WER WIR SIND: UNSERE LÄNDER-SPEZIALISTEN

17. April 2019

DIE LÄNDERVERANTWORTLICHEN VON WORLD VISION SCHWEIZ: OBEN: EMILE, DAVID, AMIE; UNTEN: MUNKHTSETSEG, OLAF, THOMAS

Den Anfang unserer Serie macht David Schwitter, zuständig für Westafrika und Simbabwe. Als Länderverantwortlicher erlebt man so einiges. Das erfuhr David spätestens als er im Januar in Nepal auf 1000 Meter über Meer ohne Schlafsack bei Einheimischen übernachten musste. Hagelschauer inklusive. 

HALLO, ICH BIN DAVID!


DAVID BESUCHT ISSOUF (JOSEPH) IN MALI. ISSOUF IST EIN PATENKIND VON WORLD VISION SCHWEIZ. VON DAVID ERHÄLT ER SCHWEIZER KAMBLY-GUETZLI.

Name: David Schwitter
Seit wann bei World Vision: 2008
Hast du ein Patenkind? Ja, Mariam (18) aus Mali
Länderzuständigkeit: Mali, Mauretanien, Tschad, Niger, Simbabwe

Warum diese Länder? 
Nach acht Jahren, in denen ich Südasien betreute, ergab sich die Gelegenheit eine neue regionale Verantwortung in Westafrika zu übernehmen. Simbabwe habe ich zusätzlich übernommen. Südliches Afrika und Westafrika unterscheiden sich kulturell, ökonomisch wie auch klimatisch.

Woher kommst du?
Ich habe nach einer landwirtschaftlichen Lehre an der ETH Zürich Landwirtschaft studiert und mich dabei intensiv auf eine 6-jährige Auslandtätigkeit als Projektleiter in Mali vorbereitet. Danach stiess ich als Projektverantwortlicher zu World Vision Schweiz. Das Nachdiplomstudium für Entwicklungszusammenarbeit an der ETH Zürich hat mir weiteres theoretische Wissen vermittelt, das ich nun gezielt in der Praxis anwenden kann.

DAVID AUF BESUCH IN EINEM DORF IN TSCHAD: DER SCHWERPUNKT DES PROJEKTS LIEGT HYGIENE UND GESUNDHEIT.

Warum hast du ausgerechnet diesen Beruf gewählt? 
Interesse an der Entwicklungszusammenarbeit hat mich schon als Junge gepackt. Praktische Hilfe zur Selbsthilfe im Bereich Agroforstwirtschaft und Ökolandbau war für mich schon immer der Schlüssel zu Ernährungssicherung und Gesundheit. (Agronomisches) Wissen und christliche Werte an Bedürftige weiterzugeben, treibt mich immer noch an.

Was war dein schönstes Projekterlebnis?
Während eines längeren viermonatigen Aufenthalts in Bangladesch konnte ich gemeinsam mit der lokalen Bevölkerung innovative Methoden im Bereich natürliches Ressourcen Management und Tröpfchenbewässerung testen. Die regionale Leitung hat dies stark unterstützt und gefördert, um so auch landlose Familien zu erreichen.

JALCHARTRA, BANGLADESCH: DAVID SETZT EIN HOCHBEET-KOMPOST FÜR LANDLOSE BESITZER AUF.

Was war dein überraschendstes Projekterlebnis?
Im Januar musste ich in Nepal auf 1000 Meter über Meer und bei heftigem Hagelschauer ohne Schlafsack bei Einheimischen übernachten. Die Bevölkerung hat dies als gutes Omen gedeutet und mich feierlich verabschiedet. Ich habe praktisch die ganze Nacht gefroren, aber die Nähe und Freundschaft zur Bevölkerung hat das mehr als entschädigt.

Wer von den Menschen, die du während deiner Tätigkeit für World Vision kennengelernt hast, hat dich am meisten beeindruckt?
Das sind die ausnahmslos guten regionalen Leiter, die sich zum Wohl der Bevölkerung und der Kinder einsetzten und die sich trotz internationalen, strengen Richtlinien und Vorgaben, für Pilotprojekte und Innovationen begeistern liessen. Namentlich Jean-Gabriel aus Senegal, der Operational Direktor von Mali und Mauretanien, der seine Leute mit viel Elan und persönlichem Engagement, Fach- und Führungskompetenz und Disziplin vorantrieb. Eine fähigere und engagiertere Person habe ich während meiner bisherigen Dienstzeit nicht kennengelernt. Er kommuniziert sowohl mit seinen Untergebenen als auch mit seinem Vorgesetzten und Geldgebern glasklar und transparent. Seine Integrität habe ich geschätzt, da er bis zu seinem Vertragsende sein Bestes gab und sicherstellte, dass sein einheimischer Nachfolger bestmöglich eingeführt werden konnte.

Was fasziniert dich besonders an der Arbeit für World Vision?
World Vision ist eine weltweite Organisation, die sich bewusst für das Wohl der Kinder einsetzt und den Draht zur Bevölkerung und Regierungsstellen aktiv fördert. World Vision hat sich für hohe Projektstandards verpflichtet und ist bereit sich einem steten Wandel zu unterstellen. Die Arbeit als Projektverantwortlicher bringt mich immer wieder in den direkten Kontakt mit der Bevölkerung und den Paten. Gemeinsam Lösungen zu finden ist eine sehr schöne Aufgabe.

NIGER: DAVID UNTERHÄLT SICH MIT RAKI (GANZ LINKS), DER PRÄSIDENTIN DER FRAUENUNION SOUDJI KEBEL. 


NIGER: DAVID BESUCHT DIE FRAUENUNION IN NIAMEY, WELCHE SEIFENPRODUKTE HERSTELLT, DIE SIE DANN BEI DER BEVÖLKERUNG VERKAUFEN.
 

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Mongolei: Zwei Frauen spielen mit zwei Kindern an einem kleinen blauen Tisch in einem Spielzimmer.

22. Mai 2019

HAL­LO, ICH BIN MUNKHT­SET­SEG

Wer pflegt eigentlich den Kontakt zwischen der Schweiz, der Mongolei und dem Nahen Osten? Das macht Munkhtsetseg Ayush – kurz Mogui, unser Länderverantwortliche für die Mongolei. An dieser Stelle präsentieren wir Ihnen jede Woche einen Mitarbeitenden des Bereichs Internationale Programme. Viel Spass beim Kennenlernen!


Simbabwe: Die Bildcollage besteht aus drei Fotos, auf denen eine Frau mit roten Haaren einen gelben Eimer auf dem Kopf transportiert.

15. Mai 2019

HAL­LO, ICH BIN AMIE

Amies grösster Wunsch: Mit ihrer Arbeit einen spürbaren Unterschied zu machen. Amie Heath ist Leiterin des Teams Internationale Programme, das von der Schweiz aus unsere Projekte steuert. Wie sie das macht, erzählt sie hier selbst. Viel Spass beim Kennenlernen!


Vietnam: Ein Mann schiesst ein Gruppenfoto in Vietnam.

10. Mai 2019

HAL­LO, ICH BIN OLAF

Wer pflegt eigentlich den Kontakt zwischen der Schweiz und unserem Projektland? Das macht Olaf Schönsee, unser Verantwortlicher für den Süd-Kaukasus und Vietnam. An dieser Stelle präsentieren wir Ihnen jede Woche einen Mitarbeitenden des Bereichs Internationale Programme. Viel Spass beim Kennenlernen!


Simbabwe: Eine Mutter hält ihre kleine Tochter im Arm und blickt sie strahlend an. Hinter ihnen sind Büsche und eine Lehmhütte zu erkennen.

3. Mai 2019

MEIN ZU­HAU­SE IN SIM­B­AB­WE

Candice lebt mit ihrer Mutter Thaweye im Südwesten Simbabwes. Da, wo World Vision Schweiz im kommenden Jahr ein neues Projekt eröffnen wird. Die kleine Candice ist eines der ersten Patenkinder, die durch das Projekt unterstützt wird. Thaweye hat uns ihr Zuhause gezeigt.

Kontaktieren Sie uns

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

ZERTIFIZIERUNGEN

Zertifizierung  Zertifizierung  Zertifizierung

FOLGEN SIE UNS

         instagram

UNSERE PARTNER

Unsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere Partner

Newsletter abonnieren

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen