Stiftungsrat Severin Reichenbach in der Dominikanischen Republik

26. Januar 2022

Dominikanische Republik: Ein Boardmember von World Vision Schweiz erhält einen Jahresbericht.

Severin Reichenbach erhält den Jahresbericht von Elisabeth Dolores, der Leiterin von World Vision Dominikanische Republik.

Text: Severin Reichenbach, Stiftungsrat World Vision Schweiz

Elisabeth Dolores, die Leiterin von World Vision Dominikanische Republik, empfing mich im Büro in der Innenstadt und trank einen Kaffee mit mir. Wir unterhielten uns über die Auswirkungen von Covid auf unsere Projekte, die sich akzentuierende Krise in Haiti sowie weitere Herausforderungen für das nationale Büro hier in der Dominikanischen Republik.

Dominikanische Republik: Ein Junge hält ein Getränk in den Händen und winkt in die Kamera.

Besuch im Kinderclub im Entwicklungsprojekt Canaan. Ein Ort, an dem die Kinder gemeinsam Spass haben, spielen und nebenbei auch lesen lernen.

Eine Herausforderung ist die Mittelbeschaffung auf dem lokalen Markt. Man konnte in den letzten Jahren gute Beziehungen zu staatlichen Gebern aufbauen, aber es ist noch nicht gelungen, direkt die stark wachsende dominikanische Mittelschicht zu erreichen. Ich habe erfahren, dass das Patenschaftsmodell in diesem Markt wohl daher noch nicht gut funktioniert, weil die erforderlichen Beiträge für die lokale Bevölkerung zu hoch sind. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es für World Vision Dominikanische Republik eine grosse Herausforderung ist, neben der Arbeit im Projektgebiet, der es an Qualität nicht mangeln darf, mit dem lokalen Fundraising zu beginnen.

Dominikanische Republik: Blick auf ein Kleidergeschäft.

Viele der Geschäftsbesitzer in den Strassenn Canaans haben eine Ausbildung bei World Vision gemacht oder sind ehemalige Patenkinder.

Projekt Canaan kurz vor der Übergabe

Das Projekt Canaan befindet sich in der Endphase, das konnte ich spüren. Und ich meine das im positiven Sinne. An der gebauten Wasserstation herrscht rege Betriebsamkeit und sie wird von den Einheimischen gewartet und betrieben. Die Kinderleseclubs werden von Freiwilligen geleitet, und eine Mutter erzählte ausführlich, wie sich in den letzten Jahren vieles zum Besseren gewendet hatte: Die Gesundheitssituation sei heute deutlich besser, die Beziehungen zwischen Eltern und ihren Kindern gestärkt und auch der Zusammenhalt in der Gemeinschaft sei gewachsen. Als wir durch das Viertel fuhren, sahen wir Dutzende von Geschäften (Kleidung, Friseure, Restaurants usw.), von denen viele Besitzer eine Unternehmerschulung bei World Vision absolviert haben oder in der Vergangenheit Patenkinder waren. Das Viertel ist zwar arm, aber nicht mehr arm dran. Die Bauten sind einfach, aber mit fliessendem Wasser und Latrinen inzwischen einigermassen bewohnbar. Die Menschen scheinen den Umständen entsprechend sehr zufrieden zu sein.

Dominikanische Republik: Eine blau bemalte Wasserstelle.

Die im Zuge des Projekts gebauten Wassersysteme werden fleissig gebraucht und von der Bevölkerung selbst gewartet.

Es war spannend zu erfahren, dass mein Fahrer (John Pinà) selbst einmal ein Patenkind war und jetzt als Manager für World Vision arbeitet und in der Hauptstadt Santo Domingo ein Leben in der Mittelschicht führt. Während des Gesprächs betonte er, dass die persönliche Beziehung zu seinem Paten für seine Entwicklung von entscheidender Bedeutung gewesen war. Wir hatten zuvor über die Herausforderungen des Patenschaftsmodells gesprochen, und gerade in Bezug auf den persönlichen Kontakt zwischen Pate und Kind bin ich stets etwas kritisch. Seine Schilderung hat mich jedoch nachdenklich gemacht, denn es hat mich überrascht, dass für ihn der Kontakt und die Ermutigung aus dem «Westen» so entscheidend war, um es dahin zu bringen, wo er heute ist.

 

Eine Patenschaft ist viel mehr als eine Geldspende: Starten Sie ins Abenteuer Kinderpatenschaft und verändern Sie Leben. Jetzt Pate/Patin werden!

 

 

Diesen Beitrag teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz und Liechtenstein
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz und Liechtenstein ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen