Weihnachten mit Masken und Mangobaum

9. Dezember 2020

Mädchen mit Lichterkette in Sambia

Zeit für Hilfe: Weihnachten ist für viele Familien die Zeit, in der sich ihr Leben durch Spenden zum Positiven verändern kann – auch für Debby und ihre Familie in Sambia.

Text: World Vision Schweiz

Adventskranz, Christbaum, Krippenspiel: Für viele Menschen ist Weihnachten die festlichste Zeit im Jahr. Auch in vielen Ländern Afrikas kommen Familien zusammen, um die Geburt Jesu zu feiern. Nur haben sie andere Rituale als wir. Und die unterscheiden sich auch von Land zu Land. 

Äthiopien: Gefeiert wird im Januar

Die längste Tradition hat Äthiopien: Hier ist Weihnachten seit dem 4. Jahrhundert ein Feiertag. Allerdings feiert die äthiopisch-orthodoxe Kirche die Geburt Jesu am 7. Januar, nach dem julianischen Kalender. Das unter dem Namen «Genna» oder «Ganna» bekannte Fest ist eines der grössten im Jahr. Im Mittelpunkt steht das Gebet und das Essen im Kreis der Familie.

Los geht es mit einer mehrstündigen Messe, an der alle in einem traditionellen Festgewand teilnehmen, der «Shamma». Danach beginnt das Ende der Fastenzeit und ein grosses Mahl, das sich über den ganzen Tag zieht. Wer es sich leisten kann, schlachtet eine Ziege. Dann gibt es Brot, Fleisch, scharfen Eintopf oder «Manook», eine Spezialität aus grünen Bananen, die geschält, in Bananenblätter gewickelt und gekocht werden.

Jungen spielen ein Ballspiel in ÄthiopienSpiel mit Tradition: An Weihnachten spielen die Kinder in Äthiopien das Spiel «Kile». Es ist ähnlich wie Hockey und wird stundenlang gespielt, bis alle erschöpft sind.

Den ganzen Tag über wird gegessen, gesungen und gebetet. Die Kinder spielen «Kile»: ein traditionelles Spiel, das an Hockey erinnert. Zwei Teams schlagen mit Stöcken auf einen Ball aus Holz, um auf das gegnerische Tor zu zielen. Gespielt wird so lange, bis alle erschöpft sind. Und gewonnen hat die Mannschaft, die am Ende die meisten Toren hat.

Menschen beten in ÄthiopienVorbereitung auf das grosse Fest: In Äthiopien ist Weihnachten eines der grössten Feste im Jahr. Grüne Bananen und Gebete gehören zur Vorbereitung dazu.

Von Tanzbeinschwingen, Gebeten und Palmblättern

Überall wir gefeiert und getanzt. In Uganda führen Frauen den «Amaganda» auf, einen Tanz, den es nur zu Weihnachten gibt. Vielerorts vermischen sich alte Traditionen mit christlichem Gebet. Auch in Ländern, in denen es wenige Christen gibt, zum Beispiel in Mali, Guinea und Gambia, ist der 25. Dezember ein Feiertag, den man gemeinsam in Messen verbringt. In der Kirche spielt sich ein Grossteil des Festtagsgeschehens ab. Über Stunden werden in der Demokratischen Republik Kongo biblische Szenen vorgeführt, in Ghana zeigen Kinder ein Krippenspiel. Da dort Weihnachten auf das Ende der Kakaoernte und mitten in die Ferien fällt, zieht sich das Ritual aus Gottesdienst und anschliessendem Mahl über mehrere Tage. Wer kann, verbringt die Zeit zuhause und geniesst das Fest im Kreis der Familie.

Auch in Kenia oder Simbabwe ist Weihnachten ein Fest der Familie. Kinder ziehen durch die Strassen und wünschen allen frohe Weihnachten. Manche sammeln Geld, das später ihre Eltern für sie aufbewahren. Überall gibt es Umzüge, Tänze und Vorführungen mit Trommeln und Masken. In Sierra Leone spielt eine Blaskapelle. Und in Nigeria wird schon im Vorfeld alles mit Palmblättern auf Hochglanz gebracht. Kirchen werden geschmückt, manche Familie dekoriert einen Baum. Nur ist es eben keine Tanne, an der die Kugeln hängen, sondern eine Palme oder ein Mangobaum.

Gemeinschaft, Essen und Gebet sind in vielen  Ländern Afrikas zentral für das Weihnachtsfest. Geschenke aber spielen selten eine Rolle, auch, weil sich das viele Familien nicht leisten können.

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Angola: Die Kinder Pedro (links) und Teresa (rechts) sitzen auf dem Boden und essen Plumpy’nut.

22. Juni 2021

Der Weg in die Hun­gers­not - Die 5 Pha­sen des Hun­gers

Vielerorts spitzt sich derzeit die Ernährungssituation für Millionen von Menschen zu. Im Südsudan sind rund 1,4 Millionen Kinder von Unterernährung bedroht. Im krisengeschüttelten Tigray warnt die UN vor der «weltweit schlimmsten Hungersnot seit einem Jahrzehnt». Doch bisher wurde noch in keinem dieser Staaten offiziell eine Hungersnot ausgerufen.
Woran liegt das? Was macht eine «offizielle» Hungersnot aus und was bedeutet Hunger eigentlich konkret? Wir erklären Ihnen, was es damit auf sich hat.


19. Juni 2021

Cho­sen: Freu­de­tag in Nue­va Pro­me­sa

In unserem Entwicklungsprojekt Nueva Promesa in Bolivien haben sich die Kinder ihre Patinnen und Paten aus der Schweiz selbst ausgewählt und haben damit eine wichtige Entscheidung getroffen, die ihr weiteres Leben positiv verändern wird. Ein Rückblick unseres Events im Mai.


Bangladesch: Ein Patenkind hält am Chosen-Event das Foto seines Paten in den Händen.

21. April 2021

In Muk­ta­ga­cha ha­ben die Kin­der selbst ge­wählt

Am 2. Februar lag die Entscheidung in unserem Entwicklungsprojekt Muktagacha ganz in den Händen der Kinder: Sie wählten sich ihre Paten selbst aus. Anlass genug, um sich in die besten Kleider zu stürzen und zu feiern - Pandemie-tauglich versteht sich.


Bengladesh : lors d’un Chosen-Event, un filleul tient entre ses mains la photo de son parrain.

20. April 2021

A Muk­ta­ga­cha, les en­fants ont choi­si

Le 2 février, la décision se trouvait entre les mains des enfants dans notre projet de développement Muktagacha : ils choisissaient eux-mêmes leurs parrains. Une bonne raison de revêtir ses plus beaux habits et fêter – autant que le permettait la pandémie.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen