Welttag gegen Kinderarbeit: Mathe büffeln statt Koffer schleppen

12. Juni 2018

Zwei Buben in einem Bus in Bangladesch.

Oft können Babu (11) und Sabbir (7) nach der Arbeit nicht nach Hause gehen und sind gezwungen, in Verkehrsbussen zu schlafen. Sie ziehen die Sitzpolster heraus und funktionieren sie zu Betten um. Jede Nacht laufen sie Gefahr, ausgeraubt und misshandelt zu werden.

In den World Vision-Projektgebieten leben tausende Kinder, die für ein Dach über dem Kopf und Essen einer Arbeit nachgehen müssen. So wie die Brüder Babu (11) und Sabbir (7) aus Bangladesch. Sie leben in Mongla, dem Haupthafen des Distrikt Bagerhat. Statt zur Schule gehen zu können, verbringen die Brüder ihren Tag damit, das Gepäck der Reisenden zu tragen. Seit ihr Vater die Familie verlassen hat, ist es Bilkis Pflicht, als Mutter für die vierköpfige Familie zu sorgen. 15 Stunden am Tag verbringt sie damit, Eier zu kochen und an Touristen zu verkaufen. Doch das reicht einfach nicht.

Babu und Sabbir müssen dazuverdienen. Es ist eine knochenharte Arbeit, da sie oft mehr Gewicht schleppen müssen, als sie selbst auf die Waage bringen. Sie arbeiten rund 13 Stunden pro Tag. Wenn es abends zu spät für den Heimweg ist, schlafen sie in den herumstehenden Verkehrsbussen. «Dort zu schlafen ist gefährlich, denn Menschen können einbrechen, uns weh tun und ausrauben», wissen die Brüder. Beide haben schon Gewalt erlebt, als sie ihrer Arbeit nachgingen. Auch ihre jüngere Schwester Sumaiya hilft mit, Geld für die Familie zu verdienen. Wenn ihre Brüder zu Hause sind, hilft sie, Müll zu sammeln, den die beiden später verkaufen.

Babu und Sabbir hoffen, dass sie und ihre Schwester eines Tages zur Schule gehen können. Kein unmöglicher Traum: Durch die langfristige Projektarbeit von World Vision bekommen Mütter wie Bilkis die Chance, in einkommensfördernden Projekten ihr eigenes Business aufzubauen und damit für ihre Kinder zu sorgen.

So können dank Ihrer Unterstützung jeden Tag mehr Kinder ihre Arbeit gegen Schule tauschen – eine Kinderpatenschaft  macht es möglich.  

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

20. Juni 2018

FLÜCHT­LIN­GE: TRAU­RI­GER RE­KORD!

Betrüblicher Höchststand: Mit 68,5 Millionen waren 2017 so viele Menschen auf der Flucht, wie noch nie zuvor! Krieg, Gewalt und Verfolgung, aber auch Hunger-Katastrophen vertrieben rund 40 Millionen im eigenen Land, während 25,4 Millionen Menschen ganz aus ihrer Heimat fliehen mussten. So die erschreckenden aktuellen UNHCR-Zahlen.


Schulklasse in der Dominikanischen Republik.

1. Juni 2018

Kin­der­tag: Null­to­le­ranz ge­gen­über Ge­walt

Weltweit werden zwei Drittel aller Kinder zwischen 2 und 4 Jahren regelmässig Opfer von gewaltsamen Erziehungsmethoden. Wir fordern: Nulltoleranz für Gewalt an Kindern! Aktive Unterstützung erhalten wir dabei u. a. vom prominenten Schauspieler Liam Cunningham (siehe Video unten).


Ein junge und ein Mädchen im Flüchtlingscamp Bidi Bidi in Uganda.

18. April 2018

UGAN­DA: VOM FLÜCHT­LING ZUM FRIE­DENS­S­TIF­TER

Auf der Flucht vor Gewalt und Terror im Südsudan machen viele Jugendliche traumatische Erfahrungen. In Bidi Bidi, dem weltgrössten Flüchtlingscamp, lernen sie ihre schrecklichen Erinnerungen zu verarbeiten und als Friedensstifter Verantwortung zu übernehmen.


8. März 2018

Welt­frau­en­tag: Glei­che Rech­te, glei­che Chan­cen

Am heutigen Weltfrauentag erinnern wir uns daran, dass punkto Chancengleichheit zwischen Frauen und Männern noch längst nicht alles zum Besten steht. World Vision Schweiz setzt in den Projekten alles daran, dies zu ändern – vier Schwerpunkte setzt das Kinderhilfswerk dabei.

Kontaktieren Sie uns

Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Haben Sie Fragen?

+41 44 510 15 15

info@worldvision.ch

Live Chat

ZERTIFIZIERUNGEN

    

FOLGEN SIE UNS

     

 

 

UNSERE PARTNER

Newsletter abonnieren

ALLGEMEINES SPENDENKONTO    Postkonto: 80-142-0   /   IBAN: CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist steuerbefreit und als gemeinnützige Organisation anerkannt. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen