SÜDSUDAN: MIT 80 IN DIE SCHULE

4. April 2019

SÜDSUDANS SCHULKINDER VON HEUTE SIND DIE GROSSMÜTTER.

Text: Barbara Thoma, freie Mitarbeiterin World Vision Schweiz

60 Jahre ist es sicherlich schon her, seitdem Dina und Colorinda zum letzten Mal ein Klassenzimmer von innen gesehen haben. Aber jetzt sind sie zurück und machen sich eifrig Notizen. Wie können sie ihre Strassenmarktstände vergrössern? Wie erschliesst man sich am besten neue Absatzmärkte für Badeschwämme oder selbstgezogene Tomaten?

«Schule ist zeit- und grenzenlos», ist die Mittsiebzigerin Dina überzeugt, «und ich kann immer neue Dinge lernen. Mittlerweile bin ich alt genug, um abzuschätzen, was gut und schlecht ist, und dann nur das Sinnvolle umsetzen.»

WENN DIE FAMILIEN NICHTS VERDIENEN, BEKOMMEN DIE KINDER KEINE REGELMÄSSIGEN MAHLZEITEN UND KEINE BILDUNG. EIN WORLD VISION-PROJEKT SCHAFFT HIER GANZ PRAKTISCHE ABHILFE.

Ein besseres Leben für ihre Enkelkinder
Warum sich diese Grossmütter zu diesem Schritt entschlossen haben? Um ihren Enkelkindern zu helfen. «Meine Enkel sind noch klein und ich will etwas tun, um ihnen ein besseres Leben zu ermöglichen», sagt Colorinda, deren vier Enkel während des andauernden Konflikts im Südsudan zu Waisen wurden. Colorinda und Dina sind zwei von 84’000 Menschen in Juba, die vom Programm «Bares gegen Ausbildung» profitieren, das vom World Food Programme subventioniert und von World Vision organisiert wird.

«WIR GROSSMÜTTER MÜSSEN KOPF- STATT FELDARBEIT LEISTEN, UM GELD ZU VERDIENEN», ERKLÄRT COLORINDA (76). DAMIT MÖCHTE SIE IHREN ENKELN EIN BESSERES LEBEN BIETEN.

Jeden Monat nehmen sie an fünf Tagen an Schulungen teil und erhalten dafür 45 US-Dollar bar auf die Hand. Das Programm hat einen doppelten Nutzen. Die Teilnehmerinnen lernen, ein erfolgreiches Kleinunternehmen aufzubauen und können mit der Finanzspritze ihr Geschäft vorantreiben, Lebensmittel für ihre Familien kaufen und ihren Enkeln Ausbildung und Gesundheitsversorgung finanzieren. «Um die Menschen vor dem Verhungern zu retten, konzentrieren wir uns auf Familien mit fehlernährten Kindern und Müttern, Menschen mit Behinderungen, chronisch Kranken und älteren Familienmitgliedern», erläutert Simanga Ndebele, Projektmanager in Juba.

«JEDEN MORGEN, WENN ICH ZUM WORKSHOP GEHE, FRAGEN MICH DIE ZWILLINGE ‹OMA, GEHST DU WIEDER ZUR SCHULE?› UND ICH SAGE ‹ABER JA, NATÜRLICH!› », ERZÄHLT DINA LACHEND.

Dinas fünf Enkel gehören zu den vielen Kindern, die der Krieg und die Gewaltausbrüche im Südsudan zu Waisen gemacht hat. Es gab Zeiten, da hatte sie so wenig Geld, dass drei zu Strassenkindern wurden. «Ich konnte mich einfach nicht mehr um alle kümmern», sagt sie leise. Heute geht es ihnen besser, aber noch immer nehmen die beiden Zwillinge (5) nur unregelmässig am Unterricht teil. Die Schulgebühren sind einfach zu hoch. «Das einzige, woran ich denke und wofür ich arbeite, ist ihre Ausbildung», sagt Dina.

Dank des Bargeld-Programms haben Dina und Colorinda wieder Hoffnung geschöpft.

Schenken auch Sie Hoffnung! Geben Sie benachteiligten Kindern Schutz und Nahrung – zum Beispiel durch eine Spende für die «Hungerkrise Afrika». Für Ihre Unterstützung bei der Lebensmittelversorgung in Ostafrika danken wir Ihnen herzlich!

Diesen Beitrag teilen:


1 Kommentar Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Simbabwe: Eine Frau mit Mundschutz bedient ein Lernprogramm auf ihrem Mobiltelefon.

9. Juni 2020

Sim­b­ab­we: Die Schu­le muss wei­ter­ge­hen!

Naturkatastrophen oder Pandemien gefährden in armen Ländern wie Simbabwe nicht nur das tägliche Überleben, sondern auch die Zukunft der Kinder. Weil die Eltern nicht so einfach das «Home Schooling» übernehmen können, fällt das Lernen oft einfach aus. Mit einem mobilen Unterrichtsersatz sorgt World Vision dafür, dass die Schule auch in Krisen weitergeht.


Nepal: Patenkind Surendra und sein ehemaliger Englischlehrer sitzen am Video-Schnittplatz.

4. Juni 2020

Ne­pal: vom Pa­ten­kind ins Fern­seh­stu­dio

Surendra stand vor einer schwierigen Entscheidung: ins Ausland gehen, um Arbeit zu finden und die daheim gebliebene Familie zu unterstützen oder im ärmlichen Lamjung, seiner Heimat, zu bleiben. Er entschied sich für letzteres und lag damit goldrichtig.


Indien: Ein Mädchen in einem roten Sari steht lächelnd vor einem Zaun aus Bambus.

18. April 2020

In­di­en: San­gee­ta – ein Vor­bild für das gan­ze Dorf

Sangeeta hatte Mühe in der Schule. Würde das Mädchen in der Schweiz leben, hätte sie Förderunterricht erhalten. Sangeeta ist aber in Indien geboren, in eine Familie, die kein Geld für die Ausbildung ihrer Kinder hat.


Bolivien: Eine junge Frau mit Zöpfen steht vor einem im Bau befindlichen Haus und hält ihre Tochter, ein 3-jähriges Kind, an der Hand.

27. Februar 2020

«MEI­NE EL­TERN HA­BEN STEI­NE NACH MIR GE­WOR­FEN»

Auf seiner Reise durchs bolivianische Hochland trifft unser Schweizer Projektverantwortlicher immer wieder auf bemerkenswerte Menschen, die Mut machen. So wie Rufina.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Kinderschutz

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen