«WIR SIND EINFACH NUR HAPPY, UNSER PATENKIND BESUCHT ZU HABEN»

24. Mai 2019

Dominikanische Republik: 4 lachende junge Menschen mit World-Vision-T-Shirts und Toblerone-Schokolade

PATENBESUCH IN DER DER DOMINIKANISCHEN REPUBLIK: UNSERE KOLLEGEN VON WORLD VISION FREUEN SICH ÜBER DAS GASTGESCHENK AUS DER SCHWEIZ.

Text: Maja Bachmann, Patin bei World Vision

Das Treffen mit der Familie unseres Patenkinds war das Highlight unserer Karibik-Reise, obwohl der Besuch uns auch ein wenig traurig stimmte. Die Privilegien, die wir in der Schweiz geniessen, sind für die Menschen vor Ort unzugänglich und uns wurde einmal mehr bewusst, wie gross die Schere zwischen Reichtum und Armut ist. Wir sind so froh, dass wir Johanni, ihre Mutter und kurz auch einen ihrer Brüder kennenlernen durften. Unsere Verbindung wird dadurch noch viel enger, als wenn man sich nur schreiben kann. 

«Man sieht, wo die Gelder investiert werden»
Wie vereinbart wurden wir am 4. April pünktlich vom sympathischen Taxiunternehmer Christian am Schiffsterminal abgeholt. Die Fahrt ging zunächst ins World Vision-Büro. Der Programmleiter Oktavio, die Patenbetreuerin Yocasta und alle anderen Mitarbeitenden haben uns sehr, sehr herzlich empfangen. Bevor wir Johanni und ihre Mutter kennenlernten, konnten wir uns noch ein wenig über die Arbeit von World Vision austauschen. Das Treffen mit Johanni war dann äusserst emotional und herzlich – einfach wunderschön. 

Dominikanische Republik: Im Innenhof des World Vision-Büros begrüsst eine Mutter mit ihrer Tochter World-Vision-Mitarbeiterinnen und eine Patin aus der Schweiz.DER GROSSE MOMENT: PATENKIND JOHANNI UND IHRE MUTTER (MITTE) TREFFEN IM WOLD VISION-BÜRO EIN.

Wir sind beeindruckt, was World Vision vor Ort für die Menschen leistet. Trotz der beschränkten Zeit bekamen wir einen guten Einblick über die Verhältnisse. Wir haben zum Beispiel auch die Direktorin von Johannis Schule kennengelernt. Man sieht 1:1, wo die Gelder investiert werden.
Das gemeinsame Mittagessen und der Austausch mit der Familie und den Mitarbeitenden hat uns viel Freude gemacht und wir hatten Zeit, uns gegenseitig noch besser kennen zu lernen. Der Bevölkerung ist sehr bewusst, woher die Unterstützung kommt. Es wurde immer wieder betont, dass diese Einrichtungen erst durch Spendengelder ermöglicht werden können.

Dominikanische Republik: Eine Familie (Mutter, Tochter, Sohn) teilen sich mit der Schweizer Patin und einer lokalen World Vision-Mitarbeiterin eine grosse Pizza. Alle sitzen um einen Tisch herum.
FRÖHLICHER MITTAGSPLAUSCH: BEI PIZZA UND GETRÄNKEN LERNEN WIR DIE FAMILIE VON JOHANNI BESSER KENNEN.

Umweltschutz: Hilfswerke stehen in der Pflicht
Eine Sache möchten wir World Vision doch noch nahelegen – wir haben das auch vor Ort getan: Lehrt die Kinder und Erwachsenen, keinen Müll liegen zu lassen. Wir wissen z.B. von Brasilien, dass «Recycling» in Schulen ein grosses Thema ist. Dadurch können die Kinder ihren Eltern vermitteln, warum und wie Abfall zu sammeln und zu entsorgen ist. Wir wissen nicht, welche Entsorgungssysteme es gibt, aber es wäre schön, wenn die Hilfswerke sich mit diesem Thema intensiv auseinandersetzen. 

Eine saubere und sichere Umgebung für Kinder ist eines unserer zentralen Ziele. Auch dafür setzten wir uns in unseren Entwicklungsprojekten ein. Möchten auch Sie uns bei unserer Arbeit unterstützen? 

Mehr zum Thema Kinderpatenschaft
 

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Bolivien: Ein junger Mann kniet neben zwei kleinen Mädchen. Alle drei halten selbstgemalte Zeichnungen in den Händen.

21. Juni 2019

PA­TEN­BE­SUCH: VOM TANZ­BEIN-SCHWIN­GEN, «BAÑOS FA­MI­LIAR» UND AAR­GAU­ER RÜÄB­LI­CHUE­CHE

Viel wusste Oliver Hartmann nicht über die Arbeit von World Vision, als er sich auf die Reise in das Projekt in Lomas, Bolivien, macht. Seine Schwester, selbst Patin, warnte ihn aber vor: Es könne gut sein, dass die Leute vor lauter Freude für ihn tanzen würden. In seinem Blog erzählt uns Oliver seine Erlebnisse.


Naher Osten: Fröhliche Kinder vor einer bemalten Wand, mittendrin Christoph als UN-Mitarbeiter

29. Mai 2019

DER NEUE: CHRI­S­TOPH VON TOG­GEN­BURG, CEO WORLD VI­SI­ON SCHWEIZ

Bei World Vision Schweiz hat sich in den letzten Jahren einiges getan. Unser jüngster Neuzugang ist Christoph von Toggenburg, der seit Mai als CEO die Geschäfte von World Vision Schweiz führt. Hier lernen Sie ihn ein wenig kennen.


Simbabwe: Eine Mutter hält ihre kleine Tochter im Arm und blickt sie strahlend an. Hinter ihnen sind Büsche und eine Lehmhütte zu erkennen.

3. Mai 2019

MEIN ZU­HAU­SE IN SIM­B­AB­WE

Candice lebt mit ihrer Mutter Thaweye im Südwesten Simbabwes. Da, wo World Vision Schweiz im kommenden Jahr ein neues Projekt eröffnen wird. Die kleine Candice ist eines der ersten Patenkinder, die durch das Projekt unterstützt wird. Thaweye hat uns ihr Zuhause gezeigt.


Vietnam: Eine Gruppe von Frauen und Männern, zwei Schweizer und drei Vietnamesen, sitzen um einen Tisch herum

3. Mai 2019

Viet­nam: Ein Be­such bei May und «On­kel Ho»

Abseits üblicher Touristenpfade sind die Eindrücke besonders intensiv. Diese Erfahrung hat auch ein Schweizer Paten-Paar in Vietnam gemacht. In einem abgelegenen Winkel im Norden des Landes haben die beiden ihr Patenkind May besucht. Hier ihr Reisetagebuch.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

ZERTIFIZIERUNGEN

Zertifizierung  Zertifizierung  Zertifizierung

LUST AUF MEHR GESCHICHTEN?

         instagram

UNSERE PARTNER

Unsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere Partner

Newsletter abonnieren

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen