Welt-Internet-Tag: iPads für Schule in Simbabwe

29. Oktober 2014

Schüler in Simbabwe lernen den Umgang mit iPads.

Die Kinder lernen den Umgang mit den iPads. Mit dem Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Nordwestschweiz soll die Qualität des Unterrichts gesteigert werden.

Rund drei Autostunden von der Grossstadt Bulawayo entfernt liegt im Südosten Simbabwes die zerstreute Siedlung Mpumelelo mit rund 4 000 Einwohnern. Die Bevölkerung lebt teils in grosser Armut und erhält kaum Unterstützung von der Regierung. Dies bekommt auch die «Mpumelelo School» mit ihren rund 500 Schülerinnen und Schülern zu spüren: Es fehlt an Unterrichtsmaterial, technischen Einrichtungen sowie qualifizierten Lehrkräften. Nur ein Fünftel der Kinder schliesst die obligatorische Schule nach dem 9. Schuljahr mit Erfolg ab. Und ein noch kleinerer Anteil macht den High School-Abschluss (13. Schuljahr). Ohne diesen haben die Jungen aber kaum eine Chance nach der Schule in der desolaten Wirtschaft oder im Ausland eine Arbeit und Einkommen zu finden – sie bleiben gefangen in der Armut.

Initiative Schulleiterin sucht - und findet - neue Wege
Die Schulleiterin Vongai Masunda setzt alles daran, um die Situation in ihrer Schule zu verbessern. Sie hat bereits mehrere Förderprogramme für Mädchen lanciert sowie einen Informatikraum mit fünf Rechnern eingerichtet. World Vision Schweiz hat nun in der «Mpumelelo School» ein Pilotprojekt mit 20 ausrangierten iPads gestartet. In den nächsten Jahren sollen alle Klassen in den naturwissenschaftlichen und sprachlichen Fächern mit den neuen Lehr- und Lernmethoden ausgestattet werden. Ein 20-monatiges Pilotprojekt soll den Grundstein für diese neue Richtung legen. Durch das Projekt soll die Unterrichtsqualität verbessert und der Anteil erfolgreicher Schulabschlüsse markant erhöht werden. Die Lehrkräfte sowie die lokale Bevölkerung sind hoch motiviert, durch das Pilotprojekt moderne und wirksamere Lehr- und Lernmethoden einzuführen.

Tablet-Computer ermöglichen Zugang zu wertvollem Wissen
Fachlich wird das Pilotprojekt von einem Team der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) begleitet. Zwei Studentinnen der Pädagogischen Hochschule Luzern besuchten im Juli die Schule und setzten sich intensiv mit den Rahmenbedingungen der Schule auseinander. Während ihrem Einsatz in Simbabwe haben die beiden Schweizer Studentinnen die 35 Lehrkräfte und 10 Hilfslehrkräfte mit den iPads vertraut gemacht und ihnen die neuen Unterrichtsformen näher gebracht. Nicht nur für die Lehrerinnen und Lehrer war dies eine wertvolle Erfahrung: «Möglichst viele Studierende sollten diese Chance nützen können und sich auf das Abenteuer einlassen. Man bekommt nicht oft Gelegenheit, eine solche besondere Erfahrung zu machen», sagten die Studentinnen nach ihrem Aufenthalt.

Neue Unterrichtsformen für Entwicklungsprojekte
Das Projekt wird regelmässig evaluiert und kontinuierlich optimiert. Herausforderungen stellen die iPad-Geräte dar, welche nicht primär für ein solch ländliches Gebiet konzipiert sind und neben den Schul-Apps auch sonstigen Zugang zum Internet ermöglichen. Ausserdem sind die Tablets abhängig von einer Internetverbindung, die in jener Gegend oftmals nicht vorhanden ist. Deshalb musste für das Projekt ein Server in der Schule installiert werden. Auch die Wartung der iPads stellte sich als aufwendig heraus. Deshalb testet World Vision Schweiz neben den iPads noch 400 so genannte ZEduPads in einem Projekt in Sambia. Diese können von der lokalen Bevölkerung selber gekauft werden und sind auf deren Bedürfnisse abgestimmt. Ein essentieller Teil beider Pilotprojekte ist der Aufbau des Supports für die Geräte durch die Informatik-Verantwortlichen der Schule. Was sich bereits zum jetzigen Zeitpunkt deutlich abzeichnet, ist die Wichtigkeit von neuen, modernen Unterrichtsformen in Entwicklungsprojekten. Denn eine qualitativ solide Grundausbildung ist einer der Schlüssel für eine nachhaltige Verbesserung der Situation eines einzelnen Schülers, seiner Familie und der gesamten Gemeinschaft.

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Henokh und Erwin reiten jeden Tag zur Schule! Unter anderem müssen sie durch Bäche, die während der Regenzeit zu gefährlichen Flüssen anschwellen.

Was Kinder nicht alles machen, um in die Schule zu kommen! Wir zeigen zum Weltbildungstag einige der aussergewöhnlichsten Schulwege aus World Vision-Projekten in Asien.

Schul­we­ge in Asi­en

Was Kinder nicht alles machen, um in die Schule zu kommen! Wir zeigen zum Weltbildungstag einige der aussergewöhnlichsten Schulwege aus World Vision-Projekten in Asien.

Die ehemalige Behindertensportlerin Edith Wolf-Hunkeler überzeugte sich als World Vision Schweiz-Botschafterin in Simbabwe vor Ort von nachhaltiger Entwicklungszusammenarbeit. Im Projektgebiet Mangwe...

Afri­ka rollt – mit Bot­schaf­te­rin Edith Wolf-Hun­ke­ler

Die ehemalige Behindertensportlerin Edith Wolf-Hunkeler überzeugte sich als World Vision Schweiz-Botschafterin in Simbabwe vor Ort von nachhaltiger Entwicklungszusammenarbeit. Im Projektgebiet Mangwe...

In Afrika fehlt Kindern oft der Zugang zu Bildung. Viele wohnen in ländlichen Gegenden weit entfernt von der nächsten Schule. Nach Fussmärschen von teilweise über 20 Kilometern kommen sie müde im...

Ve­los ve­r­än­dern Le­ben.

In Afrika fehlt Kindern oft der Zugang zu Bildung. Viele wohnen in ländlichen Gegenden weit entfernt von der nächsten Schule. Nach Fussmärschen von teilweise über 20 Kilometern kommen sie müde im...

Verwandte Artikel

Simbabwe: Die Bildcollage besteht aus drei Fotos, auf denen eine Frau mit roten Haaren einen gelben Eimer auf dem Kopf transportiert.

15. Mai 2019

HAL­LO, ICH BIN AMIE

Amies grösster Wunsch: Mit ihrer Arbeit einen spürbaren Unterschied zu machen. Amie Heath ist Leiterin des Teams Internationale Programme, das von der Schweiz aus unsere Projekte steuert. Wie sie das macht, erzählt sie hier selbst. Viel Spass beim Kennenlernen!


Simbabwe: Eine Mutter hält ihre kleine Tochter im Arm und blickt sie strahlend an. Hinter ihnen sind Büsche und eine Lehmhütte zu erkennen.

3. Mai 2019

MEIN ZU­HAU­SE IN SIM­B­AB­WE

Candice lebt mit ihrer Mutter Thaweye im Südwesten Simbabwes. Da, wo World Vision Schweiz im kommenden Jahr ein neues Projekt eröffnen wird. Die kleine Candice ist eines der ersten Patenkinder, die durch das Projekt unterstützt wird. Thaweye hat uns ihr Zuhause gezeigt.


Vietnam: Eine Gruppe von Frauen und Männern, zwei Schweizer und drei Vietnamesen, sitzen um einen Tisch herum

3. Mai 2019

Viet­nam: Ein Be­such bei May und «On­kel Ho»

Abseits üblicher Touristenpfade sind die Eindrücke besonders intensiv. Diese Erfahrung hat auch ein Schweizer Paten-Paar in Vietnam gemacht. In einem abgelegenen Winkel im Norden des Landes haben die beiden ihr Patenkind May besucht. Hier ihr Reisetagebuch.


Monitoring der Patenkinder im World Vision-Entwicklungsprojekt Sumaj Muju

30. April 2019

Bo­li­vi­en: Jetzt geht Ri­chard ger­ne zur Schu­le

Erst durch die tatkräftige Unterstützung vieler ehrenamtlichen Helfer vor Ort entfalten unsere Patenschafsprogramme ihre volle Wirkung. Die Freiwilligen unterstützen die Kinder und setzen sich auch für deren Rechte ein. Zum Beispiel bei Richard.

Kontaktieren Sie uns

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

ZERTIFIZIERUNGEN

Zertifizierung  Zertifizierung  Zertifizierung

FOLGEN SIE UNS

         instagram

UNSERE PARTNER

Unsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere Partner

Newsletter abonnieren

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen