Zusammenhalt: COVID-19

Die ganze Welt erlebt derzeit eine Ausnahmesituation – der Coronavirus stellt unser Leben auf den Kopf und wir sind alle in Sorge um Eltern, Familienangehörige, Freunde und Nachbarn.

Zusammenhalt: COVID-19

Helfen Sie jetzt im Kampf gegen COVID-19

52

Desinfektionsmittel für 15 Personen

91

2 kontaktlose Thermometer

253

Schutzausrüstung für medizinisches Personal

Freier Betrag

Die Weltgesundheitsorganisation hat den Pandemie-Fall ausgerufen, mehr als 100 Länder sind bereits betroffen. In Europa versuchen wir, uns mit einschneidenden Massnahmen vor einem Kollaps des Gesundheitssystems zu schützen – für die Ärmsten dieser Welt ist das erst gar keine Option. 
Es ist nur eine Frage der Zeit, bis das Virus dort eintrifft, wo ihm die Menschen schutzlos ausgeliefert sind: In den Flüchtlingslagern und Krisengebieten. 
                          

JETZT HELFEN
 

Ist mein Patenkind betroffen?

Wir wissen, dass sich viele unserer Patinnen und Paten um ihre Patenkinder und die Familien sorgen. Nach aktuellem Stand sind uns keine Fälle von COVID-19-Erkrankungen bei Patenkindern oder ihren Familien bekannt. Falls sich daran etwas ändert, informieren wie Sie schnellstmöglich. Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie auf Ihrem persönlichen Patenportal myWorldVision

Zu unseren Aktivitäten gehören Masnahmen zur Vorsorge sowie zur Eindämmung des Virus. Dabei greifen wir auf unsere jahrelange, umfassende Erfahrung zurück, die wir z.B. durch die Bekämpfung von Ebola oder Zika haben. 

Damit unsere Arbeit vor Ort weitergehen kann und die Gesundheit der Kinder gewährleistet werden kann, benötigen wir gerade jetzt weiterhin Ihre Unterstützung. Mit einer Kinderpatenschaft fördern Sie langfristig die Gesundheitsversorgung.          

 

PATE WERDEN
 

WAS WIR TUN

Kinder stehen im Zentrum unserer Hilfe
Im Mittelpunkt unserer Bemühungen stehen all jene Kinder, die von COVID-19 betroffen sind. Sie bleiben oftmals allein zurück, wenn ihre Eltern ins Krankenhaus müssen oder gar sterben. Wir unterstützen die Bildungsministerien in den jeweiligen Ländern, um einen sicheren Schulbetrieb zu gewährleisten oder stellen Lehrmaterialien und Aktivitätspakete zur Verfügung, wenn die Kinder zu Hause bleiben müssen.

Sensibilisierung & Prävention

World Vision arbeitet in allen Projektgebieten daran, Kinder und ihre Betreuer zu schützen. In Asien sensibilisieren wir die Bevölkerung seit Wochen für präventive Hygienemassnahmen und klären darüber auf, wie sich die lokalen Helfer und die Bevölkerung selbst schützen können.

Schutzmaterial & Vorbereitung

Wir stellen dem Gesundheitspersonal Schutzausrüstung, Desinfektionsmittel und Thermometer zur Verfügung und arbeiten mit den staatlichen Gesundheitsbehörden zusammen. Unsere Mitarbeitenden vor Ort bereiten sich intensiv darauf vor, die Auswirkungen von COVID-19 bewältigen zu können.

Hochgefährliche Situation in Flüchtlingscamps

Besonders prekär ist die Situation in den zahlreichen Flüchtlingscamps, wo viele Menschen aneinandergedrängt und unter unhygienischen Bedingungen leben müssen. Gemeinsam mit anderen NGOs erstellt World Vision Notfallpläne und stellt z.B. Hygienekits mit Alkohollösungen zusammen.

Für die Kinder in den schon jetzt ärmsten Ländern der Welt hat die Verbreitung des COVID-19 unvorstellbare Folgen.

 

JETZT SPENDEN

EXPERTISE AUS FRÜHEREN ERFAHRUNGEN

Das internationale World Vision-Netzwerk hat bereits die verheerenden Auswirkungen von Ebola in Westafrika und der DR Kongo, der weltweiten H1N1-Pandemie und Zika in Lateinamerika miterlebt und mit Hilfsmassnahmen begleitet.

Die wichtigsten Lehren aus unseren Einsätzen sind die folgenden drei:

  • Gemeinsam
  • Unterstützung
  • Multiplikatoren

Globale Herausforderung gemeinsam meistern

Länder, die über starke Gesundheitssysteme und Volkswirtschaften verfügen, müssen denen helfen, die beides nicht haben. Andernfalls wird sich die Krankheit mit grösster Wahrscheinlichkeit immer mehr ausbreiten.

Lokale Gesundheitshelfer unterstützen

Vor Ort muss konsequent in die Ausbildung von Gesundheitshelfern investiert werden, die an vorderster Front arbeiten. Mobile Helfer aus der Region sind eine gute Alternative, wenn die Kliniken zu weit weg liegen. Sie können Patienten überweisen und wichtige Daten über Krankheiten für den nationalen und globalen Gebrauch sammeln - insbesondere wenn eine Krankheit wie das Coronavirus zuschlägt.

Multiplikatoren finden und einbinden

Die Regierungen sollten lokale Glaubens- und Gemeindeführer für die Vermittlung von Gesundheitsbotschaften gewinnen. Experten sind sich einig, dass einer der wichtigsten Schritte zur Vertrauensbildung das Engagement der Gemeinschaft vor Ort ist. Durch die Schulung von Priestern, Pastoren und Imamen, wie sie wichtige Gesundheitsbotschaften an ihre Gemeinden weitergeben können, hat World Vision dazu beigetragen, frühere Ebola-Ausbrüche zu bekämpfen. Ihnen hören die Menschen zu, wenn es um lebensrettende Massnahmen wie Händewaschen mit Seife, Abstand halten und sofortige Überweisung von Fällen geht.

Fragen und Antworten zur COVID-19 Situation

Was passiert, wenn sich mein Patenkind in einer von COVID-19 betroffenen Gemeinde befindet?

In jeder Gemeinde, in der wir arbeiten, überwachen Mitarbeitende und Freiwillige von World Vision die Corona-Virus-Situation genau und passen unsere Programme laufend an die sich ändernden Bedürfnisse an. Für die 54 Länder, in denen Patenkinder leben, gibt es je nach aktueller Lage drei verschiedene Szenarien:

  1. Unsere Patenschaftsprogramme für Kinder funktionieren wie gewohnt. Zusätzlich bereiten wir uns bereits intensiv auf die Ausbreitung des Virus vor und/oder reagieren aktiv. In diesen Gemeinden werden wir uns darauf konzentrieren, die Ausbreitung des Virus zu verhindern und seine Auswirkungen abzuschwächen. Wir arbeiten auch mit Gesundheitsbehörden zusammen, um unseren Community-Partnern aktuelle, genaue und offizielle Informationen über das Corona-Virus zu übermitteln.
     
  2. Unsere Patenschaftsprogramme für Kinder laufen, jedoch mit einigen Einschränkungen. In diesen Gemeinden haben wir einige unserer weniger zeitkritischen Arbeiten unterbrochen, um den engen Kontakt zwischen Kindern und anderen Menschen zu begrenzen. Alle anderen Arbeiten werden jedoch fortgesetzt.
     
  3. Unsere Patenschaftsprogramme für Kinder werden ausgesetzt und es wird ein Notfallplan durchgeführt. Mitarbeitende und Freiwillige konzentrieren sich darauf, die Sicherheit der Kinder zu gewährleisten. Dazu gehört die Verhinderung der Trennung oder Stigmatisierung von Kindern während der Isolation oder auch die Unterstützung beim Lernen zu Hause, indem wir Schulmaterialien und -aktivitäten bereitstellen, wenn Schulen geschlossen sind.

+ Was passiert, wenn mein Patenkind an COVID-19 erkrankt?

Die Sicherheit und das Wohlbefinden der Kinder, haben für uns höchste Priorität. Wenn Ihr Patenkind aufgrund eines Corona-Virus oder einer anderen Krankheit schwer krank wird, werden wir Sie entsprechend informieren, sobald dies betrieblich möglich ist.

+ Was passiert, wenn mein Patenkind aufgrund von COVID-19 einen Elternteil oder einen Betreuer verliert?

Wir wissen aus unseren Erfahrungen in der Ebola-Krise und anderen Krankheitsausbrüchen, dass die sekundären Auswirkungen des Corona-Virus für in Armut lebende Kinder verheerend sein können, insbesondere der Verlust eines Elternteils oder einer nahestehenden Kontaktperson. Wenn Ihr Patenkind einen Elternteil oder Betreuer – aus welchem Grund auch immer - verliert, werden wir Sie entsprechend informieren, sobald dies betrieblich möglich ist.

+ Kann ich meinem Patenkind noch einen Brief schreiben?

Ja. Wir fänden es sogar schön, wenn Sie es machen!
In solch unsicheren Zeiten könnte Ihr Patenkind oder seine Familie Angst, Isolation oder Unsicherheit ausgesetzt sein und davon profitieren, wenn sie wissen, dass Sie an sie denken und/oder für sie beten. In fast allen Ländern sind Postdienste noch in Betrieb, und die Weltgesundheitsorganisation weist darauf hin, dass das Corona-Virus durch Briefe nicht übertragen wird. In betroffenen Gebieten kann es jedoch länger dauern, bis Ihr Brief zugestellt wird. Sie können jedoch sicher sein, dass wir diesen Service so gut es geht aufrechterhalten. Wenn für Länder, in denen wir arbeiten, internationale Postbeschränkungen gelten, werden wir darüber informieren.

+ Wenn Sie gerade einen Brief an Ihr Patenkind geschrieben haben, erhalten Sie eine Antwort?

Ja. Wenn sich Ihr Patenkind nicht in einem von COVID-19 betroffenen Gebiet befindet, erhalten Sie innerhalb des üblichen Zeitraums eine Antwort von ihm. Wenn sich Ihr Patenkind jedoch in einem betroffenen Gebiet befindet, kann es länger als gewöhnlich dauern, bis Sie eine Antwort erhalten. Dies liegt eventuell daran, dass unsere Bewegungsmöglichkeiten von den Gesundheitsbehörden beschränkt werden. Wenn für Länder, in denen wir arbeiten, internationale Postbeschränkungen gelten, werden wir darüber informieren.

+ Kann ich meinem Patenkind trotzdem ein Geschenk schicken?

Ja. In Gemeinden, in denen unsere Patenschaftsprogramme wie gewohnt ablaufen, werden Geschenke auch wie gewohnt an Kinder und Gemeinden geliefert. In vom Virus betroffenen Gemeinden kann der Prozess etwas länger dauern als gewöhnlich, da wir der Sicherheit von Kindern und ihren Familien Priorität einräumen. Und wenn dies betrieblich möglich ist, erhalten Sie einen Brief und ein Foto, um die Wirkung Ihres Geschenks zu zeigen!

+ Erhalte ich weiterhin einen jährlichen Fortschrittsbericht von meinem Patenkind?

Zu diesem Zeitpunkt gehen wir davon aus, dass Sie den jährlichen Fortschrittsbericht sowie ein aktuelles Foto Ihres Patenkindes erhalten werden. Aufgrund des dynamischen Charakters dieser Pandemie und weil unsere Priorität immer die Sicherheit der Kinder, ihrer Familien sowie unserer Mitarbeitenden und Freiwilligen ist, kann es jedoch zu Verzögerungen oder Schwierigkeiten im Versand kommen. Wir werden Sie auf dem Laufenden halten, sobald weitere Informationen verfügbar sind.

+ Erhalte ich weiterhin Fotos und Videos von meinem Patenkind?

Aufgrund der Dynamik dieser Pandemie und weil unsere Priorität immer die Sicherheit von Kindern, Mitarbeitern und Freiwilligen ist, werden einige Paten Verzögerungen beim Empfang von Foto- und Video-Updates von ihrem Patenkind und der Kindergemeinschaft erleben. In diesem Fall bitten wir Sie um Geduld und halten Sie auf dem Laufenden, sobald weitere Informationen verfügbar sind.

Auch Kriege, Naturkatastrophen oder Hungerkrisen bedrohen akut Leben. Mit ihrer Hilfe retten Sie Leben.

 

Mehr erfahren

News zu Covid-19

2. April 2020

COVID-19: erhöhtes Risiko der Gewalt gegen Kinder

Krisen wie COVID-19 verschärfen sowohl bestehende Gefahren, schaffen aber auch neue. Nirgendwo trifft dies mehr zu als in den fragilsten Ländern der ... Weiterlesen
27. März 2020

COVID-19-Challenge: 2 Punkte fürs Händewaschen

Wie bei uns in der Schweiz müssen auch die Kinder in Bolivien wegen dem Coronavirus zuhause bleiben. Um die Kinder in dieser Zeit sinnvoll und ... Weiterlesen
Zum Newsroom
Alle News lesen