Südsudan: 7 Jahre Unabhängigkeit – und grosse Gefahren

9. Juli 2018

Kinder leiden am meisten unter den äusserst schwierigen Umständen in Südsudan. Über eine Million kleine Kinder sind unterernährt. Und Tausende wurden als Kindersoldaten in die Kämpfe mit einbezogen.

Kinder leiden am meisten unter den äusserst schwierigen Umständen im Südsudan. Über eine Million kleine Kinder sind unterernährt. Und Tausende wurden als Kindersoldaten missbraucht.

Am 9. Juli jährt sich die Unabhängigkeit des Südsudans zum siebten Mal. Seitdem hat der anhaltende brutale Konflikt 2,5 Millionen Menschen zur Flucht in die Nachbarländer, vor allem Uganda, gezwungen. Laut UNHCR soll die Zahl der südsudanesischen Flüchtlinge auf über 3 Millionen ansteigen – und das in einem Land, in dem vor 7 Jahren 10,4 Millionen Menschen wohnten.

«Etwa sieben Millionen Menschen im Südsudan brauchen humanitäre Hilfe. Es ist eine furchtbare Situation, vor allem für die Kinder», sagt Mesfin Loha, Landesdirektor von World Vision im Südsudan. «Wir versuchen, Kraft, Hoffnung und Widerstandsfähigkeit der Menschen zu stärken. Denn all das brauchen die Familien, um zu überleben. Sie klammern sich an die Hoffnung, dass ihre Kinder eine bessere Zukunft haben.»

Kindersoldaten: zum Kämpfen gezwungen
Kinder sind dem Risiko ausgesetzt, als Soldaten rekrutiert und zum Kämpfen gezwungen zu werden. Laut Schätzungen von Unicef soll es im Südsudan 19’000 Kindersoldaten geben. Es wird aber befürchtet, dass die tatsächliche Zahl noch viel höher ist.
Schon bevor die Gewalt ausbrach, gab es im Südsudan bereits weit verbreitet Ernährungsunsicherheit und hohe Unterernährungsraten. Heute sind mehr als 1,1 Millionen Kinder unter 5 Jahren akut unterernährt. Vielen Eltern bleibt nichts anderes übrig, als mit ihren Kindern das Land zu verlassen.

Hilfe in der Not
Seit 2015 hat World Vision über 1,3 Millionen Menschen im Südsudan mit Nothilfemassnahmen in den Bereichen Gesundheit, Ernährung, Bildung und Kinderschutz erreicht, davon mehr als 630’000 Kinder. «Es ist herzzerreissend. Diese Kinder sind die Zukunft des Südsudans. Sie sind die Hoffnung dieses Landes», so Loha. «Sie müssen die Chance bekommen, in Frieden leben zu dürfen – ohne ständig Angst um ihr Leben zu haben.»

Bitte helfen Sie!

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Venezuelanische Flüchtlinge warten auf die Einreise nach Kolumbien. Lange Schlange vor einem Grenzzaun.

15. Januar 2019

VE­NE­ZUE­LA: Über 2 MIL­LIO­NEN MEN­SCHEN AUF DER FLUCHT

Die Lage an den Grenzen Venezuelas spitzt sich immer weiter zu. Jeden Tag flüchten mehr Menschen. Vor allem die Kinder sind von Menschenhandel und Gewalt bedroht. World Vision hilft den Migranten-Familien mit einem multinationalen Hilfsprogramm.


Mitarbeiter in Indonesien kümmert sich in der Kinderschutzzone um Kinder

11. Januar 2019

In­do­ne­si­en: Schon viel er­reicht, noch viel zu tun

Mehr als drei Monate ist es her seit Erdbeben und Tsunami grosse Teile Zentral-Sulawesis zerstörten. Dank vielen grosszügigen Spenden, auch aus der Schweiz, konnte World Vision effiziente Not- und Wiederaufbauhilfe leisten. Lesen Sie hier, was Ihre Spenden bewirkt haben.


Mit lokalen Zutaten ausgewogene Mahlzeiten zubereiten

10. Januar 2019

GE­SUND­HEIT! RE­ZEP­TE GE­GEN ER­KÄL­TUN­GEN AUS AL­LER WELT

Alle Menschen bekommen Erkältungen, nur hat nicht jeder eine Apotheke um die Ecke. Wir haben für Sie die beliebtesten Hausmittel gegen Erkältungen, Husten und Grippe aus der ganzen Welt gesammelt. Unser Favorit: der würzige Honiglöffel aus Südindien. Wir wünschen gute Besserung!


Zerbombte Strassen in Syrien

28. Dezember 2018

DIE 7 SCH­LIMMS­TEN KA­TASTRO­PHEN 2018 – UND WO WOLRD VI­SI­ON SCHWEIZ NOT­HIL­FE BIE­TET

Weltweit erleben Kinder und ihre Familien tagtäglich unsägliches Leid: Tsunamis, Dürren, Erdbeben, Bürgerkriege und andere von Menschen verursachten Tragödien treffen die Schwächsten immer am härtesten. In diesem Beitrag erfahren Sie, welches die sieben schlimmsten Katastrophen dieses Jahres waren und wie World Vision Hilfe bietet.

Kontaktieren Sie uns

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Haben Sie Fragen?

+41 44 510 15 15

info@worldvision.ch

ZERTIFIZIERUNGEN

    

FOLGEN SIE UNS

     

 

 

UNSERE PARTNER

Newsletter abonnieren

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen