Tag der Menschenrechte: Erfolge von World Vision

10. Dezember 2014

Vannak mit ihrer Geburtsurkunde

Dank der Geburtsurkunde hat die siebenjährige Vannak Zugang zu Grundrechten wie Gesundheitsvorsorge, Bildung und Schutz.

Zwangsheirat, fehlende Geburtsurkunden oder schlechte Gesundheitsversorgung: Das sind nur drei Verletzungen von Menschenrechten, die weltweit Millionen von Menschen erfahren – die Liste könnte beliebig ergänzt werden. World Vision setzt sich auf internationaler Politikebene als auch in den Entwicklungsprojekten für die Einhaltung der Menschenrechte ein, sodass Kinder und ihre Familien in Würde leben können.

Erfolge gegen Zwangsheirat
Bangladesch hat weltweit die höchste Rate an Frauen, die vor ihrem 15. Lebensjahr heiraten. Um Kindern ein Leben frei von Misshandlung, Unterdrückung und Diskriminierung zu ermöglichen, arbeitet World Vision Bangladesch mit religiösen Führern, wie beispielsweise Imamen zusammen. Diese werden dahingehend geschult, dass sie in persönlichen Gesprächen mit ihren Gemeindemitgliedern als auch in ihren Predigten auf die negativen Auswirkungen von Zwangsheiraten hinweisen. So wurden bereits mehr als eine Million Menschen über die Problematik aufgeklärt. Zudem konnten Vertreter der Regierung davon überzeugt werden, dass der Staat Kinder vor Zwangsheirat schützen muss. «Die Arbeit von World Vision Bangladesch wird Millionen von Kindern zugutekommen», ist sich Charles Badenoch, zuständig für den Bereich Kinderrechte und Kinderschutz bei World Vision, sicher.

Verbesserte Gesundheitsversorgung für Kleinkinder weltweit
Auf internationaler Ebene konnte World Vision einen wichtigen Beitrag für die Gesundheit von Neugeborenen leisten. An der Versammlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Mai wurde zusammen mit Partnerorganisationen der «Every Newborn Plan» vorgestellt. Dieser verpflichtet die Staaten, in eine bessere Gesundheitsversorgung für Neugeborene zu investieren und alle Kleinkinder zu registrieren. Ohne Geburtsurkunde haben Kinder oft keinen Zugang zu Grundrechten wie Gesundheitsvorsorge, Bildung und Schutz. Der Aktionsplan wurde von allen 194 anwesenden Staaten unterzeichnet. «Egal ob auf der grossen internationaler Politikbühne oder im Kleinen in unseren Entwicklungsprojekten: Dank dem Einsatz von World Vision für die Kinderrechte wird das Leben der Schwächsten in unserer Gesellschaft positiv verändert», erklärt Charles Badenoch.

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Simbabwe: Eine Mutter hält ihre kleine Tochter im Arm und blickt sie strahlend an. Hinter ihnen sind Büsche und eine Lehmhütte zu erkennen.

3. Mai 2019

MEIN ZU­HAU­SE IN SIM­B­AB­WE

Candice lebt mit ihrer Mutter Thaweye im Südwesten Simbabwes. Da, wo World Vision Schweiz im kommenden Jahr ein neues Projekt eröffnen wird. Die kleine Candice ist eines der ersten Patenkinder, die durch das Projekt unterstützt wird. Thaweye hat uns ihr Zuhause gezeigt.


Vietnam: Eine Gruppe von Frauen und Männern, zwei Schweizer und drei Vietnamesen, sitzen um einen Tisch herum

3. Mai 2019

Viet­nam: Ein Be­such bei May und «On­kel Ho»

Abseits üblicher Touristenpfade sind die Eindrücke besonders intensiv. Diese Erfahrung hat auch ein Schweizer Paten-Paar in Vietnam gemacht. In einem abgelegenen Winkel im Norden des Landes haben die beiden ihr Patenkind May besucht. Hier ihr Reisetagebuch.


Monitoring der Patenkinder im World Vision-Entwicklungsprojekt Sumaj Muju

30. April 2019

Bo­li­vi­en: Jetzt geht Ri­chard ger­ne zur Schu­le

Erst durch die tatkräftige Unterstützung vieler ehrenamtlichen Helfer vor Ort entfalten unsere Patenschafsprogramme ihre volle Wirkung. Die Freiwilligen unterstützen die Kinder und setzen sich auch für deren Rechte ein. Zum Beispiel bei Richard.


Cochabamaba, Bolivien: Ein Schweizer Pate sitzt mit seinem bolivianischen Patenkind, einem Mädchen, an einem Tisch. Beide lachen in die Kamera.

11. März 2019

«MEI­NE SPEN­DE KOMMT AM RICH­TI­GEN ORT AN»

Nichts zeigt die Wirkung einer Patenschaft besser als ein persönlicher Besuch vor Ort. Roland Nater hat sich einen Traum erfüllt und sein Patenkind Jade in Bolivien besucht. In diesem Blog beschreibt er seine sehr persönlichen Erlebnisse.

Kontaktieren Sie uns

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

ZERTIFIZIERUNGEN

Zertifizierung  Zertifizierung  Zertifizierung

FOLGEN SIE UNS

         instagram

UNSERE PARTNER

Unsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere PartnerUnsere Partner

Newsletter abonnieren

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen