VIETNAM: PATENSCHAFT ALS CHANCE FÜR’S LEBEN

13. September 2018

Ehemaliges Patenkind mit Kuh in Vietnam

Ly wuchs in einem Bergdorf im Norden Vietnams auf, in dem die ethnische Minderheit der Muong lebt. Es war das Jahr 2006, als das kleine Mädchen ins Patenschaftsprogramm «Lang Chanh» von World Vision Schweiz aufgenommen wurde. Ly erinnert sich: «Ich wusste damals nicht, wie man liest oder schreibt. Als der Zeitpunkt kam, meinem Paten Neujahrsgrüsse zuzustellen, musste meine Lehrerin die Karte für mich ausfüllen.» 



Wie viele im Projektgebiet ist auch Lys Familie sehr arm. Ihr Vater, ein Maurer, arbeitete in der Landeshauptstadt Hanoi. Ihre Mutter widmete sich nebst ihren Kindern der Feldarbeit und zog Büffel, Hühner und Enten auf. «Wenn Ly von der Schule nach Hause kommt, hilft sie mir normalerweise mit der Tieraufzucht, kocht, holt Brennholz im Wald oder arbeitet auf dem Feld», erzählt ihre Mutter. 



Als Patenkind konnte Ly an vielen Aktivitäten teilnehmen und profitierte u.a. von Spielzeug im Kindergarten und einer Bibliothek in der Primarschule. In der Sekundarschule wurde sie Mitglied der Kerngruppe des Kinderklubs. Dort lernte sie öffentlich ihre Meinung zu vertreten statt nur passive Zuhörerin zu sein. «Meine glücklichste Zeit war, als ich an einem Kinderforum unserer Provinz teilnehmen durfte. Da hatte ich die Gelegenheit, die Stadt Thanh Hoa zu besuchen und Freundschaften mit anderen Kindern aus der Provinz zu schliessen», erzählt die aufgeweckte 16-Jährige, die heute die 10. Klasse besucht. 



Ly verbringt die ganze Woche in der High-School, da es die einzige in ihrem Distrikt ist und es zu weit wäre, jeden Abend nach Hause zu fahren. Sie ist eine ausserordentlich gute Schülerin und ein aktives Mitglied im Englischklub. «Englisch zu sprechen, wird mir in der Zukunft viele Möglichkeiten eröffnen», sagt sie begeistert. Als junge Erwachsene hat sie auch viele Schulungen und Feste besucht, die vom Kinderhilfswerk zum Thema Kinderrechte organisiert wurden. Dabei lernte sie auch, wie man gegenüber den Erwachsenen Verbesserungsvorschläge zum Schutz der Kinder einbringen kann, zum Beispiel, um die häufigen Verletzungen oder Todesfälle durch Ertrinken zu verhindern. 



«Ich träume davon, eine gute Jugendleiterin zu werden. So kann ich viele Aktivitäten lancieren um arme Jugendliche und Kinder zu unterstützen – vor allem diejenigen, die in abgelegenen Bergdörfern leben,» erzählt die junge Visionärin. Auf die Frage, was die Patenschaft für sie bedeutet, antwortet Ly: «World Vision hat mir und meinen Freunden viel Freude und positive Veränderung gebracht. Ich hatte so die Gelegenheit, bei vielen Aktivitäten mitzumachen und vieles über meine Heimat zu lernen, aber auch über die Schweiz, wo mein lieber Pate wohnt.»

Es gibt noch viele Hoffnungsträgerinnen wie Ly, die nur darauf warten, die Welt in der sie leben, zum Besseren zu verändern. Helfen Sie ihnen dabei und übernehmen Sie noch heute eine Kinderpatenschaft.  
 

Diesen Beitrag teilen:


1 Kommentar Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Henokh und Erwin reiten jeden Tag zur Schule! Unter anderem müssen sie durch Bäche, die während der Regenzeit zu gefährlichen Flüssen anschwellen.

Was Kinder nicht alles machen, um in die Schule zu kommen! Wir zeigen zum Weltbildungstag einige der aussergewöhnlichsten Schulwege aus World Vision-Projekten in Asien.

Schul­we­ge in Asi­en

Was Kinder nicht alles machen, um in die Schule zu kommen! Wir zeigen zum Weltbildungstag einige der aussergewöhnlichsten Schulwege aus World Vision-Projekten in Asien.

Die ehemalige Behindertensportlerin Edith Wolf-Hunkeler überzeugte sich als World Vision Schweiz-Botschafterin in Simbabwe vor Ort von nachhaltiger Entwicklungszusammenarbeit. Im Projektgebiet Mangwe...

Afri­ka rollt – mit Bot­schaf­te­rin Edith Wolf-Hun­ke­ler

Die ehemalige Behindertensportlerin Edith Wolf-Hunkeler überzeugte sich als World Vision Schweiz-Botschafterin in Simbabwe vor Ort von nachhaltiger Entwicklungszusammenarbeit. Im Projektgebiet Mangwe...

In Afrika fehlt Kindern oft der Zugang zu Bildung. Viele wohnen in ländlichen Gegenden weit entfernt von der nächsten Schule. Nach Fussmärschen von teilweise über 20 Kilometern kommen sie müde im...

Ve­los ve­r­än­dern Le­ben.

In Afrika fehlt Kindern oft der Zugang zu Bildung. Viele wohnen in ländlichen Gegenden weit entfernt von der nächsten Schule. Nach Fussmärschen von teilweise über 20 Kilometern kommen sie müde im...

Verwandte Artikel

Simbabwe: Eine Frau mit Mundschutz bedient ein Lernprogramm auf ihrem Mobiltelefon.

9. Juni 2020

Sim­b­ab­we: Die Schu­le muss wei­ter­ge­hen!

Naturkatastrophen oder Pandemien gefährden in armen Ländern wie Simbabwe nicht nur das tägliche Überleben, sondern auch die Zukunft der Kinder. Weil die Eltern nicht so einfach das «Home Schooling» übernehmen können, fällt das Lernen oft einfach aus. Mit einem mobilen Unterrichtsersatz sorgt World Vision dafür, dass die Schule auch in Krisen weitergeht.


Nepal: Patenkind Surendra und sein ehemaliger Englischlehrer sitzen am Video-Schnittplatz.

4. Juni 2020

Ne­pal: vom Pa­ten­kind ins Fern­seh­stu­dio

Surendra stand vor einer schwierigen Entscheidung: ins Ausland gehen, um Arbeit zu finden und die daheim gebliebene Familie zu unterstützen oder im ärmlichen Lamjung, seiner Heimat, zu bleiben. Er entschied sich für letzteres und lag damit goldrichtig.


Indien: Ein Mädchen in einem roten Sari steht lächelnd vor einem Zaun aus Bambus.

18. April 2020

In­di­en: San­gee­ta – ein Vor­bild für das gan­ze Dorf

Sangeeta hatte Mühe in der Schule. Würde das Mädchen in der Schweiz leben, hätte sie Förderunterricht erhalten. Sangeeta ist aber in Indien geboren, in eine Familie, die kein Geld für die Ausbildung ihrer Kinder hat.


Bolivien: Eine junge Frau mit Zöpfen steht vor einem im Bau befindlichen Haus und hält ihre Tochter, ein 3-jähriges Kind, an der Hand.

27. Februar 2020

«MEI­NE EL­TERN HA­BEN STEI­NE NACH MIR GE­WOR­FEN»

Auf seiner Reise durchs bolivianische Hochland trifft unser Schweizer Projektverantwortlicher immer wieder auf bemerkenswerte Menschen, die Mut machen. So wie Rufina.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Kinderschutz

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen