Südsudan: 10 Jahre Unabhängigkeit, kein Erfolg

9. Juli 2021

Südsudan: Ein Junge mit der Landesflagge in der Hand springt in die Höhe.

Unabhängigkeit, Wohlstand und vor allem Friede – dies und mehr erhoffte sich der Südsudan, als er sich unabhängig erklärte. Zehn Jahre später herrscht im Land eine andere Realität.

Text: World Vision

Zehn Jahre nachdem der Südsudan seinen harten Kampf um die Unabhängigkeit gewonnen hat, ist das Land gerade für Kinder zu einem der schwierigsten Orte der Welt geworden. Fast 70 Prozent der Bevölkerung im Südsudan benötigen dringend humanitäre Hilfe. Die Unterernährung insbesondere bei Kindern hat ein kritisches Niveau erreicht, etwa 4,4 Millionen sind unterernährt. Die herrschende Hungersnot im jungen Staat kommt nicht von ungefähr: Sie ist eine Folge von Gewalt, Überschwemmungen, Dürren und Covid-19.

Kinder als Soldaten

Laut Bericht der Vereinten Nationen über Südsudan kommt es auch immer wieder zu schweren Kinderrechtsverletzungen. Die Rekrutierung von Kindern als Kindersoldaten, Tötung und Verstümmelung, Vergewaltigung und andere Formen sexueller Gewalt gehört zu den sechs schweren Kinderrechtsverletzungen, die gegen internationales Recht verstossen. Erst vor zwei Jahren hat der Südsudan die Kinderrechtskonvention und sein Fakultativprotokoll über Beteiligung von Kindern an bewaffneten Konflikten ratifiziert. Doch von seiner Umsetzung ist es noch weit entfernt. 19'000 Kinder sind seit 2013 als Kindersoldaten im Südsudan rekrutiert wurde. Hierzu gehören auch Mädchen. Bis heute sind mehr als eine Million Kinder von psychosozialem Stress aufgrund der gewaltvollen Erfahrungen betroffen, 8000 Kinder leben weiterhin getrennt von ihren Familien. Apuk, 14 Jahre, betont: «Kinderrekrutierung durch bewaffnete Gruppen stiehlt Kinderträume. Das muss aufhören. Kinder sollten besser geschützt werden.»

Ohne Bildung keine Zukunft

Auch im Bereich Bildung gibt es noch viel zu tun. Nach einem Bericht des Südsudan Education Cluster benötigen etwa 3,4 Millionen Mädchen und Jungen zwischen drei und 17 Jahren eine Ausbildung. Mehr als 66'000 Lehrkräfte fehlen. Dennoch hofft der zwölfjährige Abraham auf eine gute Zukunft für sein Land: «Wir lernen im Freien unter Bäumen. Aber unsere Träume für eine positive Entwicklung sind lebendig. Wir brauchen mehr Schulen und ein sicheres Umfeld, um zu lernen, weil wir die Zukunft sind.»

Hilfe, jetzt

World Vision ruft dazu auf, schnell lebensrettende Hilfe zur Verfügung zu stellen. Besonders in den Bereichen Ernährungssicherheit und Existenzsicherung, Wasser, Sanitärversorgung und Hygiene sowie Gesundheit wird mehr Unterstützung benötigt. In den Lagern für Binnenflüchtlinge fehlt es an Unterkünften, Nahrungsmitteln, Dingen des täglichen Bedarfs, Hygieneartikeln und -einrichtungen. Die zehnjährige Athieng appelliert: «Wir brauchen ein verbessertes Gesundheitssystem, damit Kinder nicht mehr an vermeidbaren Krankheiten und Unterernährung sterben müssen, und auch Existenzgrundlagen für Familien, um Mädchen vor der frühen Kinderehe zu schützen.»

Hoffnung auf eine bessere Zukunft

Das Land im Osten Afrikas steht weiterhin vor grossen Herausforderungen. Dennoch äussern viele Kinder und Jugendliche grosse Erwartungen für eine gute Zukunft. «Der diesjährige Tag der Unabhängigkeit weckt Hoffnung und Vorfreude auf einen prosperierenden Südsudan. Allerdings brauchen wir ein verstärktes Engagement aller Verantwortlichen, Familien und Gemeinschaften, damit die Nation ihre Träume verwirklichen kann», sagt World Vision-Landesdirektor Dr. Mesfin Loha. «Wir sind eine junge Nation, die mehr Erfahrung in der Regierungsführung braucht. Das Friedensabkommen ist nicht perfekt, aber es hält an, wir müssen nur lernen, friedlich nebeneinander zu bestehen. Der Friede wird siegen, aber er muss von jedem von uns aus gehen», ergänzt Angelo Mathuch, World Vision-Manager. 

Dr. Mesfin Loha unterstützt die Wünsche der Kinder und fordert: «Wir müssen Kinderrechte und das Wohlbefinden der Kinder in den Mittelpunkt von Politik stellen. Es muss auch darum gehen, die schlimmsten Formen von Gewalt und Missbrauch zu bekämpfen.»

World Vision ist seit vielen Jahren mit humanitärer Hilfe im Südsudan tätig und hilft auch den Flüchtlingen aus den angrenzenden Ländern, zum Beispiel in unserem Entwicklungsprojekt Omugo in Uganda.

 

 

Diesen Beitrag teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

29. November 2021

Es ist Zeit zum Han­deln!

Wenn Sie hungern müssten und Sie wüssten, dass der Verkauf eines Ihrer Kinder den Tod der anderen Kinder verhindern könnte: Würden Sie es tun?


Kinder laufen in einer Reihe, zwei von ihnen tragen Babys auf dem Rücken, drei andere tragen Teller und Schalen auf dem Kopf.

17. November 2021

Was Hun­ger an­rich­tet: Die Ne­ben­ef­fek­te des Hun­gers

Im November 2021 berichtete das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) von einem traurigen Rekord: Die Zahl der Menschen, die unter akutem Hunger leiden, ist auf 45 Millionen in weltweit 43 Ländern angestiegen. Die Haupttreiber dieser Katastrophe: die Klimakrise, kriegerische Konflikte und die Corona-Pandemie. Was bedeutet das für die Zukunft der betroffenen Kinder? Diese Fragen möchten wir mit diesem Artikel beleuchten.


Eine Frau mit Hirsensamen.

16. Oktober 2021

Le­bens­mit­tel­ra­ti­on nut­zen, um selbst Nah­rung an­zupflan­zen

Als die Essensrationen im Flüchtlingslager immer kleiner werden, fasst Betty einen klugen Entschluss: Sie baut einen Teil der Sorghumhirse-Ration auf ihrem kleinen Grundstück an. Wenige Monate später erntet sie frische Hirse.


Uganda: Ein Mädchen filmt eine Szene mit ihrem Mobiltelefon.

27. September 2021

Be­reit für den di­gi­ta­len Ar­beits­markt

Armut ist vererbbar: Sind die Eltern arm, stehen die Chancen schlecht, dass sich deren Kinder aus der Armut befreien können. Um diesen Armutskreislauf zu durchbrechen, spielt Digitalisierung eine wichtige Rolle. Wie das auch in der Entwicklungszusammenarbeit gelingen kann, erklärt Digital Advisor Eric Kiruhura.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen