Was Hunger anrichtet: Die Nebeneffekte des Hungers

17. November 2021

Kinder laufen in einer Reihe, zwei von ihnen tragen Babys auf dem Rücken, drei andere tragen Teller und Schalen auf dem Kopf.

Kinder aus dem Kongo auf dem Nachhauseweg, nachdem sie in der Kinderschutzzone von World Vision einen nahrhaften Brei als Zusatznahrung erhalten haben.

 

Text: World Vision Schweiz

So komplex sich die Ursachen von Mangelernährung und akutem Hunger gestalten, so komplex sind auch ihre Folgen. Nichts davon lässt sich getrennt voneinander betrachten. Im Gegenteil: Bei genauerem Hinsehen stellt man fest, dass sich weltweit Millionen Menschen in einem gefährlichen Strudel aus Armut, Konflikten, der Klimakrise und zahlreichen anderen Faktoren bewegen. 

Hunger wird in verschiedene Schweregrade unterteilt und wirkt sich dementsprechend stark auf diverse Lebensbereiche von Kindern aus. In der Folge sind unter anderem ihre Bildungschancen und ihre körperliche und geistige Gesundheit betroffen. Auch auf die Geschlechtergerechtigkeit, Arbeitsfähigkeit und wirtschaftliche Situation der Kinder hat Hunger und Mangelernährung langfristige Auswirkungen.

 

Ruanda: Ein Mädchen hält ein Glas mit einer milchig braunen Flüssigkeit in den Händen und blickt in die Kamera.Esther aus Ruanda hält ein Glas mit schmutzigem Wasser aus einem kleinen See in der Nähe ihres Hauses. In verunreinigtem Wasser befinden sich viele Krankheitserreger. Geschwächte mangelernährte Kinder erkranken und versterben besonders schnell an diesen Krankheiten.

 

Folge #1: Hohe Kindersterblichkeit

Im Jahr 2019 ging die WHO davon aus, dass in den Ländern des globalen Südens Unterernährung als die Todesursache von rund 53 Prozent der Todesfälle bei Kindern unter 5 Jahren ausmacht.

Mangel- und Unterernährung führen dazu, dass das Immunsystem der Kinder geschwächt wird. Vor allem in den Ländern des globalen Südens fehlt es vielerorts nicht nur an gesunder Nahrung, sondern auch an sauberem Wasser, ausreichend Sanitäranlagen und grundlegender Hygiene. So sind die bereits geschwächten Kinder einer noch grösseren Gefahr von Infektionen ausgesetzt. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Kinder sehr schnell an Infektionskrankheiten erkranken und versterben steigt, wenn diese auch an Hunger leiden.

 

Sudan: Eine medizinische Helferin legt ein Maßband um den Arm eines kleinen Mädchens. Die Skala liegt im roten Bereich.  Naima aus dem Sudan ist erst 16 Monate alt und stark unterernährt. Die ersten 1000 Tage im Leben eines Kindes sind besonders wichtig. Kommt es in dieser Zeit zu einer Mangelernährung, hat dies lebenslange Folgen für das Kind und seine Nachkommen.

 

Folge #2: Körperliche & geistige Beeinträchtigungen

Vor allem bei Kindern, die bereits im Säuglingsalter unter Mangelernährung leiden, kann es zu schweren geistigen Entwicklungsstörungen kommen. Die ersten 1000 Lebenstage eines Neugeborenen sind für die geistige Entwicklung dabei besonders wichtig. Auch das körperliche Wachstum der Kinder wird durch Mangelernährung beeinflusst. 

Leidet die Mutter des Kindes bereits während der Schwangerschaft an Mangelernährung, wirkt sich dies auch auf die Entwicklung des Fötus aus. Die Babys kommen untergewichtig auf die Welt, was oft unbemerkt bleibt. In der Folge kommt es zu körperlichen und geistigen Entwicklungsstörungen, die das Leben des Kindes bis ins Erwachsenenalter beeinträchtigen. Die Kinder können in der Schule nicht ausreichend Leistung bringen und bekommen keinen oder einen schlechten Schulabschluss. Das wirkt sich direkt auf ihre beruflichen Möglichkeiten und Verdienstchancen aus. Auch im Erwachsenenalter bleibt die körperliche und geistige Arbeitsleistung eingeschränkt. Das führt häufig zu geringeren Chancen auf dem Arbeitsmarkt und mündet in der Armut. 

 

Folge #3: Fatale Entscheidungen

Akuter Hunger zwingt Familien, fatale Entscheidungen zu treffen. Laut Analysen des WFP sind hungernde Familien gezwungen, auf ganze Mahlzeiten zu verzichten oder sich von dem zu ernähren, was noch verfügbar ist oder eigentlich an das eigene Vieh verfüttert werden soll.

Viele Familien sehen sich ausserdem gezwungen, ihre Kinder aus der Schule zu nehmen oder sie gar nicht erst hinzuschicken. Zum einen, weil sie sich den Schulbesuch nicht leisten können, zum anderen, weil die Kinder für die Ernährung der Familie arbeiten gehen müssen. Eine weitere Massnahme, die viele verzweifelte Familien treffen, ist die frühe Verheiratung ihrer Töchter. In Afghanistan ist die aktuelle Situation derart prekär, dass sich Familien dazu entschliessen, ihre Töchter sogar zu verkaufen, um ihr Überleben zu sichern.


Nicaragua: Ein Mädchen auf dem Schoss ihrer Mutter, wd von dieser mit einem Keks aus einer Plastikpackung gefüttert.Die vierjährige Yacxili aus Nicaragua isst mit Hilfe ihrer Mutter Meyling gebrauchsfertige therapeutischer Nahrung (Ready-to-Use Therapeutic Food treatment - RUTF). Nicht nur in Afrika herrscht Hunger, auch in Mittel- und Südamerika leiden zahlreiche Kinder an Mangelernährung.

 

Folge #4: Flucht & Konflikte

Flucht ist nicht nur eine Ursache, sondern auch eine Folge von Hunger. Durch Konflikte verlieren Familien ihr Land. Die Klimakrise zerstört durch Unwetterkatastrophen wie Dürren und Überschwemmungen ganze Ernten und Viehbestände. Wirtschaftliche Krisen lassen die Nahrungsmitttelpreise in die Höhe schnellen. All das führt zu Hunger und mündet für viele Menschen in einer Flucht auf der Suche nach einer neuen Nahrungsgrundlage. 

Ebenso können Krisen und Kriege eine Folge von Nahrungsmittelknappheit und Hunger sein. Der Kampf um Ressourcen bestimmt schon seit Jahrtausenden die Geschehnisse auf der Welt. Auch hier besteht die Gefahr eines verheerenden Kreislaufs aus Konflikten, Flucht und Hunger.

 

Folge #5: Ein Teufelskreis aus Hunger und Armut

Auch die wirtschaftlichen Folgen des Hungers haben zum Teil fatale Folgen für das Leben von Kindern. Um ihre Ernährung zu sichern, sparen betroffene Familien an der Bildung ihrer Kinder. Sie trennen sich von ihrem Hab und Gut, ihrem Vieh und ihrem Land, welches ihnen langfristig eine unabhängige Ernährung sichern könnte. So entsteht eine gefährlicher Teufelskreis aus Hunger und Armut.

Armut ist sowohl Folge als auch Ursache von Hunger und wird oft unverschuldet über Generationen weitergegeben. Den meisten Familien gelingt es nicht, diesen Kreislauf ohne Hilfe von Aussen zu durchbrechen.

 

Äthiopien: Eine Frau mit Kopftuch und ein Mann mit einem kleinen Kind auf dem Arm und einer Mango in der Hand stehen unter einem Baum und blicken in die Kamera. FMNR bringt Leben in tot geglaubtes Land. Adem, Zewuditu und ihr Sohn aus Äthiopien können dank der Wiederbegrünung und FMNR nun wieder eigene Früchte ernten.

 

Nahrung ist ein Menschenrecht. Laut WWF werden in der Europäischen Union jährlich rund 88 Millionen Tonnen geniessbare Lebensmittel weggeworfen, während andernorts Menschen an Mangelernährung und ihren Folgen sterben. Dieses Ungleichgewicht gilt es zu beseitigen. Denn nicht nur die Gesundheit einzelner, sondern die ganzer Gesellschaften hängt von einer ausreichenden und gesunden Ernährung ab. 

 

Wir haben uns gemäss dem Ziel 2 für nachhaltige Entwicklung – Beseitigung des Hungers, dazu verpflichtet, dem Hunger auf der Welt den Kampf anzusagen. Unermüdlich arbeiten wir mit Ihrer Hilfe daran, durch innovative Methoden wie FMNR (Farmer Managed Natural Regeneration) dem Hunger auf der Welt langfristig und nachhaltig etwas entgegenzusetzen.

 

 

Diesen Beitrag teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Afghanistan: Drei Kinder blicken in die Kamera

11. Januar 2022

Afg­ha­nis­tan: sch­limms­te Kri­se welt­weit

Die Krise in Afghanistan entwickelt sich zur schlimmsten humanitären Krise weltweit. Die Vereinten Nationen stellten heute zusammen mit Hilfsorganisationen ihre Hilfspläne für Afghanistan vor.


Kenia: Eine Frau und ihre drei Kinder vor ihrer Hütte. Zwei ältere Kinder spülen Geschirr.

24. Dezember 2021

#Hoff­nungs­schim­mer - Der ein­zi­ge Weih­nachts­wunsch ist, et­was zu es­sen zu ha­ben

Wenn in Kenia im Dezember kein Regen fällt, wird es kein Weihnachtsessen geben. Schuld daran ist der Klimawandel.


Südsudan: Ein Mädchen in gelbem Oberteil sitzt auf einem Fahrrad mit drei Rädern im hinteren Teil. Die Pedale ersetzen das Lenkrad und werden mit den Händen betrieben.

10. Dezember 2021

Der ers­te Schritt in ei­ne un­ab­hän­gi­ge Zu­kunft für Ma­ry und Sun­day

West-Äquatoria, seit 2011 ein Teil von Südsudan, ist seit vielen Jahren von bewaffneten Konflikten betroffen. Das konfrontiert die Menschen dieses Landesteils mit vielen Herausforderungen im alltäglichen Leben, vor allem Menschen mit Behinderungen sind stark benachteiligt. So auch beim Zugang zu Bildungs- und Gesundheitseinrichtungen. Doch World Vision schafft Abhilfe. Wie? Das erfahren Sie von Mary und Sunday.


9. Dezember 2021

Mon­go­lei: End­lich ein si­che­res Zu­hau­se

Ein eigenes, sicheres Zuhause ist keine Selbstverständlichkeit. In Ländern wie der Mongolei, wo die Temperaturen im Winter weit in den Minusbereich sinken und viele Familien in grosser Armut leben, sollte es das aber sein. Gemeinsam mit der lokalen Bevölkerung hat World Vision zwischen Juni und September 2021 Häuser für zehn Familien gebaut.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen