WORLD HUMANITARIAN DAY: FRAUEN-POWER AUS AFGHANISTAN

19. August 2019

Herat, Afghanistan: Collage dreier afghanischer Frauen mit der Bildunterschrift #WorldHumanitarianDay.

AZIZEH (25, L.), LAILA (22, M.) UND SORAYA (R.): GEMEINSAMER KAMPF GEGEN KINDERSTERBEN.

Text: World Vision Afghanistan

Parwaneh, ein Dorf mit etwa 5000 Einwohnern, liegt eingebettet in den Hügeln der afghanischen Provinz Herat. Ein ausgetrocknetes Flussbeet trennt das abgelegene Dorf in zwei Teile.

Obwohl in Parwaneh viele Menschen leben, gab es weder eine Gesundheitseinrichtung noch eine Apotheke. Die nächste Stadt mit einer Klinik lag weit weg. Wenn es bei einer Geburt zu Komplikationen kam, waren die Überlebenschancen für die Mutter oder das Kind sehr klein. Die Zahl der Todesfälle bei Geburten hatte in den letzten Jahren zugenommen. Dank ihrer von World Vision unterstützen Hebammen-Ausbildung, können die beiden junge Frauen Azizeh und Laila daran jetzt etwas ändern. 

Vom Land in die Hebammenausbildung
World Vision hat dafür ein ungewöhnliches Projekt ins Leben gerufen: Gemeinsam mit dem örtlichen Gesundheitsamt werden junge Frauen  in abgelegenen Gebieten für eine zweijährige Hebammenausbildung am Institut für Gesundheitswissenschaften ausgewählt. Während die Frauen ausgebildet werden baut World Vision in deren Heimatdörfern Gesundheitsposten auf, so dass die ausgebildeten Hebammen nach ihrem Abschluss zurückkehren und die dringend benötigte medizinische Versorgung übernehmen können.

Herat, Afghanistan: Eine junge Hebamme lernt in der Ausbildung eine Naht zu nähen. Sie trägt hellblaue Kleidung und eine blaue Haube.IN DER HEBAMMENAUSBILDUNG IST SORGFALT GEFRAGT: DAS ZUNÄHEN EINER WUNDE WILL GELERNT SEIN. 

«Zwei Jahre lang bin ich jeden Tag in die Stadt gependelt», sagt Azizeh, selbst Mutter. Ihr Mann, der nur gelegentlich als Tagelöhner arbeitet, kümmerte sich in dieser Zeit um ihren dreijährigen Sohn. Als Azizeh vor rund sieben Monaten ihren Abschluss machte, war sie eine von 37 neuen Hebammen, die in ihr Heimatdorf zurückkehrten und eine Klinik gründeten. «Wir wollen gesunde Mütter und Babys sehen, und genau deshalb sind wir hier», sagt sie. 

Voll funktionstüchtig
«Hier haben wir alle Hände voll zu tun», sagt Laila, die gerade geholfen hat, ein gesundes Mädchen zur Welt zu bringen. «Ich habe heute Morgen gegen vier Uhr morgens ein Klopfen an meiner Tür gehört», erzählt sie. «Es war eine Frau kurz vor der Geburt mit ihren Verwandten.» In den dunklen Morgenstunden machte sich die kleine Gruppe auf den Weg zum Geburtszentrum, wo Laila bei der Geburt des Babys half. Das Mädchen, das noch keinen Namen hat, liegt nun ruhig neben ihrer Mutter, eingewickelt in ein dickes Tuch. Sie ist bereits geimpft und untersucht worden und darf, sobald sich die Mutter von den Strapazen der Geburt erholt hat, nach Hause. 

Herat, Afghanistan: Eine Hebamme untersucht ein Neugeborenes. Die Mutter hält das Kind in den Händen.SCHON SECHS BABYS HABEN DIE JUNGEN FRAUEN SEIT DER KLINIKERÖFFNUNG SICHER AUF DIE WELT GEBRACHT. 

«Normalerweise arbeiten wir von 8 bis 16 Uhr, aber wir sind jederzeit verfügbar, wenn jemand unsere Hilfe braucht», erklärt sie. Ihre Zweizimmer-Klinik, sauber und hellgelb lackiert, ist mit Medikamenten, medizinischer Ausrüstung sowie einem voll funktionsfähigen Kreisssaal ausgestattet. Die Behandlung ist kostenlos. Die jungen Frauen behandeln und beraten schwangere Frauen und überweisen kompliziertere Fälle in das nächstgelegene Krankenhaus. «Unsere Klinik ist brandneu. Viele Menschen wissen noch nicht, dass sie existiert, obwohl wir diesen Monat bereits sechs Babys zur Welt gebracht haben», sagt Laila stolz.

Mit Rat und Tat
Unterstützt wird die Arbeit der beiden Hebammen von einer Aktionsgruppe aus dem Dorf; einem Team von sieben Frauen, die Hygienepraktiken in ihrem Dorf bekannt machen.  Die Damen – die meisten von ihnen stehen bereits kurz vor dem Rentenalter – gehen jede Woche von Haus zu Haus und klären über Gesundheit und Hygiene auf und beantworten Fragen dazu. Sie sind es auch, die der Bevölkerung erzählen, dass es nun eine Klinik im Dorf gibt. 

Herat, Afghanistan: Eine Frauengruppe sitzt in hohem Gras und bespricht Hygienepraktiken. Sie trinken grünen Tee.SORAYA (MITTE) UND DIE FRAUENGRUPPE: ZUERST EINMAL EINE TASSE GRÜNTEE, DANN KÖNNEN DIE VORBEREITUNGEN BEGINNEN

Die Gruppe trifft sich regelmässig, um ihre Anliegen zu besprechen und Vorbereitungen für die Hausbesuche zu treffen. Die Treffen beginnen normalerweise mit einer Tasse heissen grünen Tees.

«Letztes Jahr haben wir durch die Dürre viel von unserer Ernte und Vieh verloren. Ausserdem haben wir Nachbarn und Verwandte durch Krankheiten und bei der Geburt verloren. Wir haben entschieden, dass das aufhören muss», sagen die Frauen übereinstimmend. Jede von ihnen hat ein Lehrbuch, Seife und Medikamente bekommen, die sie bei den Hausbesuchen verteilen können.

Es braucht Hebammen
Nur etwa 30 Prozent aller Geburten in ganz Herat werden von einer professionellen Geburtshelferin oder Hebamme unterstützt. In armen Gemeinden, wo der Zugang zu Gesundheitseinrichtungen nach wie vor eine Herausforderung ist, sind es gar noch weniger. «Früher riefen die Menschen aus unserem Dorf traditionelle Geburtshelferinnen um Hilfe, die nie eine formelle Ausbildung erhalten haben und nur Basishilfe anbieten konnten. Jetzt fragen sie uns um Hilfe», erklärt Azizeh. 
 

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

         instagram

Newsletter abonnieren

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen