Südsudan: 7 Jahre Unabhängigkeit – und grosse Gefahren

9. Juli 2018

Kinder leiden am meisten unter den äusserst schwierigen Umständen in Südsudan. Über eine Million kleine Kinder sind unterernährt. Und Tausende wurden als Kindersoldaten in die Kämpfe mit einbezogen.

Kinder leiden am meisten unter den äusserst schwierigen Umständen im Südsudan. Über eine Million kleine Kinder sind unterernährt. Und Tausende wurden als Kindersoldaten missbraucht.

Am 9. Juli jährt sich die Unabhängigkeit des Südsudans zum siebten Mal. Seitdem hat der anhaltende brutale Konflikt 2,5 Millionen Menschen zur Flucht in die Nachbarländer, vor allem Uganda, gezwungen. Laut UNHCR soll die Zahl der südsudanesischen Flüchtlinge auf über 3 Millionen ansteigen – und das in einem Land, in dem vor 7 Jahren 10,4 Millionen Menschen wohnten.

«Etwa sieben Millionen Menschen im Südsudan brauchen humanitäre Hilfe. Es ist eine furchtbare Situation, vor allem für die Kinder», sagt Mesfin Loha, Landesdirektor von World Vision im Südsudan. «Wir versuchen, Kraft, Hoffnung und Widerstandsfähigkeit der Menschen zu stärken. Denn all das brauchen die Familien, um zu überleben. Sie klammern sich an die Hoffnung, dass ihre Kinder eine bessere Zukunft haben.»

Kindersoldaten: zum Kämpfen gezwungen
Kinder sind dem Risiko ausgesetzt, als Soldaten rekrutiert und zum Kämpfen gezwungen zu werden. Laut Schätzungen von Unicef soll es im Südsudan 19’000 Kindersoldaten geben. Es wird aber befürchtet, dass die tatsächliche Zahl noch viel höher ist.
Schon bevor die Gewalt ausbrach, gab es im Südsudan bereits weit verbreitet Ernährungsunsicherheit und hohe Unterernährungsraten. Heute sind mehr als 1,1 Millionen Kinder unter 5 Jahren akut unterernährt. Vielen Eltern bleibt nichts anderes übrig, als mit ihren Kindern das Land zu verlassen.

Hilfe in der Not
Seit 2015 hat World Vision über 1,3 Millionen Menschen im Südsudan mit Nothilfemassnahmen in den Bereichen Gesundheit, Ernährung, Bildung und Kinderschutz erreicht, davon mehr als 630’000 Kinder. «Es ist herzzerreissend. Diese Kinder sind die Zukunft des Südsudans. Sie sind die Hoffnung dieses Landes», so Loha. «Sie müssen die Chance bekommen, in Frieden leben zu dürfen – ohne ständig Angst um ihr Leben zu haben.»

Bitte helfen Sie!

Diesen Beitrag teilen:


1 Kommentar Anzeigen und kommentieren

Janpevy

Janpevy
24.March 2020

Propecia Agencia Tributaria [url=https://apcialisle.com/#]Cialis[/url] Tadalis Sx Soft how to buy cialis Best Price For Cialis 5 Mg


Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Armenien: Eine Mutter hält ihr Baby im Arm.

20. Oktober 2020

Berg-Ka­ra­bach: Kin­der im Krieg

Christine dachte, es donnere, bis sie merkte, dass einmal mehr der Krieg in der Region Berg-Karabach ausgebrochen war und sie das Grollen der Bomben hörte. Sie und ihre Schwester flohen mit ihren Kindern nach Armenien – und in eine ungewisse Zukunft.


Bangladesch: Eine Mutter sitzt mit drei ihrer vier Kinder in einer Hütte im Flüchtlingslager Cox’ Bazar.

16. Oktober 2020

Wenn je­mand an­ders über dei­ne Mahl­zeit be­stimmt

Viele Menschen müssen fliehen, um gewaltfrei zu leben. In ihrer neuen «Heimat» haben aber Flüchtlinge wie die Rohingya keinen Raum, um selbst Nahrung anzubauen und selbst zu bestimmen, was auf den Tisch kommt. Der neue Friedensnobelpreisträger, das UN-Welternährungsprogramms, schafft gemeinsam mit seinem seit 16 Jahren grössten Partner World Vision Abhilfe.


Cox’ Bazar, Bangladesch: Eine Mitarbeiterin von World Vision erklärt einer Familie, wie sie sich schützen können.

21. Mai 2020

CO­VID-19: Kein In­ter­net für Flücht­lin­ge

Rohingya-Flüchtlinge in Cox’ Bazar haben seit vergangenem September kein Internetzugang mehr. Das ist prekär, da Hilfsorganisationen wie World Vision online Dienste nutzen, um die Bevölkerung über COVID-19 zu informieren.


Irak: Eine junge Frau mit einem Kopftuch wendet sich von der Kamera ab.

19. Mai 2020

CO­VID-19: Mehr Kin­der­bräu­te, mehr Kin­der­ar­beit

COVID-19 hat weitreichende Folgen für die Sicherheit der Kinder: Laut neusten Erkenntnisse einer Studie von World Vision wird es wegen der Pandemie in den nächsten zwei Jahren vier Millionen mehr Kinderbräute und deutlich mehr Kinderarbeit geben.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Kinderschutz

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen