Syrien-Konflikt: 6 Jahre Gewalt, Ängste und Träume

15. März 2017

Am 15. März jährt sich der Beginn des syrischen Bürgerkrieges zum sechsten Mal. Seither wurden nach UNO-Angaben mehr als 310'000 Menschen getötet und Millionen weitere in die Flucht getrieben. Fern der Heimat sind die Kinder oft noch nicht in Sicherheit. Viele müssen arbeiten, damit ihre Familien über die Runden kommen. Junge Mädchen werden extrem früh verheiratet, manche schon mit zehn Jahren, weil ihre Familien sie nicht versorgen können.

World Vision hat Kinder in jordanischen Flüchtlingslagern gefragt, welche Ängste, aber auch welche Träume sie haben. Viele von ihnen nannten als grösste Sorge die Angst vor Luftangriffen und Bombenexplosionen. Aber jedes der befragten Kinder hatte auch einen Traum: Ihr grösster war es, wieder nach Hause zurückkehren zu können. Andere träumten davon Ärztin zu werden, Lehrer oder Journalist.

Die achtjährige Jasmine und ihre ältere Schwester Dalal stammen aus der syrischen Stadt Hama. Sie verliessen Syrien vor drei Jahren und leben jetzt in Jordanien. Ihr Vater, Hnadi, versteht sehr gut, wie der Krieg in Syrien das Leben seiner Kinder verändert hat. Er versucht, das Leben für sie jeden Tag ein bisschen besser zu machen. «Ich will ihnen möglichst alles geben, was sie wollen und was ich leisten kann. Sie sollen Kinder sein und ihre Kindheit geniessen», sagt er. «Ich habe versucht, das Haus freundlich und warm zu machen. Wir haben Spielsachen hier und ich kaufe ihnen Kleider. Seit wir Syrien verlassen haben, fühlten wir uns einsam.» «Wir haben einen leeren Vogelkäfig, aber einen grossen Spielvogel. Meine Kinder haben mich gefragt, warum wir den Vogel nicht in den Käfig stecken. Ich sagte ihnen, dass Vögel nicht in Käfige gehören, sie sollten frei sein und fliegen.»

Die Schwestern vermissen Syrien sehr, aber sie sind zugleich dankbar, in Jordanien zu sein. «Ich fühle mich hier sicher Ich liebe Syrien, aber im Moment würde ich mich dort nicht sicher fühlen», erklärt Dalal. «Als ich in Syrien war, fürchtete ich die Luftangriffe und die Pistolenschüsse. Wenn ich hier einen Polizisten sehe, habe ich auch Angst.» Jasmine schaut sich mit ihrem Vater oft die Nachrichten an. «Die Waffen, das Blut, das ist alles so beängstigend. Es ist meine Heimat und es macht mich traurig zu sehen, was los ist. Auch als ich dort noch wohnte, geschahen solche Dinge. Ich fürchte um Syrien, wenn ich sehe was passiert.»

Die Schwestern träumen vom Frieden und davon, nach Syrien zurückzukehren. Jasmine vermisst ihre Oma und ihre Tanten: «Ich will sie nur noch einmal sehen und umarmen.» Dalal will eine gute Schülerin sein und ihre Mutter stolz zu machen. Wenn sie gross ist, will sie Krankenschwester werden. Hnadi sagt, dass er sehr stolz auf seine Kinder sei und wie sie mit ihrem neuen Leben in Jordanien umgingen. «Das sind nicht nur meine Kinder, sondern auch meine Kumpel. Ich liebe sie.»

World Vision setzt sich seit Beginn des Syrien-Konflikts für die Kinder ein. In Kinderschutzzonen erhalten sie psychologische Betreuung sowie einen sicheren Ort zum Spielen und Förderunterricht. Diese Massnahmen sollen ihnen helfen, mit ihren Erfahrungen umzugehen, ihre Rechte aufzeigen und wie sie soziale Konflikte friedlich lösen können.

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Ein Mitarbeiter von World Vision hält Identitätskarten für eine Verteilaktion von Hilfsgütern in den Händen.

14. Mai 2020

CO­VID-19: Hilfs­gü­ter per Scan

Lange Wartezeiten, Ungerechtigkeit und Betrug sind Probleme, die bei Verteilaktionen von Hilfsgütern in Krisengebieten tagtäglich auftauchen. Eine neue Technologie schafft Abhilfe und macht das Unmögliche möglich: eine gerechte Verteilung von Nahrungsmitteln, Hygienekits und Co.


Ein Mädchen blickt nachdenklich in die Kamera.

2. April 2020

CO­VID-19: er­höh­tes Ri­si­ko der Ge­walt ge­gen Kin­der

Krisen wie COVID-19 verschärfen sowohl bestehende Gefahren, schaffen aber auch neue. Nirgendwo trifft dies mehr zu als in den fragilsten Ländern der Welt. Die Pandemie hat weitreichende Folgen, wie z.B. das erhöhte Risiko von Gewalt gegen Kinder.


27. März 2020

«Youth RE­SOL­VE»: Bil­dung und Frie­den trotz Flücht­lings­kri­se

In dem zweijährigen Berufs- und Friedensförderungsprogramm «Youth RESOLVE» investierte World Vision in Zusammenarbeit mit starken Partnern in die Zukunft jordanischer, libanesischer, irakischer und syrischer Jugendliche. Anfang 2020 kam das Projekt jetzt zu einem Ende.


Afrika, Mali: Ein Ehepaar blickt lachend in die Kamera. Sie tragen beide bunte, traditionelle Kleider. Hinter ihnen steht ein grüner Baum.

20. Februar 2020

Ma­li: Was Bäu­me mit Frie­den zu tun ha­ben

Makan ist Pionier für die Aufforstung in seinem Dorf. Neben der Wiederbegrünung kämpft er auch für den Frieden in seiner Gemeinschaft, denn das hat viel miteinander zu tun.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Kinderschutz

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen