Syrien-Konflikt: 6 Jahre Gewalt, Ängste und Träume

15. März 2017

Am 15. März jährt sich der Beginn des syrischen Bürgerkrieges zum sechsten Mal. Seither wurden nach UNO-Angaben mehr als 310'000 Menschen getötet und Millionen weitere in die Flucht getrieben. Fern der Heimat sind die Kinder oft noch nicht in Sicherheit. Viele müssen arbeiten, damit ihre Familien über die Runden kommen. Junge Mädchen werden extrem früh verheiratet, manche schon mit zehn Jahren, weil ihre Familien sie nicht versorgen können.

World Vision hat Kinder in jordanischen Flüchtlingslagern gefragt, welche Ängste, aber auch welche Träume sie haben. Viele von ihnen nannten als grösste Sorge die Angst vor Luftangriffen und Bombenexplosionen. Aber jedes der befragten Kinder hatte auch einen Traum: Ihr grösster war es, wieder nach Hause zurückkehren zu können. Andere träumten davon Ärztin zu werden, Lehrer oder Journalist.

Die achtjährige Jasmine und ihre ältere Schwester Dalal stammen aus der syrischen Stadt Hama. Sie verliessen Syrien vor drei Jahren und leben jetzt in Jordanien. Ihr Vater, Hnadi, versteht sehr gut, wie der Krieg in Syrien das Leben seiner Kinder verändert hat. Er versucht, das Leben für sie jeden Tag ein bisschen besser zu machen. «Ich will ihnen möglichst alles geben, was sie wollen und was ich leisten kann. Sie sollen Kinder sein und ihre Kindheit geniessen», sagt er. «Ich habe versucht, das Haus freundlich und warm zu machen. Wir haben Spielsachen hier und ich kaufe ihnen Kleider. Seit wir Syrien verlassen haben, fühlten wir uns einsam.» «Wir haben einen leeren Vogelkäfig, aber einen grossen Spielvogel. Meine Kinder haben mich gefragt, warum wir den Vogel nicht in den Käfig stecken. Ich sagte ihnen, dass Vögel nicht in Käfige gehören, sie sollten frei sein und fliegen.»

Die Schwestern vermissen Syrien sehr, aber sie sind zugleich dankbar, in Jordanien zu sein. «Ich fühle mich hier sicher Ich liebe Syrien, aber im Moment würde ich mich dort nicht sicher fühlen», erklärt Dalal. «Als ich in Syrien war, fürchtete ich die Luftangriffe und die Pistolenschüsse. Wenn ich hier einen Polizisten sehe, habe ich auch Angst.» Jasmine schaut sich mit ihrem Vater oft die Nachrichten an. «Die Waffen, das Blut, das ist alles so beängstigend. Es ist meine Heimat und es macht mich traurig zu sehen, was los ist. Auch als ich dort noch wohnte, geschahen solche Dinge. Ich fürchte um Syrien, wenn ich sehe was passiert.»

Die Schwestern träumen vom Frieden und davon, nach Syrien zurückzukehren. Jasmine vermisst ihre Oma und ihre Tanten: «Ich will sie nur noch einmal sehen und umarmen.» Dalal will eine gute Schülerin sein und ihre Mutter stolz zu machen. Wenn sie gross ist, will sie Krankenschwester werden. Hnadi sagt, dass er sehr stolz auf seine Kinder sei und wie sie mit ihrem neuen Leben in Jordanien umgingen. «Das sind nicht nur meine Kinder, sondern auch meine Kumpel. Ich liebe sie.»

World Vision setzt sich seit Beginn des Syrien-Konflikts für die Kinder ein. In Kinderschutzzonen erhalten sie psychologische Betreuung sowie einen sicheren Ort zum Spielen und Förderunterricht. Diese Massnahmen sollen ihnen helfen, mit ihren Erfahrungen umzugehen, ihre Rechte aufzeigen und wie sie soziale Konflikte friedlich lösen können.

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

18. Dezember 2018

BAN­G­LA­DESCH: MÄN­NER­AR­BEIT IST FRAU­EN­SA­CHE

«Cash for Work» gibt Flüchtlingsfrauen wie Hamida zurück, was sie durch die Flucht verloren haben: die Kontrolle über ihr Leben. Die Witwe lebt mit ihren zwei Kindern in Cox’s Bazar, dem grössten Flüchtlingscamp der Welt. Dank World Vision haben sie und 1000 weitere Flüchtlinge die Möglichkeit, eigenes Geld zu verdienen und die eigene Situation zu verbessern. Darauf ist Hamida stolz.


Bildbeschreibungen für Vorlesen & SEO

10. Dezember 2018

Es soll­te nicht weh tun, ein Kind zu sein

Für die über 500 000 Royinga-Kinder ist die Situation im Flüchtlingslager besonders bedrohend. Sie fordern ihr Menschenrecht auf Sicherheit ein und ein Ende der routinemässigen Gewalt und Ausbeutung, der sie ausgesetzt sind – auch zu Hause.


28. September 2018

BAN­G­LA­DESCH: WEIT ENT­FERNT VON WÜR­DE UND RECHT

Ein Touristenort, der mit dem längsten Strand der Welt wirbt, ist zugleich Schauplatz für einer der grössten humanitären Tragödien – Willkommen in Cox’s Bazar!


25. August 2018

BAN­G­LA­DESCH: FLÜCHT­LINGS­KRI­SE JÄHRT SICH – ELEND BLEIBT

Im August 2017 sind 706‘000 Kinder und Erwachsene aus Myanmar nach Bangladesch geflohen. Ein Jahr danach stecken sie immer noch im Flüchtlingslager fest – derzeit das grösste der Welt. In Cox`s Bazar leben 890‘000 Menschen unter prekären Umständen, mehr als die Hälfte von ihnen Kinder.

Kontaktieren Sie uns

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Haben Sie Fragen?

+41 44 510 15 15

info@worldvision.ch

ZERTIFIZIERUNGEN

    

FOLGEN SIE UNS

     

 

 

UNSERE PARTNER

Newsletter abonnieren

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen