Syrien: Den Alltag überleben

18. Juni 2020

Text: Tamara Fritzsche, World Vision Schweiz

«Wie aus dem Nichts begann eines Nachts das Bombardement.»

Der 15-jährige Fadi lebte mit seiner Familie im Haus seiner Grosseltern in Syrien. Seit neun Jahren herrscht in seiner Heimat Krieg. Was 2011 mit friedlichen Demonstrationen in den Strassen von Daraas begann, verwandelte sich in einen blutigen Bürgerkrieg und in eine der schlimmsten Tragödien unserer Zeit. Der andauernde Konflikt in Syrien hat die Nation zerrissen und den Lebensstandard um Jahrzehnte zurückgeworfen hat. Wahllose Bombenangriffe haben Strassen, Schulen, Krankenhäuser und ganze Infrastrukturen zerstört.

«Ich fühlte, dass ich getroffen wurde. Plötzlich war da überall Blut.»

Fadi und seine Familie waren eines Nachts spät auf als lautes Dröhnen die Luft erfüllte und ein Beben das ganze Haus erschütterte. Sich in Sicherheit zu bringen war nicht mehr möglich. Fadis Haus und die Häuser seiner Nachbarn wurden bei dem Luftangriff zerstört, er selbst wurde schwer verletzt: «Plötzlich war da unglaublich viel Blut.» Fadi wurde in eines der wenigen noch funktionierenden Krankenhäuser in der Region gebracht. Die Ärzte und Schwestern retteten ihm das Leben, seinen Arm konnten sie nicht retten.

«Wir sind neu hier und kennen niemanden.»

Nachdem die Familie alles verloren hatte, machte sie sich auf den Weg in ein überfülltes Aufnahmelager nördlich der Stadt. Fadi und seine Familie fanden in einem einfachen Zelt ihr neues Zuhause in der Fremde. «Wir sind neu hier und kennen niemanden», sagt Fadi. Das Leben ist mühselig und leidvoll. Die Familie lebt von Mahlzeit zu Mahlzeit. Ohne die Nahrungsmittelhilfe hätten sie den ganzen Tag nichts zu essen. World Vision versorgte in den fast zehn Jahren des Krieges über 300’000 Syrer mit Nahrung, Wasser und medizinischer Versorgung.

«Alles ist zu teuer.»

Eines Tages möchte Fadi eine Prothese für seinen rechten Arm haben. Zurzeit ist das aber unmöglich: Jeden Rappen benötigt die Familie für Essen und lebensnotwendige Güter. «Alles ist zu teuer», sagt Fadi. Sein Vater starb vor fünf Jahren an einem Schlaganfall, so dass er und einer seiner Brüder arbeiten müssen, um für ihre Familie zu sorgen. Für Fadi ist die Arbeit eine grosse Herausforderung, noch mehr seit dem Verlust seines Armes. 

World Vision in Syrien
Johan Mooij, Response Director von World Vision Syrien, kennt viele solche Tragödien: «Täglich kommen Flüchtlingskinder zu uns – hungrig, kalt und traumatisiert von dem, was sie gesehen und erlebt haben». Ein Leben ohne Krieg ist für viele syrische Kinder unvorstellbar. Ein solcher Konflikt hat schwerwiegende geistige, körperliche und soziale Folgen für die Kinder, die Syrien eines Tages wiederaufbauen sollen. 
Um Kindern wie Fadi zu helfen, hat World Vision zusätzlich zur Not- und Katastrophenhilfe im ganzen Land Kinderschutzzentren eingerichtet, in denen sie soziale und psychische Hilfe finden. Trotzdem: «Nur ein dauerhafter Waffenstillstand kann diesem Elend endgültig ein Ende bereiten», sagt Mooij.

Wir können den Krieg in Syrien nicht beenden. Wir können den Kindern in Not aber sehr wohl zur Seite stehen und ihnen ein Stück ihrer Kindheit zurückgeben. Werden Sie Kindheitsretter!
 

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Bangladesch: Wurmkompost-Produzentin Monowara Begum sitzt in einem Gemüsefeld vor einem Sack voller Erde. Sie hält die Erde in der Hand.

27. Juli 2021

Ban­g­la­desch: Mit Re­gen­wür­mern in die fi­nan­zi­el­le Si­cher­heit

Im Nilphamari Distrikt in Bangladesch haben es bereits 26 Gemeinden dank hart arbeitender Frauen und zahlreicher Regenwürmer zu umweltfreundlichen Dörfern gebracht. Die kleinen Tiere produzieren einen sehr nährstoffreichen Dünger, der es den Gemeinden ermöglicht, ihre Ernten zu steigern, sich gesünder zu ernähren und für Frauen eine neue Einkommensquelle zu schaffen.


Nepal: Die 16-jährige Pinky vor ihrer Schule in einem Gang und lächelt in die Kamera.

16. Juli 2021

Pin­ky aus Ne­pal: vom schüch­t­er­nen Mäd­chen zur Bot­schaf­te­rin für Kin­der­rech­te

Die 16-jährige Pinky aus dem Distrikt Sarlahi im Süden Nepals hat sich von einer stillen und schüchternen Schülerin zu einem selbstbewussten Mädchen entwickelt, das in ihrer Gemeinde Veränderungen bewirken will und aktiv gegen Kinderheirat vorgeht.


Afghanistan: Jalil steht in der Sporthalle, mit einem Fuss steht er auf einem Ball, im Hintergrund befinden sich seine Teamkollegen.

10. Juli 2021

1:0 für Ja­lil: von der Stras­se aufs Fuss­ball­feld

Fussball ist eine der beliebtesten Sportarten weltweit. Gerade jetzt, während die Europameisterschaft auf ihr Finale zusteuert, ist es überall spürbar. Dabei ist Fussball so viel mehr als nur ein Sport. Ganz egal ob auf der Strasse oder dem Rasen, hier kommen alle zusammen. Denn im Grunde braucht es nicht mehr als einen Ball und ein paar Tormarkierungen. Bei gross und klein sorgt der Mannschaftssport für Selbstvertrauen, lehrt Solidarität und schafft Zusammenhalt. Das beweist auch die Geschichte des 18-jährigen Jalil aus Afghanistan.


Südsudan: Ein Junge mit der Landesflagge in der Hand springt in die Höhe.

9. Juli 2021

Süd­s­u­dan: 10 Jah­re Un­ab­hän­gig­keit, kein Er­folg

Am 9. Juli feiert der Südsudan seine zehnjährige Unabhängigkeit. Das ist leider kein Grund zur Freude, denn aktuell steht das Land vor einer der schlimmsten humanitären Krisen seit Jahren.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen