Vier Räder für Sacad

2. Juni 2021

Sacad und seine Mutter

Sacad ist auf permanente Unterstützung seiner Mutter angewiesen.

Text: World Vision  Sacad hat schwere körperliche Behinderungen. «Er wurde zwei Tage nach der Geburt krank, fing an, ununterbrochen zu zittern – schliesslich fiel er ins Koma. Ich brachte ihn in ein Krankenhaus in Hargeisa, wo ihm ein Neurologe ein Medikament verschrieb», erzählt Sacads Mutter. Noch heute verabreicht sie ihm eben jenes Medikament täglich. Und noch heute hofft sie darauf, dass er eines Tages wieder gesund wird. 

Angewiesen darauf, dass jemand für einen sorgt
Sacad lebt in einem Dorf 80 Kilometer südwestlich von Hargeisa in Somaliland. Wie andere Kinder mit Behinderungen, die in nomadischen Gebieten leben, sieht Sacad sich mit vielen Herausforderungen konfrontiert. Er kann nicht laufen, nicht essen und auch seine Hand nicht benutzen. Nebst den physischen und umweltbedingten Gefahren, denen er damit ausgesetzt ist, gibt es noch viele weitere Barrieren, die seine Entwicklung behindern: Es mangelt beispielsweise an behindertengerechten Bildungseinrichtungen oder den spezifischen Behinderungen angepassten Unterrichtsmaterial. Auch Mobilitätshilfen sind Mangelware. Zudem werden Menschen mit Behinderungen diskriminiert. Hinzu kommen die wirtschaftlichen Herausforderungen: Sacad ist darauf angewiesen, dass jemand für seinen Lebensunterhalt sorgt. 

Wenn in Familien, die nur ein geringes oder gar kein Einkommen erwirtschaften, ein Kind eine Behinderung hat, erschwert dies das Leben der Eltern zusätzlich. Meist fehlen geeignete Gesundheitseinrichtungen oder eine spezialisierte Gesundheitsversorgung. In ländlichen fragilen Kontexten haben die Familien oft auch mit Vorurteilen zu kämpfen.

«Sacad kann weder sprechen noch gehen», erzählt seine Mutter. «Er kann nicht alleine auf die Toilette gehen, essen oder baden. Er braucht ständig meine Unterstützung. Ich kann wegen ihm meine anderen Hausarbeiten nicht erledigen. Je grösser er wird, desto schwieriger wird es für mich, ihm zu helfen. Früher habe ich ihn in die Stadt oder ins Krankenhaus getragen. Als er schwerer wurde, fing ich an, eine Schubkarre zu benutzen», erklärt sie traurig.

Sacad im neuen Rollstuhl.Sacad strahlt – er freut sich sichtlich über den Rollstuhl.

World Vision hilft gezielt 
Muhiyadin, ein Mitglied einer Gruppe von Gemeindemitgliedern in Dacarta Village, erkannte das Problem und wurde aktiv. Er rief die gebührenfreie Nummer des Community Feedback Systems von World Vision an. Er bat um Rollstühle, Gehhilfen und Ellenbogenstöcke für Kinder und Erwachsene mit Behinderungen. Nach einem Erkundungsbesuch vor Ort wurde World Vision in Zusammenarbeit mit dem Somaliland Disability Action Network (DAN) schnell aktiv: Acht Kinder in ländlichen Gebieten, darunter auch Sacad, sowie ein älterer Mann erhielten Rollstühle, einen Ellbogenstock und eine Gehhilfe, damit sie sich leichter fortbewegen können.  «Dieser Rollstuhl wird mir helfen, Sacad leicht im Haus zu bewegen, oder wenn wir in die Stadt fahren und bei Bedarf ins Krankenhaus. Ich danke World Vision für die Unterstützung, das ist sehr hilfreich für mich und für meinen Sohn», freut sich die Mutter von Sacad.

Als Kinderhilfsorganisation weiss World Vision, wie wichtig die Unterstützung von Kindern/Menschen mit Behinderungen vor allem in ländlichen Gebieten ist. Sie gehören zu den Schwächsten in diesen Gemeinschaften. World Vision engagiert sich für die Inklusion von Menschen mit Behinderungen in all den durch das Hilfswerk angebotenen Programmen.

Helfen Sie mit, benachteiligte Kinder zu unterstützen.

Spenden Sie jetzt! 

Diesen Beitrag teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Nepal: Die 16-jährige Pinky vor ihrer Schule in einem Gang und lächelt in die Kamera.

16. Juli 2021

Pin­ky aus Ne­pal: vom schüch­t­er­nen Mäd­chen zur Bot­schaf­te­rin für Kin­der­rech­te

Die 16-jährige Pinky aus dem Distrikt Sarlahi im Süden Nepals hat sich von einer stillen und schüchternen Schülerin zu einem selbstbewussten Mädchen entwickelt, das in ihrer Gemeinde Veränderungen bewirken will und aktiv gegen Kinderheirat vorgeht.


Junge Frau mit Flagge des Südsudans

8. Juli 2021

Die Sa­che der Frau­en im Süd­s­u­dan vor­an­t­rei­ben

«Während wir die Unabhängigkeit feiern, wünsche ich mir, dass alle Kinder, unabhängig von ihrem Geschlecht, das Recht auf Bildung erhalten, um ihre Zukunft zu erreichen», sagt die 18-jährige Nybol Abraham (Bild). Betty Adong, Advocacy and Protection Manager von World Vision, hat sich anlässlich des zehnten Unabhängigkeitstags des Südsudans Gedanken zur Rolle der Frauen im Land gemacht.


Angola: Die Kinder Pedro (links) und Teresa (rechts) sitzen auf dem Boden und essen Plumpy’nut.

22. Juni 2021

Der Weg in die Hun­gers­not - Die 5 Pha­sen des Hun­gers

Vielerorts spitzt sich derzeit die Ernährungssituation für Millionen von Menschen zu. Im Südsudan sind rund 1,4 Millionen Kinder von Unterernährung bedroht. Im krisengeschüttelten Tigray warnt die UN vor der «weltweit schlimmsten Hungersnot seit einem Jahrzehnt». Doch bisher wurde noch in keinem dieser Staaten offiziell eine Hungersnot ausgerufen.
Woran liegt das? Was macht eine «offizielle» Hungersnot aus und was bedeutet Hunger eigentlich konkret? Wir erklären Ihnen, was es damit auf sich hat.


Nicaragua: Ein junger Mann erklärt etwas auf grossen Papierbögen.

18. Juni 2021

Pa­ten­kind Ju­lio: «Ich die­ne mei­nem Dorf mit mei­nem Wis­sen.»

Der 18-jährige Julio ist Patenkind in unserem langjährigen Entwicklungsprojekt Xochiltlepec in Nicaragua. Er erzählt uns, wie sich die Patenschaft auf sein Leben auswirkt.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen