Weltwassertag: Jeder Brunnen rettet Leben

22. März 2018

Südsudan: Freude über frisches Wasser

Die zwölfjährige Akoy probiert voller Freude den neuen Wasserhahn im südsudanesischen Flüchtlingslager aus.

Stellen Sie sich vor, Ihre Kinder laufen jeden Tag kilometerlang mit einem schweren Wassertank auf dem Kopf durch unwegsames Gelände. Im Gebüsch neben dem Weg lauern Schlangen und am Fluss die Krokodile. Für Akoy (12), Geielh und Acha (beide 14) war das bis vor kurzem die bittere Realität in ihrem südsudanesischen Dorf. Noch dazu machte das Wasser, das die drei Mädchen so mühsam aus dem schlammigen Fluss schöpften, alle krank. Kinder und alte Menschen litten an Durchfall und immer wieder starben Menschen. 
 

Alle 10 Sekunden verschafft World Vision einem
Menschen Zugang zu sauberem Wasser.


Ohne Brunnen keine Kindheit

Der tägliche Marsch zum Wasserholen raubt vor allem den Mädchen Kindheit und Zukunft. Denn sobald sie halbwegs alt genug für die schweren Lasten sind, müssen sie die Schule abbrechen und mithelfen. Ein Brunnen gibt ihnen wieder eine Zukunft: Sauberes Wasser, ein sicheres Leben, gesunde Familien und endlich Zeit für die Schule.

Trinkwasser für den Südsudan

Lachend spritzt sich die zwölfjährige Akoy frisches Wasser vom Wasserhahn ins Gesicht. Nie mehr lange gefährliche Fussmärsche zum Fluss, denn jetzt gibt es sauberes Wasser direkt im Lager in Melut! Akoy freut sich darauf, immer genug trinken zu können. Und vielleicht kann sie bald wieder in die Schule gehen.  

Akoy und ihre Familie mussten vor drei Jahren vor den Gewaltausbrüchen in ihrer Heimat fliehen und suchten Zuflucht in einem Lager. 28‘000 Menschen hatten sich hierher gerettet. Das Kinderhilfswerk World Vision stellte als erstes einen riesigen Wassertank mit 20‘000 Litern aufbereitetem Wasser auf. An 12 Wasserhähnen kann die Bevölkerung jetzt Wasser holen. Schon am ersten Tag kamen 3'000 Menschen – sichtlich glücklich, endlich sauberes Wasser so nahe bei ihren Unterkünften zu haben.

In den folgenden Monaten hat unsere Hilfsorganisation ein permanentes Wassersystem und ein Wasserauffangbecken eingerichtet. Eine neue Wasseraufbereitungsanlage für die Flüchtlinge entlastet das Wassersystem in der nahegelegenen Stadt und trägt so zur Minderung von Konflikten zwischen Einheimischen und Neuankömmlingen bei.

Weltweit fehlt es an Trinkwasser

Weltweit haben laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) 844 Millionen Menschen keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Und zwei Drittel der Weltbevölkerung leben in Gebieten, die mindestens einen Monat pro Jahr von Wasserknappheit betroffen sind. Das hat weitreichende Folgen: Immer noch sterben täglich rund 1000 Kinder unter 5 Jahren an den Folgen von Krankheiten, die durch verunreinigtes Wasser übertragen werden. Die Menschen leiden sehr unter dieser Situation und brauchen Hilfe.

Was wir schon erreicht haben

Das Kinderhilfswerk World Vision hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2030 allen Bewohnern in den Projektgebieten Zugang zu sauberem Wasser zu verschaffen. Im vergangenen Jahr konnten wir 3,2 Millionen Menschen mit Wasserprojekten erreichen. Umgerechnet heisst das, dass alle 10 Sekunden eine weitere Person mit sauberem Wasser versorgt worden ist.

Helfen Sie uns helfen.

 

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Venezuelanische Flüchtlinge warten auf die Einreise nach Kolumbien. Lange Schlange vor einem Grenzzaun.

15. Januar 2019

VE­NE­ZUE­LA: Über 2 MIL­LIO­NEN MEN­SCHEN AUF DER FLUCHT

Die Lage an den Grenzen Venezuelas spitzt sich immer weiter zu. Jeden Tag flüchten mehr Menschen. Vor allem die Kinder sind von Menschenhandel und Gewalt bedroht. World Vision hilft den Migranten-Familien mit einem multinationalen Hilfsprogramm.


Mitarbeiter in Indonesien kümmert sich in der Kinderschutzzone um Kinder

11. Januar 2019

In­do­ne­si­en: Schon viel er­reicht, noch viel zu tun

Mehr als drei Monate ist es her seit Erdbeben und Tsunami grosse Teile Zentral-Sulawesis zerstörten. Dank vielen grosszügigen Spenden, auch aus der Schweiz, konnte World Vision effiziente Not- und Wiederaufbauhilfe leisten. Lesen Sie hier, was Ihre Spenden bewirkt haben.


Zerbombte Strassen in Syrien

28. Dezember 2018

DIE 7 SCH­LIMMS­TEN KA­TASTRO­PHEN 2018 – UND WO WOLRD VI­SI­ON SCHWEIZ NOT­HIL­FE BIE­TET

Weltweit erleben Kinder und ihre Familien tagtäglich unsägliches Leid: Tsunamis, Dürren, Erdbeben, Bürgerkriege und andere von Menschen verursachten Tragödien treffen die Schwächsten immer am härtesten. In diesem Beitrag erfahren Sie, welches die sieben schlimmsten Katastrophen dieses Jahres waren und wie World Vision Hilfe bietet.


20. Dezember 2018

WORLD VI­SI­ON BO­LI­VI­EN: SEIT 35 JAH­REN FÜR KIN­DER DA

In Bolivien leben noch viele Menschen in grosser Armut. Unser Büro in La Paz setzt sich schon seit den 80ger Jahren dafür ein, dass sich daran etwas ändert. Was sich seither getan hat und wo heute die Schwerpunkte unserer Arbeit liegen, beschreibt World Vision Schweiz-Mitarbeiter Emile Stricker in diesem Blogbeitrag

Kontaktieren Sie uns

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Haben Sie Fragen?

+41 44 510 15 15

info@worldvision.ch

ZERTIFIZIERUNGEN

    

FOLGEN SIE UNS

     

 

 

UNSERE PARTNER

Newsletter abonnieren

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen