WORLD VISION MACHT SICH VOR DER UN FÜR MYANMAR-FLÜCHTLINGE STARK

13. Februar 2019

Bangladesch: Eine junge Rohingya-Frau mit Baby auf dem Arm im Flüchtlingscamp Cox’ Bazar.

BANGLADESCH: FAST 1 MILLION MYANMAR-FLÜCHTLINGE LEBEN IN COX’ BAZAR AUF ENGSTEM RAUM UNTER OFT UNWÜRDIGEN UMSTÄNDEN. VOR ALLEM FÜR FRAUEN UND KINDER IST DAS GEFÄHRLICH.

Text: Dirk Bathe, World Vision Deutschland / Barbara Mooser, World Vision Schweiz

 

Die über 900‘000 Rohingya-Flüchtlinge, zusammengedrängt in Cox’ Bazar, dem derzeit grössten Flüchtlingscamp der Welt, und weitere 340‘000 Betroffene im Aufnahmeland Bangladesch brauchen dringend zusätzliche Unterstützung. In einem gemeinsamen Appell vor dem UN-Hochkommissar für Flüchtlingsfragen (UNHCR), Filippo Grandi, fordern wir gemeinsam mit den anderen vor Ort in den Flüchtlingscamps tätigen Hilfsorganisationen Safe the Children und Oxfam die internationale Gemeinschaft auf, den Nothilfeplan für die seit 18 Monaten andauernde Rohingya-Flüchtlingskrise umfangreich zu finanzieren.

Die drei Hilfsorganisationen rufen die Geber und die Regierung von Bangladesch auf, dafür zu sorgen, dass sowohl die Flüchtlinge als auch die Aufnahmegemeinden humanitäre Hilfen erhalten, die ihnen ein Leben in grösserer Sicherheit und Würde ermöglichen. Je länger die Krise dauert, umso wichtiger sind Investitionen in Bildung und die Zukunft der Geflüchteten. Kinder und Jugendliche müssen mit den Fähigkeiten ausgestattet werden, die sie benötigen, um Chancen auf eine bessere Zukunft in Myanmar zu haben, sobald sie sicher dorthin zurückkehren können. Geflüchtete Erwachsene sollten dabei unterstützt werden, selbstständig ihren Lebensunterhalt zu sichern, damit sie eigenständig für ihre Familien sorgen können. Gleichzeitig muss der Grundbedarf an Nahrungsmitteln, sauberem Wasser und Unterkünften gedeckt sein.

«Bildung ist kein Luxus, sondern ein Menschenrecht. Geflüchtete Kinder und ihre Eltern erzählen uns, dass Bildung für sie oberste Priorität hat. Allerdings gibt es viel zu wenig Möglichkeiten für Kinder und Jugendliche, an Unterricht oder Ausbildungen teilzunehmen.» Rachel Wolff, Leiterin des Kriseneinsatzes von World Vision in Bangladesch

IN DEN KINDERSCHUTZZONEN VON WORLD VISION KÖNNEN MÄDCHEN UND BUBEN SPIELEN, ABER INSBESONDERE AUCH LESEN UND SCHREIBEN LERNEN.

Die Situation für die Jugendlichen ist dramatisch

Schätzungsweise 700’000 Kinder und Jugendliche im Alter von 3 bis 24 Jahren, darunter 200’000 aus dem Aufnahmeland, haben keinen Zugang zu Bildungseinrichtungen.

Der 13-jährige Sirjil befürchtet, dass er nie wieder zur Schule gehen wird. Er erzählt: «Ich war in Myanmar in der fünften Klasse, aber hier habe ich nichts zu tun. Manchmal gehe ich in den Wald, um Brennholz zu sammeln. Manchmal gehe ich zum Fluss. Es gibt keine Möglichkeit zu lernen. Lehrer kosten 300 Taka pro Monat (ca. $ 3,50). Wie kann man das bezahlen, wenn man kein Geld hat?»

Die derzeitige Situation, in der neben Bildungschancen auch Möglichkeiten zu legaler Arbeit fehlen, macht die Rohingya-Flüchtlinge abhängig von Hilfe. Insbesondere Kinder werden dadurch leicht Opfer von Ausbeutung. Sie, die bereits auf der Flucht Schreckliches erlebt haben, werden so auch noch einer selbstbestimmten Zukunft beraubt. Auch für die vielen Frauen und Mädchen ist die Situation prekär. Sie finden in den Flüchtlingscamps kaum Arbeit und sind besonders von Missbrauch und Ausbeutung bedroht. Mehr als ein Drittel der befragten Frauen fühlen sich nicht sicher, wenn sie Wasser sammeln oder die Toiletten und Duschkabinen benutzen.

So helfen wir gemeinsam

World Vision hat bis heute mehr als 280’000 Flüchtlinge durch Nahrungsmittelverteilung, Programme zur Vorbeugung gegen Unterernährung, Wasser- und Sanitärsysteme, Kinderschutz und vieles mehr betreut. In diesem Monat werden wir in Partnerschaft mit Unicef das erste von 21 Lernzentren für geflüchtete Jugendliche und Heranwachsende eröffnen. World Vision arbeitet bereits seit 1972 mit verschiedenen Gemeinschaften in Bangladesch zusammen.

Die Kinder und Familien in Bangladesch brauchen weiter dringend Ihre Unterstützung. Spenden Sie jetzt!

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Mosambik: Vier Mädchen sitzen an einem Pult in der Schule. Sie halten Stifte in den Händen und lachen.

17. Juli 2019

MO­SAM­BIK: SCHLUSS MIT KIN­DER­E­HEN!

Zum allerersten Mal hat Mosambik ein Gesetz gegen die Verheiratung von Kindern verabschiedet –in einem Land, in dem bis anhin durchschnittliches jedes zweite Mädchen vor seinem 18. Geburtstag verheiratet wurde. World Vision hat dabei eine entscheidende Rolle gespielt.


Libanon: Ein Junge in grauem Pullover blickt besorgt in die Kamera. Hinter ihm sind verschwommen Flüchtlingszelte zu erkennen.

6. Juni 2019

Li­ba­non: Re­gie­rung will Be­hau­sun­gen sy­ri­scher Flücht­lin­ge ab­reis­sen

15'000 Kinder droht die Obdachlosigkeit: World Vision, Save the Children und Terres des hommes fordern die Regierung des Libanons gemeinsam auf, den geplanten Abriss von 5’000 syrischen Flüchtlingsbehausungen in Arsal zu stoppen.


Monitoring der Patenkinder im World Vision-Entwicklungsprojekt Sumaj Muju

30. April 2019

Bo­li­vi­en: Jetzt geht Ri­chard ger­ne zur Schu­le

Erst durch die tatkräftige Unterstützung vieler ehrenamtlichen Helfer vor Ort entfalten unsere Patenschafsprogramme ihre volle Wirkung. Die Freiwilligen unterstützen die Kinder und setzen sich auch für deren Rechte ein. Zum Beispiel bei Richard.


Ruanda: zwei Freunde gehen einen Weg hinunter

7. April 2019

RU­AN­DA, 25 JAH­RE NACH DEM VÖL­KER­MORD

Von April bis Juni 1994 wurden laut UN-Schätzungen 800’000 Ruander in einem vom Staat geschürten Hassfeldzug gegen die Volksgruppe der Tutsis brutal abgeschlachtet. Wie es zu diesem Völkermord kam und warum Versöhnung trotzdem möglich ist.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

         instagram

Newsletter abonnieren

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen