Tschad: Frauen als Wirtschaftsmotor des Landes

21. Juli 2017

Frauen im Tschad

«Frauen können es genauso gut» heisst die Kooperative dieser Frauen im Tschad.

Jedes Land verfügt über ungenutzte wirtschaftliche Ressourcen. Wird dieses Potenzial entdeckt, gefördert und ökonomisch genutzt, erlebt eine Region oder das ganze Land einen Aufschwung.

Bodenschätze können so eine Ressource sein. Sehr häufig sind es aber ganz einfach: Frauen. Sie sind in weiten Teilen der Welt immer noch nicht wirtschaftlich gleichgestellt oder leisten unbezahlte Arbeit, zum Beispiel im Haushalt. Auch im Tschad in Zentralafrika gibt es diese Ungleichstellung und auch hier schlummert grosses wirtschaftliches Potenzial.

Seit 2010 fördert World Vision in der Region Mandoul im Süden des Tschads die Ressource «Frau». Das Kinderhilfswerk hat bestehende Kooperativen ausgewählt und den einzelnen Mitgliedern gezielt Aus- und Weiterbildungen ermöglicht. Bis heute sind 20 solcher Gruppen entstanden. Eine davon ist die «DIAN-RAHO»–Kooperative (übersetzt: Frauen können es genauso gut), deren Mitglieder nebst dem Verkauf von lokalen Produkten auch Stoffe färben, schreinern und nähen.

Rodjete Sidonie ist eine der Frauen von «DIAN-RAHO». Sie ist die Schreinerin der Kooperative. Nebst einem Einkommen hat die Arbeit ihr und ihren Kolleginnen auch Würde und Zuversicht gegeben: «Ich kann nicht in Worte fassen, wie viel besser ich mich heute fühle», erzählt Rodjete. «Ich war Hausfrau und mein Mann der Alleinverdiener der Familie. Ich wurde mehrmals von meiner Schwieger-Familie bedroht, dass sie ihm eine Zweitfrau suchten, weil ich in ihren Augen nur sein Geld verprasse. Ich fühlte mich nutzlos.» Inmitten ihrer Verzweiflung erzählte ihr eine Kollegin von den Frauen-Kooperativen von World Vision. Rodjete berichtet: «Nach der Registrierung erhielten wir eine Ausbildung von World Vision. Ich bin so dankbar für diese Unterstützung, denn heute kann ich mit dem Gewinn ebenfalls zum Familienwohl beitragen. Zum Beispiel habe ich die Schulgebühren meiner Kinder übernommen.»

Kürzlich ergab sich eine bedeutende Situation: Rodjetes Ehemann wurde krank, aber er wartete noch auf seinen Zahltag, bevor er ins Spital ging. Sein Arbeitgeber verschob aber die Auszahlung des Lohns immer weiter. Rodjete erzählt: «Tag um Tag wurde nicht nur das Geld knapper, sondern auch die Kräfte meines Mannes. Eines Tages, als ich von einem erfolgreichen Tag auf dem Markt zurückkam, brachte ich meinen Mann ins Spital. Er verbrachte dort einige Tage und als sie uns die Rechnung ausstellten, war es mir eine Ehre, diese zu bezahlen. Niemand sonst in meiner Gross-Familie hätte das Geld dafür aufbringen können. Seit diesem Tag hat sich die Dynamik in unserer Ehe verändert.» Für Rodjete ist die Arbeit in der Kooperative weit mehr als nur ein Job. Stolz sagt sie: «Gegen aussen mag diese Massnahme eine einfache Unterstützung sein, aber sie hat mir meinen Respekt und meine Würde zurückgegeben.»

Frauen wie Rodjete sind eine riesige Bereicherung für die Region. Sie arbeiten hart, um die Umstände, in denen sie selber, ihre Kinder und die ganze Gemeinschaft sind, zu verbessern.

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Bangladesch: Eine Frau sitzt an einer Nähmaschine vor ihrer Hütte. Neben ihr stehen ein junges Mädchen und ein Bub, der ein selbstgemaltes Bild hochhält. Rechts steht ein Mann der eine Kuh mit einem Kalb an einem Seil hält. Alle schauen fröhlich in die Ka

28. September 2020

Mit Mut, Kraft und ein we­nig Hil­fe raus aus der Ar­muts­spi­ra­le

Wer von der Hand in den Mund lebt, findet ohne Unterstützung nur schwer zurück in ein halbwegs normales Leben. World Vision Bangladesch hilft mit einem speziellen Programm extrem armen Familien dabei, sich eine stabile Lebensgrundlage zu schaffen.


Ein Mann und seine Tochter ernten Kaffeebohnen von einem Kaffeestrauch.

3. September 2020

Mit Sei­fe, oh­ne Bank­kon­to: Spa­ren mal an­ders

Die einfache Kunst des Sparens war noch nie so wichtig für Familien in Armut, die sich jetzt aufgrund von COVID-19 in einer finanziellen Krise befinden - und doch sie will gelernt sein! Spargruppen geben den Familien die Instrumente an die Hand, die sie brauchen, um die Corona-Krise zu überstehen.


Indien: Ein Vater trägt seine Tochter auf dem Rücken.

28. August 2020

Gleich­be­rech­ti­gung: Die­se Män­ner kämp­fen für Frau­en­rech­te

Gleichberechtigung ist nicht nur Frauensache. Viele Männer setzen sich als Väter, Partner und Mitstreiter aktiv für die Rechte von Mädchen und Frauen ein. Hier sind inspirierende Beispiele aus aller Welt.


Eine Hebamme in Schutzanzug und Maske steht in einem Krankenhausflur in den Philippinen und gibt das “Victory”-Zeichen.

21. August 2020

Frau­en sind sys­tem­re­le­vant – nicht nur in der Co­ro­na-Kri­se

COVID-19 hat verdeutlicht, wie viele unverzichtbare Berufe vor allem von Frauen ausgeübt werden. Hier sind fünf Frauen aus aller Welt, die ihre Gesellschaften am Laufen halten.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Kinderschutz

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen