Überschwemmungen in Malawi und Mosambik

22. Januar 2015

Nothilfe in Malawi

Viele Regionen Malawis sind von der Umwelt abgeschnitten. World Vision nutzt Helikopter, um die Hilfsgüter zu verteilen.

In Malawi, wo für 15 von 28 Distrikten schon am 13. Januar der Notstand ausgerufen wurde, steht mittlerweile praktisch der ganze Süden des Landes unter Wasser. «Es sind Überschwemmungen nie gesehenen Ausmasses», berichtet Robert Kisyula, Geschäftsführer von World Vision Malawi. Laut neusten Informationen des UN-Amts für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (UNOCHA) sind im kleinen südostafrikanischen Land 638 300 Menschen von den Überschwemmungen betroffen. 121 000 mussten ihr Zuhause verlassen. In Mosambik sind bisher 137 000 Menschen betroffen. World Vision Schweiz betreut hier zwei Entwicklungsprojekte – in beiden kamen aber keine Personen zu Schaden. Insgesamt starben in den Krisenregionen bisher 114 Personen, Dutzende werden aber noch vermisst. Da die Wetteraussichten weitere Regenfälle voraussagen, steigen diese Zahlen jedoch wahrscheinlich noch.

Not- und Katastrophenhilfe für 150 000 Menschen
World Vision leistet dringend benötigte Soforthilfe und verteilt seit Beginn der Katastrophe Hilfsgüter. 2 000 Haushalte wurden bisher mit Maismehl, Bohnen, Kleidung, Blachen und Schuhen versorgt. Sobald als möglich werden auch Kinderschutzzonen eingerichtet und Moskitonetze, Decken und Insektenschutzmittel verteilt. Zusammen mit Filtern für die Wasseraufbereitung soll so die Ausbreitung von Seuchen wie der Cholera verhindert werden. Da viele Brücken und Strassen von den Fluten weggeschwemmt wurden, können einige abgelegene Dörfer nur auf dem Luftweg erreicht werden. Insgesamt wird World Vision in Malawi 100 000 und in Mosambik 50 000 Notleidende unterstützen.

Die Hilfe ist langfristig angelegt und wird sich über mehrere Monate erstrecken. Durch die Fluten wurden viele Felder zerstört. Die Sorge ist nun gross, dass zu wenig Ernte eingefahren werden kann, was die Lebensmittellage in dem sowieso schon bitterarmen Land zusätzlich verschärfen würde.

Diesen Beitrag teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Nepal: Zwei Mädchen stehen nach einem Erdbeben in der Nähe von Kathmandu vor zerstörten Häusern.

21. Mai 2021

Erd­be­ben und Co­vid-19: Ne­pal in Not

Rasant steigende Covid-19-Fallzahlen, politische Krise und ein Erdbeben der Stärke 5,8: Die Ereignisse überschlagen sich in Nepal. World Vision ist mittendrin und hilft.


Kenia: Ein Elternpaar mit seinen drei Kindern bei der Heuernte auf der eigenen Farm.

20. April 2021

Ein Wald, wo einst Wüs­te war – lo­kal ge­gen die Kli­ma­kri­se

Schätzungen der Weltbank zufolge könnten bis zum Jahr 2050 über 140 Millionen Menschen zu Klimaflüchtlingen werden. Dabei gibt es viele Wege und Möglichkeiten, dieser Fluchtursache etwas entgegenzusetzen. Farmer Managed Natural Regeneration ist eine besonders effiziente und kostengünstige davon.


Mutter mit ihren fünf Kindern im ausgebrannten Flüchtlingslager Cox’s Bazar

31. März 2021

Wie der Mi­li­tär­putsch in Myan­mar die La­ge der Ro­hin­gya ver­sch­lech­tert

Rund vier Jahre ist es her, dass über 700’000 Rohingya - darunter 400’000 Kinder - aus Myanmar vor Gewalt, Massakern und Vergewaltigung fliehen mussten. Vor allem das myanmarische Militär war für die Greueltaten verantwortlich - und im Februar 2021 hat es sich erneut an die Macht geputscht. Was bedeutet das für die im Land verbleibenden Rohingya und diejenigen, die in Bangladesch auf Rückkehr hoffen?


Brasilien: World Vision liefert 1000 dringend benötigte Sauerstoffflaschen an die Spitäler im Amazonasgebiet.

28. Januar 2021

Kran­ken­haus-Kol­laps in Bra­si­li­en: World Vi­si­on lie­fert Sau­er­stoff­fla­schen

Brasilien ist das Land Südamerikas mit den meisten Corona-Infektionen und -Toten. Jetzt steht das Gesundheitssystem vor dem Kollaps, denn es fehlt an allen Ecken: beim Personal, beim Platz und bei den Sauerstoffflaschen. World Vision schafft unter anderem bei Letzterem Abhilfe.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen