Welttag gegen Kinderarbeit: Mathe büffeln statt Koffer schleppen

12. Juni 2018

Zwei Buben in einem Bus in Bangladesch.

Oft können Babu (11) und Sabbir (7) nach der Arbeit nicht nach Hause gehen und sind gezwungen, in Verkehrsbussen zu schlafen. Sie ziehen die Sitzpolster heraus und funktionieren sie zu Betten um. Jede Nacht laufen sie Gefahr, ausgeraubt und misshandelt zu werden.

In den World Vision-Projektgebieten leben tausende Kinder, die für ein Dach über dem Kopf und Essen einer Arbeit nachgehen müssen. So wie die Brüder Babu (11) und Sabbir (7) aus Bangladesch. Sie leben in Mongla, dem Haupthafen des Distrikt Bagerhat. Statt zur Schule gehen zu können, verbringen die Brüder ihren Tag damit, das Gepäck der Reisenden zu tragen. Seit ihr Vater die Familie verlassen hat, ist es Bilkis Pflicht, als Mutter für die vierköpfige Familie zu sorgen. 15 Stunden am Tag verbringt sie damit, Eier zu kochen und an Touristen zu verkaufen. Doch das reicht einfach nicht.

Babu und Sabbir müssen dazuverdienen. Es ist eine knochenharte Arbeit, da sie oft mehr Gewicht schleppen müssen, als sie selbst auf die Waage bringen. Sie arbeiten rund 13 Stunden pro Tag. Wenn es abends zu spät für den Heimweg ist, schlafen sie in den herumstehenden Verkehrsbussen. «Dort zu schlafen ist gefährlich, denn Menschen können einbrechen, uns weh tun und ausrauben», wissen die Brüder. Beide haben schon Gewalt erlebt, als sie ihrer Arbeit nachgingen. Auch ihre jüngere Schwester Sumaiya hilft mit, Geld für die Familie zu verdienen. Wenn ihre Brüder zu Hause sind, hilft sie, Müll zu sammeln, den die beiden später verkaufen.

Babu und Sabbir hoffen, dass sie und ihre Schwester eines Tages zur Schule gehen können. Kein unmöglicher Traum: Durch die langfristige Projektarbeit von World Vision bekommen Mütter wie Bilkis die Chance, in einkommensfördernden Projekten ihr eigenes Business aufzubauen und damit für ihre Kinder zu sorgen.

So können dank Ihrer Unterstützung jeden Tag mehr Kinder ihre Arbeit gegen Schule tauschen – eine Kinderpatenschaft  macht es möglich.  

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

6. März 2019

BAN­G­LA­DESCH: BIL­DUNG IST KEIN LU­XUS, SON­DERN EIN MEN­SCHEN­RECHT

In Cox’ Bazar, Bangladesch, leben Tausende Jugendliche – bisher ohne jede Perspektive für die Zukunft. In 21 von World Vision eröffneten Trainingszentren haben 8’400 Jugendliche jetzt die Chance etwas zu lernen. Denn: Bildung ist kein Luxus, sondern ein Menschenrecht!


Nepal: Jugendliche zeigen ein Transparent mit der Forderung, Kinderheirat zu beenden.

7. Februar 2019

Ju­gend­li­che for­dern: Schafft die Kin­der­hei­rat ab!

Auf dem Papier gibt es die Kinderrechte in Nepal schon länger. Doch weil es mit der Umsetzung an vielen Orten noch hapert, setzen sich die Kinder selbst dafür ein.


Venezuelanische Flüchtlinge warten auf die Einreise nach Kolumbien. Lange Schlange vor einem Grenzzaun.

15. Januar 2019

VE­NE­ZUE­LA: Über 2 MIL­LIO­NEN MEN­SCHEN AUF DER FLUCHT

Die Lage an den Grenzen Venezuelas spitzt sich immer weiter zu. Jeden Tag flüchten mehr Menschen. Vor allem die Kinder sind von Menschenhandel und Gewalt bedroht. World Vision hilft den Migranten-Familien mit einem multinationalen Hilfsprogramm.


Junge Frauen tragen in organgen Westen Sand für Brückenbau

18. Dezember 2018

BAN­G­LA­DESCH: MÄN­NER­AR­BEIT IST FRAU­EN­SA­CHE

«Cash for Work» gibt Flüchtlingsfrauen wie Hamida zurück, was sie durch die Flucht verloren haben: die Kontrolle über ihr Leben. Die Witwe lebt mit ihren zwei Kindern in Cox’s Bazar, dem grössten Flüchtlingscamp der Welt. Dank World Vision haben sie und 1000 weitere Flüchtlinge die Möglichkeit, eigenes Geld zu verdienen und die eigene Situation zu verbessern. Darauf ist Hamida stolz.

Kontaktieren Sie uns

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

ZERTIFIZIERUNGEN

Zertifizierung  Zertifizierung  Zertifizierung

FOLGEN SIE UNS

         instagram

UNSERE PARTNER

Unsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere Partner

Newsletter abonnieren

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen