UGANDA: EINE SAUBERE SACHE

27. Februar 2019

MIT FLÜSSIGSEIFE ZUR SELBSTSTÄNDIGKEIT: DIE MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN BEKOMMEN MIT HILFE VON WORLD VISION WIEDER SELBSTBEWUSSTSEIN UND DEN RESPEKT IHRER MITMENSCHEN.

Text: Barbara Thoma, freie Mitarbeiterin World Vision Schweiz

Nachdem im November 2016 die Kämpfe im Südsudan aufbrandeten, war in Samuel Luwates Leben nichts mehr, wie es einmal war: Sein Arbeitsplatz - eine Klinik - wurde zerstört, seine Frau und die vier Kinder wurden von ihm getrennt und sein rechtes Bein erlitt eine so schlimme Fraktur, dass er bis heute nicht mehr richtig gehen kann. Unter extremen Schmerzen unternahm Samuel die lebensrettende Flucht nach Uganda. «Damals erlebte ich die furchtbarsten Momente meines Lebens. Bis heute habe ich meine Familie, die in eine andere Provinz floh, nicht wiedergesehen», berichtet Samuel niedergeschlagen, fährt aber stolz fort: «Ich lasse mich nicht unterkriegen und mache das Beste aus der Situation.»


SAMUELS AKADEMISCHE URKUNDEN SIND SEIN WERTVOLLSTER BESITZ. SIE SIND DER EINZIGE BEWEIS SEINER MEDIZINISCHEN AUSBILDUNG.

Auf die Seife gekommen
Er kam im Flüchtlingslager Palorinya, im Nordwesten Ugandas, unter, wo über 180'000 Flüchtlinge leben, darunter Hunderte mit körperlichen Behinderungen. Rollstühle sind Mangelware, sodass Samuel selbst mit einem Gehstock vorliebnehmen muss. Schon bald nach seiner Ankunft nahm er an einer World Vision-Umschulung teil, der behinderten Menschen beispielsweise das Herstellen von Flüssigseife, Handtaschen oder Ledersandalen vermittelte. Daraus entstehen auch wertvolle Beziehungen zwischen den Flüchtlingen und den Gastgebern, die viel zum friedlichen Miteinander beitragen.

«Zuerst tat ich mich sehr schwer, da ich ja mein Leben komplett neu definieren musste», gibt Samuel zu. «Aber dann erkannte ich das Potenzial der Seifenherstellung, denn weder in unserer noch in den benachbarten Gemeinden gab es einen Lieferanten dafür», erklärt Samuel.

Alle Teilnehmer erhielten Start-up-Kapital, Werkzeuge, einen Business-Grundkurs und den wichtigen Rat, als Gruppe ins Geschäftsleben zu starten.

ALLES, WAS SAMUEL UND SEINE ARBEITSGRUPPE FÜR DIE HERSTELLUNG DER GRÜNEN FLÜSSIGSEIFE BRAUCHEN.

Leben im Flüchtlingslager
Heute kennt jeder in Palorinya, Zone 3, Samuels Namen. 320 Liter Seife produziert seine 12-köpfige Arbeitsgruppe pro Monat, was einem Einkommen von 88 US-Dollar entspricht.

«Anfangs spotteten einige, Lahme wären für eine solche Arbeit untauglich», erzählt er, «aber heute beneiden sie uns.» Ein Teil der Einnahmen wird gespart, ein anderer als Kleinkredite an Gruppenmitglieder vergeben, damit sie in andere Geschäfte investieren können. Auch Samuel hat weitere Pläne: Er möchte eine kleine Apotheke im Lager eröffnen.

Mehr als 450 Menschen mit Behinderungen profitierten bislang von World Vision-Schulungen in Palorinya. Durch ihr kleines Einkommen sind sie nicht mehr auf Lebensmittelhilfe angewiesen. Ferner arbeitet World Vision an einem inklusiven Hygienekonzept für Quellen und Latrinen mit behindertengerechten Zugängen.

Helfen Sie besonders bedürftigen Kindern in Krisengebieten und in Flüchtlingslagern und geben Sie ihnen wieder eine Zukunft mit Perspektive.

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

26. März 2019

NI­GER: MIT NA­DEL UND FA­DEN IN DIE ZU­KUNFT

Idriss und Abdoul hatten einen Traum: ein eigenes, erfolgreiches Schneidergeschäft. Nicht einmal ein Jahr nach Abschluss der Lehre ist ihr Traum in Erfüllung gegangen. Und wie!


6. März 2019

BAN­G­LA­DESCH: BIL­DUNG IST KEIN LU­XUS, SON­DERN EIN MEN­SCHEN­RECHT

In Cox’ Bazar, Bangladesch, leben Tausende Jugendliche – bisher ohne jede Perspektive für die Zukunft. In 21 von World Vision eröffneten Trainingszentren haben 8’400 Jugendliche jetzt die Chance etwas zu lernen. Denn: Bildung ist kein Luxus, sondern ein Menschenrecht!


Venezuelanische Flüchtlinge warten auf die Einreise nach Kolumbien. Lange Schlange vor einem Grenzzaun.

15. Januar 2019

VE­NE­ZUE­LA: Über 2 MIL­LIO­NEN MEN­SCHEN AUF DER FLUCHT

Die Lage an den Grenzen Venezuelas spitzt sich immer weiter zu. Jeden Tag flüchten mehr Menschen. Vor allem die Kinder sind von Menschenhandel und Gewalt bedroht. World Vision hilft den Migranten-Familien mit einem multinationalen Hilfsprogramm.


Junge Frauen tragen in organgen Westen Sand für Brückenbau

18. Dezember 2018

BAN­G­LA­DESCH: MÄN­NER­AR­BEIT IST FRAU­EN­SA­CHE

«Cash for Work» gibt Flüchtlingsfrauen wie Hamida zurück, was sie durch die Flucht verloren haben: die Kontrolle über ihr Leben. Die Witwe lebt mit ihren zwei Kindern in Cox’s Bazar, dem grössten Flüchtlingscamp der Welt. Dank World Vision haben sie und 1000 weitere Flüchtlinge die Möglichkeit, eigenes Geld zu verdienen und die eigene Situation zu verbessern. Darauf ist Hamida stolz.

Kontaktieren Sie uns

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

ZERTIFIZIERUNGEN

Zertifizierung  Zertifizierung  Zertifizierung

FOLGEN SIE UNS

         instagram

UNSERE PARTNER

Unsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere Partner

Newsletter abonnieren

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen