Syrien: Anzahl Kinderehen nimmt zu

29. Juni 2020

Syrien: Eine junge Frau mit Kopftuch tippt auf ihrem Mobiltelefon.

Eine von vielen: mit 16 Jahren wurde Hadeel verheiratet, weil ihre Familie Geld brauchte.

Text: Alexander Koch, World Vision Schweiz

Kinderheiraten gab es in Syrien bereits vor dem Ausbruch des Krieges. Laut Auskunft der Befragten haben sie jedoch aufgrund von Konflikten, Vertreibung, Armut sowie sozialem und kulturellem Druck erheblich zugenommen. Im Nordwesten Syriens leben schätzungsweise 2,8 Millionen Menschen in grosser Armut, bei einer Gesamtbevölkerung von 4 Millionen. Kinder sind einer Reihe von Bedrohungen ausgesetzt, Zwangsheirat ist eine davon. Viele Eltern sind zutiefst verzweifelt und wissen nicht mehr, wie sie ihre Kinder ernähren sollen. 

Kinderschutz als moralische Verpflichtung 
«Der Schutz der Kinder ist ein wichtiges Anliegen innerhalb Syriens. Mit dem Fortdauern des Konflikts nimmt die Verletzlichkeit von Kindern, insbesondere von Mädchen, exponentiell zu. Es ist eine Schande, dass im 10. Jahr nach Ausbruch des Konflikts immer noch kein Ende in Sicht ist. Die internationale Gemeinschaft ist auch in Kriegen moralisch verpflichtet, die Rechte der Kinder zu wahren», sagt Eleanor Monbiot, die Regionalverantwortliche von World Vision für den Nahen Osten und Osteuropa. «Die Corona-Pandemie hat viele Familien in noch grössere Verzweiflung getrieben und führt zu einem dramatischen Anstieg von Kinderheiraten.» 

Nutzung von Sozialen Medien als Driver 
Der Bericht von World Vision stellt weiter fest, dass auch die zunehmende Nutzung der Sozialen Medien dazu führt, dass Eltern es vorziehen, ihre Kinder früh zu verheiraten, da sie Angst um die Familienehre haben, wenn ihr Nachwuchs vermeintlich unangemessene Beziehungen zum anderen Geschlecht im Internet aufbaut. «Viele insbesondere junge Vertriebene verbringen viel Zeit in den Sozialen Medien und versuchen so, der Realität zu entfliehen. Einige Eltern haben das Gefühl, dass sie nur begrenzt in der Lage sind, die Aktivitäten ihrer Kinder mit dem anderen Geschlecht zu überwachen», erklärt Monbiot. In der Regel wollen Eltern ihre Kinder schützen und denken, dass besser für sie gesorgt ist, wenn sie die Mädchen und Buben früh verheiraten. «Viele Befragte gaben an, dass Angst oder Ausbeutung und Missbrauch sowie der Wunsch, wirtschaftliche Sicherheit zu gewährleisten, die wichtigsten Triebfedern für eine Kinderheirat seien», so Monbiot. «Die Realität sieht jedoch so aus, dass Kinderheirat wenig Schutz vor Missbrauch bietet und mit erheblichen physischen und psychischen Schäden, zunehmender häuslicher Gewalt, frühem Rückzug aus dem Bildungswesen und weiterem Abrutschen in die Armut einhergeht.» 

Syrien-Geberkonferenz zur Zukunft 
Die Staats- und Regierungschefs der Welt treffen sich virtuell nächste Woche zur vierten Brüsseler Konferenz über die Zukunft Syriens. Daniela Buzducea, internationale Leiterin für Anwaltschaft und externes Engagement bei World Vision betont: «Wir hoffen, dass es im 10. Jahr nach Beginn des Krieges endlich gelingt, einen dauerhaften und landesweiten Waffenstillstand auszuhandeln und dass dringend benötigte Hilfsgüter zur Bewältigung der Krise bereitgestellt werden.» Kinderheiraten dürften zudem nicht als zwangsläufige Verhaltensweisen in Konflikten betrachtet werden. «Die zwangsweise Verheiratung von Mädchen und Jungen wird getrieben durch Verzweiflung. Die internationale Gemeinschaft hat im Schutz der Kinder auf ganzer Linie versagt und wir hoffen, dass die Konferenz in Brüssel endlich einen Wandel herbeiführt und syrische Kinder und Jugendliche wieder eine Zukunft haben», so Buzducea.

Zur Studie «Stolen Future – War and Child Marriage in Northwest Syria»

Diesen Beitrag teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Indien: 5-junge Mädchen in bunten Saris, stehen in einer Reihe, teilweise mit verschränkten Armen und blicken ernst in die Kamera.

23. November 2021

Die 5 häu­figs­ten For­men der Ge­walt an Frau­en - und was wir da­ge­gen tun

Physische, psychische und sexuelle Gewalt stellen laut WHO für Frauen das höchste Gesundheitsrisiko dar. Durch die unermüdliche Arbeit zahlreicher Organisationen, Aktivistinnen und Aktivisten und Ereignisse wie #MeToo, rückt Gewalt gegen Frauen immer mehr in das Zentrum der öffentlichen Wahrnehmung. In diesem Artikel beleuchten wir verschiedene Formen geschlechtsspezifischer Gewalt an Frauen und was dagegen getan werden kann.


Äthiopien: Ein Junge sitzt in der Schulbank und blättert in einem Buch, das vor ihm liegt. Dabei lächelt er in die Kamera. Im Klassenzimmer hinter ihm sitzen seine Mitschüler.

23. September 2021

Schul­an­fang – Wie die­se fünf Kin­der wie­der in die Schu­le star­ten

Das neue Schuljahr ist hierzulande bereits im vollen Gange. Überall auf der Welt freuen sich die Kinder, wieder in die Schule gehen zu können. Nach und nach wird Präsenzunterricht wieder möglich und auch die Kleinsten haben das Glück, im Klassenzimmer in ihre Schulzeit zu starten und nicht zu Hause vor dem Bildschirm.


Afghanistan: Eine Mitarbeiterin von World Vision spricht mit einer Afghanin.

14. September 2021

Afg­ha­nis­tan: Ar­beit teil­wei­se wie­der auf­ge­nom­men

Am vergangenen Sonntag hat World Vision die Arbeit in Afghanistan wieder aufgenommen, um die Bevölkerung in einem ersten Schritt mit dringender Soforthilfe zu unterstützen. Die Situation im Land bleibt jedoch unsicher.


Afghanistan: Eine Mutter blickt auf ihre Tochter.

30. August 2021

Afg­ha­ni­sche Kin­der zah­len den Preis

Die Situation in Afghanistan spitzt sich zu, und die nächste Generation zahlt einmal mehr den Preis dafür. Mehr als 8 Millionen Kinder sind zurzeit dringend auf Hilfe angewiesen, über 2 Millionen sind akut von Unterernährung bedroht. World Vision ist nach wie vor vor Ort und fordert Unterstützung.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen