UGANDA: EINE SAUBERE SACHE

27. Februar 2019

MIT FLÜSSIGSEIFE ZUR SELBSTSTÄNDIGKEIT: DIE MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN BEKOMMEN MIT HILFE VON WORLD VISION WIEDER SELBSTBEWUSSTSEIN UND DEN RESPEKT IHRER MITMENSCHEN.

Text: Barbara Thoma, freie Mitarbeiterin World Vision Schweiz

Nachdem im November 2016 die Kämpfe im Südsudan aufbrandeten, war in Samuel Luwates Leben nichts mehr, wie es einmal war: Sein Arbeitsplatz - eine Klinik - wurde zerstört, seine Frau und die vier Kinder wurden von ihm getrennt und sein rechtes Bein erlitt eine so schlimme Fraktur, dass er bis heute nicht mehr richtig gehen kann. Unter extremen Schmerzen unternahm Samuel die lebensrettende Flucht nach Uganda. «Damals erlebte ich die furchtbarsten Momente meines Lebens. Bis heute habe ich meine Familie, die in eine andere Provinz floh, nicht wiedergesehen», berichtet Samuel niedergeschlagen, fährt aber stolz fort: «Ich lasse mich nicht unterkriegen und mache das Beste aus der Situation.»


SAMUELS AKADEMISCHE URKUNDEN SIND SEIN WERTVOLLSTER BESITZ. SIE SIND DER EINZIGE BEWEIS SEINER MEDIZINISCHEN AUSBILDUNG.

Auf die Seife gekommen
Er kam im Flüchtlingslager Palorinya, im Nordwesten Ugandas, unter, wo über 180'000 Flüchtlinge leben, darunter Hunderte mit körperlichen Behinderungen. Rollstühle sind Mangelware, sodass Samuel selbst mit einem Gehstock vorliebnehmen muss. Schon bald nach seiner Ankunft nahm er an einer World Vision-Umschulung teil, der behinderten Menschen beispielsweise das Herstellen von Flüssigseife, Handtaschen oder Ledersandalen vermittelte. Daraus entstehen auch wertvolle Beziehungen zwischen den Flüchtlingen und den Gastgebern, die viel zum friedlichen Miteinander beitragen.

«Zuerst tat ich mich sehr schwer, da ich ja mein Leben komplett neu definieren musste», gibt Samuel zu. «Aber dann erkannte ich das Potenzial der Seifenherstellung, denn weder in unserer noch in den benachbarten Gemeinden gab es einen Lieferanten dafür», erklärt Samuel.

Alle Teilnehmer erhielten Start-up-Kapital, Werkzeuge, einen Business-Grundkurs und den wichtigen Rat, als Gruppe ins Geschäftsleben zu starten.

ALLES, WAS SAMUEL UND SEINE ARBEITSGRUPPE FÜR DIE HERSTELLUNG DER GRÜNEN FLÜSSIGSEIFE BRAUCHEN.

Leben im Flüchtlingslager
Heute kennt jeder in Palorinya, Zone 3, Samuels Namen. 320 Liter Seife produziert seine 12-köpfige Arbeitsgruppe pro Monat, was einem Einkommen von 88 US-Dollar entspricht.

«Anfangs spotteten einige, Lahme wären für eine solche Arbeit untauglich», erzählt er, «aber heute beneiden sie uns.» Ein Teil der Einnahmen wird gespart, ein anderer als Kleinkredite an Gruppenmitglieder vergeben, damit sie in andere Geschäfte investieren können. Auch Samuel hat weitere Pläne: Er möchte eine kleine Apotheke im Lager eröffnen.

Mehr als 450 Menschen mit Behinderungen profitierten bislang von World Vision-Schulungen in Palorinya. Durch ihr kleines Einkommen sind sie nicht mehr auf Lebensmittelhilfe angewiesen. Ferner arbeitet World Vision an einem inklusiven Hygienekonzept für Quellen und Latrinen mit behindertengerechten Zugängen.

Helfen Sie besonders bedürftigen Kindern in Krisengebieten und in Flüchtlingslagern und geben Sie ihnen wieder eine Zukunft mit Perspektive.

Diesen Beitrag teilen:


1 Kommentar Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Beirut, Libanon: Ein Mann hilft bei den Aufräumarbeiten nach der Explosion am Hafen in Beirut.

11. August 2020

Bei­rut: 3 Fol­ge-Ri­si­ken der Me­ga-Ex­p­lo­si­on

Zerstörung, Trauer, Chaos: Die Explosion im Hafen von Beirut hat viele Menschenleben gekostet. Auch langfristig birgt sie Gefahren für Libanon. Ein Überblick.


13. Juli 2020

CO­VID-19: neue Nor­ma­li­tät im Flücht­lings­la­ger

COVID-19 hat die Welt auf den Kopf gestellt. Was keiner für möglich gehalten hätte, ist heute Normalität: Masken, eingeschränkte Bewegungsfreiheit, Sorgen um die Zukunft. Für Flüchtende ist das Leben jetzt noch schwerer. Die Geschichte von Moulid aus Kenia, zeigt, wie wichtig gerade jetzt solidarische Hilfe ist.


Afghanistan: Ein Mädchen steht neben einem deutlich älteren Mann. Sie trägt ein Kopftuch.

16. Juni 2020

Afg­ha­nis­tan: Ehe­frau und Ma­ma mit 12

Ihre 12-jährige Tochter an einen um vieles älteren Mann als Ehefrau zu verkaufen, brachte Beneshs Familie das nötige Geld um zu überleben. Die Hochzeit war eine Folge der Not und Gewalt im Land, die unzählige Familien zur Flucht zwingt.


Simbabwe: Eine Frau mit Mundschutz bedient ein Lernprogramm auf ihrem Mobiltelefon.

9. Juni 2020

Sim­b­ab­we: Die Schu­le muss wei­ter­ge­hen!

Naturkatastrophen oder Pandemien gefährden in armen Ländern wie Simbabwe nicht nur das tägliche Überleben, sondern auch die Zukunft der Kinder. Weil die Eltern nicht so einfach das «Home Schooling» übernehmen können, fällt das Lernen oft einfach aus. Mit einem mobilen Unterrichtsersatz sorgt World Vision dafür, dass die Schule auch in Krisen weitergeht.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Kinderschutz

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen