Weltmädchentag: Viel zu jung zum Heiraten

10. Oktober 2014

250 Millionen Mädchen vor ihrem 15. Lebensjahr geheiratet

Rund 250 Millionen Mädchen der heute weltweit lebenden Frauen haben laut UN vor ihrem 15. Lebensjahr geheiratet.

Rund 250 Millionen Mädchen der heute weltweit lebenden Frauen haben laut UN vor ihrem 15. Lebensjahr geheiratet. Damit endet die Kindheit der Mädchen abrupt und sie werden ihrer Rechte auf Gesundheit und Bildung beraubt. Frühe Schwangerschaften sind für den jungen Körper schädlich und manche Mädchen sterben gar bei der Geburt des Kindes. Die jungen Ehefrauen sind oft physischer, sexueller oder psychischer Gewalt ausgesetzt. Nach der Hochzeit dürfen viele Mädchen die Schule nicht mehr weiter besuchen. Gemeinsam mit 400 Organisationen in der globalen Partnerschaft «Girls Not Brides» (Mädchen, nicht Bräute) setzt sich World Vision für die Rechte dieser Mädchen ein.

Zwangsheirat mit Hilfe von World Vision verhindert
Die Geschichte von Beatriz aus Mosambik bringt Hoffnung: Die 16-jährige junge Frau erstarrt, wenn sie das Wort Zwangsheirat hört – denn vor zwei Jahren war sie selber kurz davor, gegen ihren Willen verheiratet zu werden: Als Vollwaise lebte sie bei ihrer Tante. Diese teilte ihr eines Tages mit, dass Beatriz einen viel älteren, ihr unbekannten Mann heiraten müsse. «Ich war verzweifelt und betete», erinnert sich Beatriz. Doch weil die Heirat die finanziellen Probleme der Tante lindern würde, war diese nicht umzustimmen. Zum Glück war Beatriz schon seit zwei Jahren Mitglied im Jugendclub von World Vision und hatte dort gelernt, was ihre Rechte sind und wie man für diese kämpfen kann. Urplötzlich war sie selber, wie tausende andere Mädchen in Mosambik, in der Opferrolle gefangen.

Aufwachen aus dem Albtraum
Nachdem Beatriz im Jugendclub von ihrem Dilemma erzählt hatte, alarmierten ihre Freunde gemeinsam mit World Vision die Polizei. Beatriz‘ Tante und der Mann gaben unter Androhung einer Gerichtsverhandlung die Hochzeitspläne auf. «Ich war so erleichtert – als wäre ich aus dem schlimmsten Albtraum aufgewacht!» Anstatt als Ehefrau zu Hause arbeiten zu müssen, kann Beatriz nun ihre Ausbildung zur Lehrerin weiterverfolgen.

World Vision Schweiz setzt sich als Botschafterin für Kinderrechte für Mädchen wie Beatriz ein, um ihnen eine sichere und geschützte Zukunft voller Perspektiven zu ermöglichen.

Diesen Beitrag teilen:


1 Kommentar Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Bolivien: Ein Mädchen lacht in die Kamera und macht mit den Händen das Victory-Zeichen.

4. April 2020

Bo­li­vi­en: Ju­gend ge­gen Ge­walt

Die Digitalisierung bringt uns alle näher zusammen. Mit Facebook, Instagram undTikTok kommunizieren wir über alle Grenzen hinweg. Für Kinder in besonders armen und abgelegenen Regionen ist das eine grosse Chance – aber auch eine grosse Gefahr. Wie die Jugend dieser Gefahr in unserem Projekt in Lomas entgegentritt, zeigt dieser Besuchsbericht.


Bolivien: Eine junge Frau mit Zöpfen steht vor einem im Bau befindlichen Haus und hält ihre Tochter, ein 3-jähriges Kind, an der Hand.

27. Februar 2020

«MEI­NE EL­TERN HA­BEN STEI­NE NACH MIR GE­WOR­FEN»

Auf seiner Reise durchs bolivianische Hochland trifft unser Schweizer Projektverantwortlicher immer wieder auf bemerkenswerte Menschen, die Mut machen. So wie Rufina.


Kimparana, Mali: Ein Mädchen steht barfuss auf sandigem Grund. Man sieht nur ihre Füsse und Beine. Auf dem Bild steht geschrieben: Mädchenbeschneidung ist #NICHTEGAL.

4. Februar 2020

Ma­li: Lei­den und Le­ben mit FGM

Die weibliche Genitalverstümmelung, kurz FGM, ist eine Praktik, die sich nicht beschönigen lässt. Sie ist grausam und brutal und wird leider auch heute noch in über 30 Ländern praktiziert. Binta hat FGM am eigenen Leib erfahren. Sie leidet noch heute an den Spätfolgen.


30. Januar 2020

Kin­der in Not sind #NICH­TE­GAL

Uns ist es nicht egal, dass Mädchen mit 12 Jahren zur Heirat gezwungen werden. Uns ist es nicht egal, dass Menschen auf der Flucht im Mittelmeer ertrinken. Und uns ist es nicht egal, dass da, wo früher Wald war, heute öde Wüste ist und den Bauern und ihren Familien nichts mehr zum Leben bleibt. Was ist dir #NICHTEGAL?

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Kinderschutz

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen