile sind neun von zehn Menschen vollständig geimpft. Mit Stand vom 29. April waren in Peru, Costa Rica, Brasilien und Ecuador mehr als drei Viertel der Bevölkerung geimpft. In einigen Ländern gibt es jedoch noch einiges zu tun, wenn es um die Verbreitung und Zugänglichkeit von Impfstoffen geht. In Honduras, Venezuela und Bolivien sind gerade einmal 49-50 % der Bevölkerung vollständig geimpft, wobei der Anteil der teilweise geimpften Menschen sehr unterschiedlich ist: Honduras (3,9 %), Bolivien (11 %) und Venezuela (27 %).

Um auf die Covid-19-Pandemie zu reagieren, arbeitet World Vision in 15 Ländern Lateinamerikas und der Karibik an der Ausweitung von Präventivmassnahmen, um die Pandemie einzudämmen, an der Stärkung der Gesundheitssysteme und des Gesundheitspersonals, an der Unterstützung der von Covid-19 betroffenen Kinder in den Bereichen Bildung, Kinderschutz, Ernährungssicherheit und Lebensunterhalt sowie an der Zusammenarbeit und dem Eintreten für den Schutz gefährdeter Kinder. Nach zwei Jahren des virtuellen Lernens kehrten die Schülerinnen und Schüler in Peru im März 2022 zum Präsenzunterricht zurück. Daher schulten wir mehr als 7000 Lehrpersonen in den Bereichen Staatsbürgerkunde, Selbstfürsorge und emotionale Unterstützung, um die sozio-emotionale Betreuung ihrer Schüler zu verbessern. In Kolumbien erreichten wir bei der Rückkehr der Kinder in die Schule mehr als 79'000 Menschen, um sie über die laufenden Covid-19-Präventionsmassnahmen und die Vorteile der Impfung aufzuklären. Die Kinderpatenschaften unterstützen weiterhin Patenkinder in der gesamten Region, um die Kinder und ihre Gemeinschaften während der Pandemie zu schützen, und stellen Gesundheitsinformationen, Bildungsmaterialien und Bargeld zur Verfügung. 

Naher Osten und Osteuropa

11. Mai 2022

Im Februar 2022 stieg die Zahl der Covid-19-Fälle in Osteuropa, im Kaukasus und im Nahen Osten sprunghaft an. Im Libanon, in Rumänien und in Georgien wurden die höchsten Fallzahlen seit Beginn der Pandemie verzeichnet. Georgien erreichte 5000 Fälle pro eine Million Einwohner. Trotz der hohen Fallzahlen stiegen die Sterblichkeitsraten nicht so drastisch an oder erreichten nicht das gleiche Niveau wie zu Beginn der Pandemie, und Ende März gingen die Infektions- und Sterblichkeitsraten deutlich zurück. Die meisten Länder der Region begannen Anfang des Jahres mit der Aufhebung der Beschränkungen, als die Ukraine-Krise in den Mittelpunkt der weltweiten Aufmerksamkeit rückte. Die Krise in der Ukraine hat auch erhebliche Auswirkungen auf die umliegenden Länder, die Geflüchtete aufnehmen, sowie auf Länder in der ganzen Welt, von denen viele bei ihren Importen von Russland oder der Ukraine abhängig sind. Der Anstieg der Öl- und Rohstoffpreise verschärft die Nahrungsmittelarmut und -unsicherheit. Nur etwa ein Drittel der ukrainischen Bevölkerung war vor Ausbruch des Krieges geimpft, und Gesundheitszentren und Krankenhäuser wurden im Zuge des Konflikts angegriffen, so dass die medizinischen Vorräte, einschliesslich Sauerstoffflaschen, knapp werden.

Als Reaktion auf die Covid-19-Pandemie hat World Vision in 13 Ländern des Nahen Ostens und Osteuropas Präventivmassnahmen ergriffen, um die Ausbreitung der Krankheit einzudämmen, die Gesundheitssysteme und das Gesundheitspersonal zu stärken, die von Covid-19 betroffenen Kinder in den Bereichen Bildung, Kinderschutz, Ernährungssicherheit und Existenzsicherung zu unterstützen und sich für den Schutz gefährdeter Kinder einzusetzen. Wir haben über 3,3 Millionen US-Dollar in Form von Bargeld und Gutscheinen verteilt, um sicherzustellen, dass bedürftige Kinder und Familien genug zu essen haben. Darüber hinaus haben wir 200 externe Aktivitäten in der Region durchgeführt und uns für Prioritäten wie die Beendigung von Gewalt gegen Kinder im Rahmen von Covid-19 eingesetzt. Die Kinderpatenschaften unterstützen weiterhin Patenkinder in der gesamten Region, um die Sicherheit der Kinder und ihrer Gemeinschaften während der Pandemie zu gewährleisten. 

News zu Covid-19

12. Dezember 2021

#hoffnungsschimmer – Ashmitha: Von der Covid-Waisen zum Patenkind

Die 9-jährige Ashmitha freut sich auf das neue Jahr, und ihr einziger Wunsch ist ein Jahr 2022 ohne Lockdown. Sie möchte sich einfach nur normal ... Weiterlesen
5. Dezember 2021

#Hoffnungsschimmer – Sonis Weg zurück in die Schule

Als ihr Vater stirbt, verlässt die 11-jährige Soni die Schule und kümmert sich fortan um den Haushalt der Familie. Die Schule vermisst sie sehr. Von ... Weiterlesen
Zum Newsroom
Alle News lesen