Wirtin Adrienne (22) ist auf den Geschmack gekommen

6. Oktober 2017

Drei Frauen betreiben Restaurant in Ruanda

Rachel, Präsidentin der Frauenkooperative, Adrienne und Nelly (v. l.) sowie sieben weitere junge Frauen führen gemeinsam das Trendlokal «Uburyohe Bushya» in Gashonga.

«Ich habe ein Studium im Bereich Gastronomie und Restaurant-Management absolviert. Nach meinem erfolgreichen Abschluss konnte ich jedoch keine Anstellung finden», blickt die 22-jährige Adrienne zurück. Sie war entmutigt und begann, ihre Studienwahl zu bereuen. Dann im August 2016 die traumhafte Wende. «Zusammen mit meinen Freundinnen eröffneten wir unser eigenes Restaurant!»

Weiterkommen dank unternehmerischer Bildung
Adrienne ist Mitglied der Kooperative «Uburyohe Bushya», die aus 10 jungen Frauen mit Ausbildung im Gastgewerbe besteht. Dieses Projekt hat zum Ziel, für 63‘800 Frauen und Jugendliche in Ruanda bessere Berufs- und Einkommensperspektiven zu schaffen. Mittels Schulungen in den Bereichen Marketing, Unternehmensführung und Finanzwesen sowie der Bildung von Kooperativen soll ihr Haushaltseinkommen wesentlich erhöht werden. «Wir haben sehr viel brauchbare Schulungen erhalten. Sie werden uns dabei helfen, unser Restaurant professionell zu führen», weiss Adrienne. Die 27-jährige Rachel, Präsidentin der Frauenkooperative, fügt hinzu: «Alle Mitglieder der Uburyohe Bushya-Kooperative haben nun auch eine gute Grundlage im Finanzwesen. Wir sind nicht nur fähig, die Geschäftsfinanzen zu verwalten, sondern auch Kreditgespräche mit Banken zu führen.»

Perspektive hat einen Geschmack
Nebst der unternehmerischen Ausbildung haben die jungen Restaurateurinnen Stühle, Tische, Kochtöpfe und Essensvorräte als «Starter-Kit» von World Vision erhalten. Ihr Restaurant nennen sie «Uburyohe Bushya» (übersetzt: neuer Geschmack), «weil wir unserer Stadt neue Geschmäcke offerieren wollen», erzählt Rachel mit einem Lächeln. Das «Uburyohe Bushya» ist heute das trendigste Restaurant in Gashonga und generiert monatlich umgerechnet 480 US-Dollar. 80 Prozent des Gewinns werden unter den Mitgliederinnen aufgeteilt und der Rest auf das gemeinsame Bankkonto einbezahlt. Bis jetzt haben die 10 Freundinnen schon  1‘150 US-Dollar gespart. Die Kooperative plant damit ein weiteres Restaurant zu kaufen und einen Cateringbetrieb zu lancieren.

Adrienne verdient monatlich rund 38 US-Dollar. Damit kann sie ihren Lebensunterhalt finanzieren und es bleibt sogar etwas für Rücklagen übrig. Stolz erzählt sie: «Ich habe nun 96 US-Dollar auf meinem Sparkonto. Gerne würde ich mir ein Stück Land kaufen und darauf mein eigenes Haus und Restaurant bauen».

Nebst dem Gastronomiebereich fördert World Vision mit diesem Projekt viele weitere Berufsgruppen wie zum Beispiel Schneider, Schreiner, Coiffeure und Schuhmacher.
 

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

14. März 2019

8 JAH­RE KRIEG IN SY­RI­EN: DAS LEI­DEN MUSS EIN EN­DE HA­BEN!

Syriens Jugend wächst umgeben von Krieg und Gewalt, ohne Schulbildung und ohne Hoffnung auf ein selbstständiges Leben auf. Es ist Zeit für ein starkes Zeichen, dass die Welt diese Kinder nicht vergessen hat.


8. März 2019

NAN­CY UND GE­OR­GIE – ECH­TE FRAU­EN­PO­WER

Nancy wollte nicht mit 15 verheiratet werden, sondern weiter in die Schule. Ihr Stiefvater und das ganze Dorf waren strikt dagegen. Dank Georgie, ihrer Patin, konnte sie sich durchsetzen und später sogar studieren. Heute arbeitet sie selbst für eine Hilfsorganisation.


Bangladesch: Eine junge Rohingya-Frau mit Baby auf dem Arm im Flüchtlingscamp Cox’ Bazar.

13. Februar 2019

WORLD VI­SI­ON MACHT SICH VOR DER UN FÜR MYAN­MAR-FLÜCHT­LIN­GE STARK

Wenn es um Menschen in Not geht, arbeiten alle zusammen: Für die 1,25 Mio. von der Myanmar-Flüchtlingskatastrophe betroffenen Menschen in Bangladesch fordern die Hilfsorganisationen World Vision, Safe the Children und Oxfam von der UN mehr Unterstützung ein.


24. Januar 2019

SCHU­LE STATT KRIEG

Die Demokratische Republik Kongo zählt seit 20 Jahren zu einem der instabilsten Länder Afrikas. Kinder werden von Milizen und Armee für blutige Kämpfe rekrutiert – eine verlorene Generation ohne Hoffnung auf ein selbstbestimmtes Leben. Doch Cedric, Bernadetta und Justin haben den Weg zurück in die Schule gefunden.

Kontaktieren Sie uns

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

ZERTIFIZIERUNGEN

Zertifizierung  Zertifizierung  Zertifizierung

FOLGEN SIE UNS

         instagram

UNSERE PARTNER

Unsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere Partner

Newsletter abonnieren

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen