Tschad: Frauen als Wirtschaftsmotor des Landes

21. Juli 2017

Frauen im Tschad

«Frauen können es genauso gut» heisst die Kooperative dieser Frauen im Tschad.

Jedes Land verfügt über ungenutzte wirtschaftliche Ressourcen. Wird dieses Potenzial entdeckt, gefördert und ökonomisch genutzt, erlebt eine Region oder das ganze Land einen Aufschwung.

Bodenschätze können so eine Ressource sein. Sehr häufig sind es aber ganz einfach: Frauen. Sie sind in weiten Teilen der Welt immer noch nicht wirtschaftlich gleichgestellt oder leisten unbezahlte Arbeit, zum Beispiel im Haushalt. Auch im Tschad in Zentralafrika gibt es diese Ungleichstellung und auch hier schlummert grosses wirtschaftliches Potenzial.

Seit 2010 fördert World Vision in der Region Mandoul im Süden des Tschads die Ressource «Frau». Das Kinderhilfswerk hat bestehende Kooperativen ausgewählt und den einzelnen Mitgliedern gezielt Aus- und Weiterbildungen ermöglicht. Bis heute sind 20 solcher Gruppen entstanden. Eine davon ist die «DIAN-RAHO»–Kooperative (übersetzt: Frauen können es genauso gut), deren Mitglieder nebst dem Verkauf von lokalen Produkten auch Stoffe färben, schreinern und nähen.

Rodjete Sidonie ist eine der Frauen von «DIAN-RAHO». Sie ist die Schreinerin der Kooperative. Nebst einem Einkommen hat die Arbeit ihr und ihren Kolleginnen auch Würde und Zuversicht gegeben: «Ich kann nicht in Worte fassen, wie viel besser ich mich heute fühle», erzählt Rodjete. «Ich war Hausfrau und mein Mann der Alleinverdiener der Familie. Ich wurde mehrmals von meiner Schwieger-Familie bedroht, dass sie ihm eine Zweitfrau suchten, weil ich in ihren Augen nur sein Geld verprasse. Ich fühlte mich nutzlos.» Inmitten ihrer Verzweiflung erzählte ihr eine Kollegin von den Frauen-Kooperativen von World Vision. Rodjete berichtet: «Nach der Registrierung erhielten wir eine Ausbildung von World Vision. Ich bin so dankbar für diese Unterstützung, denn heute kann ich mit dem Gewinn ebenfalls zum Familienwohl beitragen. Zum Beispiel habe ich die Schulgebühren meiner Kinder übernommen.»

Kürzlich ergab sich eine bedeutende Situation: Rodjetes Ehemann wurde krank, aber er wartete noch auf seinen Zahltag, bevor er ins Spital ging. Sein Arbeitgeber verschob aber die Auszahlung des Lohns immer weiter. Rodjete erzählt: «Tag um Tag wurde nicht nur das Geld knapper, sondern auch die Kräfte meines Mannes. Eines Tages, als ich von einem erfolgreichen Tag auf dem Markt zurückkam, brachte ich meinen Mann ins Spital. Er verbrachte dort einige Tage und als sie uns die Rechnung ausstellten, war es mir eine Ehre, diese zu bezahlen. Niemand sonst in meiner Gross-Familie hätte das Geld dafür aufbringen können. Seit diesem Tag hat sich die Dynamik in unserer Ehe verändert.» Für Rodjete ist die Arbeit in der Kooperative weit mehr als nur ein Job. Stolz sagt sie: «Gegen aussen mag diese Massnahme eine einfache Unterstützung sein, aber sie hat mir meinen Respekt und meine Würde zurückgegeben.»

Frauen wie Rodjete sind eine riesige Bereicherung für die Region. Sie arbeiten hart, um die Umstände, in denen sie selber, ihre Kinder und die ganze Gemeinschaft sind, zu verbessern.

Diesen Beitrag teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Peru: Ein junger Mann kauert vor einem Meerschweinchenstall

29. November 2021

Pe­ru: Die Ei­gen­in­i­tia­ti­ve von Ju­gend­li­chen mit Start­ka­pi­tal för­dern

Der 17-jährige Alex war 15 Jahre lang Patenkind in unserem Entwicklungsprojekt Querococha in Peru. Mit einer Starthilfe von World Vision kann er sich jetzt ein kleines Unternehmen aufbauen, um sein Studium zu finanzieren. Hier erzählt er seine Geschichte.


Indien: 5-junge Mädchen in bunten Saris, stehen in einer Reihe, teilweise mit verschränkten Armen und blicken ernst in die Kamera.

23. November 2021

Die 5 häu­figs­ten For­men der Ge­walt an Frau­en - und was wir da­ge­gen tun

Physische, psychische und sexuelle Gewalt stellen laut WHO für Frauen das höchste Gesundheitsrisiko dar. Durch die unermüdliche Arbeit zahlreicher Organisationen, Aktivistinnen und Aktivisten und Ereignisse wie #MeToo, rückt Gewalt gegen Frauen immer mehr in das Zentrum der öffentlichen Wahrnehmung. In diesem Artikel beleuchten wir verschiedene Formen geschlechtsspezifischer Gewalt an Frauen und was dagegen getan werden kann.


15. November 2021

Ma­li: Spar­grup­pen ma­chen ei­nen gros­sen Un­ter­schied

Coulibaly Maïmouna Diarra ist eine Kleinbäuerin in Mali. Früher konnte sie nur mit Mühe für ihre Kinder sorgen. Im Video erzählt sie, wie eine Spargruppe ihrer Familie jetzt eine grosse Verbesserung bringt.


Indien: Ein Mann und zwei Kinder stehen auf einer Blache mit Reiskörnern nach der Ernte.

27. September 2021

In­di­en: Ein Wan­der­ar­bei­ter wird zum Klein­bau­ern

Das Patenkind Tagarkanti erlebt die negativen Folgen der Wanderarbeit ihres Vaters und erzählt, wie sich die Situation zum Guten wendet.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen