Tag der Menschenrechte: Erfolge von World Vision

10. Dezember 2014

Vannak mit ihrer Geburtsurkunde

Dank der Geburtsurkunde hat die siebenjährige Vannak Zugang zu Grundrechten wie Gesundheitsvorsorge, Bildung und Schutz.

Zwangsheirat, fehlende Geburtsurkunden oder schlechte Gesundheitsversorgung: Das sind nur drei Verletzungen von Menschenrechten, die weltweit Millionen von Menschen erfahren – die Liste könnte beliebig ergänzt werden. World Vision setzt sich auf internationaler Politikebene als auch in den Entwicklungsprojekten für die Einhaltung der Menschenrechte ein, sodass Kinder und ihre Familien in Würde leben können.

Erfolge gegen Zwangsheirat
Bangladesch hat weltweit die höchste Rate an Frauen, die vor ihrem 15. Lebensjahr heiraten. Um Kindern ein Leben frei von Misshandlung, Unterdrückung und Diskriminierung zu ermöglichen, arbeitet World Vision Bangladesch mit religiösen Führern, wie beispielsweise Imamen zusammen. Diese werden dahingehend geschult, dass sie in persönlichen Gesprächen mit ihren Gemeindemitgliedern als auch in ihren Predigten auf die negativen Auswirkungen von Zwangsheiraten hinweisen. So wurden bereits mehr als eine Million Menschen über die Problematik aufgeklärt. Zudem konnten Vertreter der Regierung davon überzeugt werden, dass der Staat Kinder vor Zwangsheirat schützen muss. «Die Arbeit von World Vision Bangladesch wird Millionen von Kindern zugutekommen», ist sich Charles Badenoch, zuständig für den Bereich Kinderrechte und Kinderschutz bei World Vision, sicher.

Verbesserte Gesundheitsversorgung für Kleinkinder weltweit
Auf internationaler Ebene konnte World Vision einen wichtigen Beitrag für die Gesundheit von Neugeborenen leisten. An der Versammlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Mai wurde zusammen mit Partnerorganisationen der «Every Newborn Plan» vorgestellt. Dieser verpflichtet die Staaten, in eine bessere Gesundheitsversorgung für Neugeborene zu investieren und alle Kleinkinder zu registrieren. Ohne Geburtsurkunde haben Kinder oft keinen Zugang zu Grundrechten wie Gesundheitsvorsorge, Bildung und Schutz. Der Aktionsplan wurde von allen 194 anwesenden Staaten unterzeichnet. «Egal ob auf der grossen internationaler Politikbühne oder im Kleinen in unseren Entwicklungsprojekten: Dank dem Einsatz von World Vision für die Kinderrechte wird das Leben der Schwächsten in unserer Gesellschaft positiv verändert», erklärt Charles Badenoch.

Diesen Beitrag teilen:


1 Kommentar Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Afghanistan: Ein Mädchen steht neben einem deutlich älteren Mann. Sie trägt ein Kopftuch.

16. Juni 2020

Afg­ha­nis­tan: Ehe­frau und Ma­ma mit 12

Ihre 12-jährige Tochter an einen um vieles älteren Mann als Ehefrau zu verkaufen, brachte Beneshs Familie das nötige Geld um zu überleben. Die Hochzeit war eine Folge der Not und Gewalt im Land, die unzählige Familien zur Flucht zwingt.


Kambodscha: Ein Junge mit Werkzeug über den Schultern arbeiten.

12. Juni 2020

Kin­der­ar­beit: Für im­mer arm?

Rund jedes 10. Kind muss arbeiten. Das raubt Kindern ihre Kindheit und die Chance, durch Bildung der Armut zu entkommen. Auch wenn sich NGOs wie World Vision seit Jahren dagegen einsetzen, ist Kinderarbeit nach wie vor ein grosses Problem. Was kann die Welt dagegen tun?


Eine schwarz-weiss Zeichnung eines Kindes mit Mundschutz, dass hinter dem Fenster steht und nach draussen möchte.

7. Mai 2020

CO­VID-19: Kin­der schüt­zen über So­cial Me­dia

Seit die Menschen in der Mongolei wegen COVID-19 ihr Zuhause nicht mehr verlassen dürfen, hat die häusliche Gewalt im Land zugenommen. Mit einer Kampagne nutzt World Vision Mongolei Social Media, um Kinder auch in den eigenen vier Wänden zu schützen.


Bolivien: Ein Mädchen lacht in die Kamera und macht mit den Händen das Victory-Zeichen.

4. April 2020

Bo­li­vi­en: Ju­gend ge­gen Ge­walt

Die Digitalisierung bringt uns alle näher zusammen. Mit Facebook, Instagram undTikTok kommunizieren wir über alle Grenzen hinweg. Für Kinder in besonders armen und abgelegenen Regionen ist das eine grosse Chance – aber auch eine grosse Gefahr. Wie die Jugend dieser Gefahr in unserem Projekt in Lomas entgegentritt, zeigt dieser Besuchsbericht.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Kinderschutz

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen