Simbabwe: Die Schule muss weitergehen!

9. Juni 2020

Simbabwe: Eine Frau mit Mundschutz bedient ein Lernprogramm auf ihrem Mobiltelefon.

Über die Plattform «Viamo» können Schulkinder ab sofort weiterhin virtuell den Unterricht besuchen. World Vision war bei der Entwicklung des Programms mit dabei.

Text: Tamara Fritzsche, World Vision Schweiz & World Vision Simbabwe

Die Schulkinder im Osten Simbabwes fingen gerade an, sich von den Auswirkungen des Wirbelsturms Idai Mitte März 2019 zu erholen, als sie eine Katastrophe trifft, die alles zum Stillstand bringt. Aufgrund der COVID-19-Pandemie werden alle Schulen geschlossen. Dass eine solcher Unterbruch langfristige Auswirkungen auf die berufliche und sozio-emotionale Entwicklung von Kindern hat und ihre Berufschancen beeinträchtigt, steht fest. In vielen Ländern haben die Schulen daher postwendend auf Online-Unterricht umgestellt. Anstatt sich physisch gegenüberzustehen, bringen die Lehrer ihren Schülern über Skype den Unterrichtsstoff. bei. Denn Internet, einen Computer oder sogar ein eigenes Tablet hat bei uns so gut wie jedes Kind zur Verfügung. Für die Schülerinnen und Schüler in den ländlichen Regionen Simbabwes besteht diese Möglichkeit leider nicht. 

Bildung in Notfällen
Um Kindern weiterhin den Zugang zu Bildung zu ermöglichen, leitet World Vision in Simbabwe das Konsortium «Bildung in Notfällen». In Zusammenarbeit mit anderen Hilfsorganisationen wurde eine mobile Plattform erstellt, auf der Schulkindern Unterrichtsstunden zur Verfügung stehen, die vorab aufgenommen und nach Klassenstufe und Fach in Audios verpackt werden. Die Plattform nennt sich «Viamo» (Via Mobile) und ist mobil über das Handy erreichbar. Die Unterrichtsstunden werden in die 16 offiziellen Sprachen Simbabwes übersetzt und zusätzlich auch via Radio ausgesendet, um so möglichst viele Kinder erreichen zu können. Das Bildungsministerium arbeitet ausserdem mit verschiedenen Medienhäusern zusammen, um auch über diese Kanäle Unterrichtsmaterialien zu verbreiten. 

«Unsere gegenwärtige Situation erfordert, dass wir inmitten von Hunger, COVID-19 und während wir immer noch unter den Auswirkungen des Wirbelsturms Idai leiden, Bildung anbieten. Die Zukunft der Kinder darf nicht warten. Auch unsere Zukunft kann nicht warten. Wenn wir nichts unternehmen, laufen wir Gefahr, dass die mit ihrer Ausbildung von vorne beginnen müssen, da sie zu viel verpasst haben und zu lange nicht mehr in die Schule gehen konnten», sagte Tumisang Thabela, Leiterin des Ministeriums für Grund- und Sekundarschulbildung in Simbabwe.

Schule auf dem Handy
Viamo kann ganz einfach aufs Handy geladen werden, auch auf ganz einfachen Mobiltelefonen funktioniert das Programm problemlos. Das Besondere daran: Die Lektionen sind interaktiv, denn die Plattform ermöglicht einen direkten Austausch zwischen Schülern und Lehrern. Die Eltern müssen lediglich dafür sorgen, dass das Mobiltelefon aufgeladen ist und eine minimale Mobilnetzverbindung besteht. Die Mobilfunkverbreitung in Simbabwe ist mit 86 Prozent relativ hoch, was die Nutzung von Viamo grossflächig möglich macht. Auch bei künftigen Notfällen und Katastrophen kann Viamo künftig eingesetzt werden. Nebst Unterrichtsmaterialien lassen sich auch wichtige Informationen oder Warnungen, beispielsweise über COVID-19 oder einen drohenden Wirbelsturm, verbreiten.

Wenn Sie uns dabei unterstützen möchten, Kinder und Familien in den ärmsten Ländern der Welt und in extremer Not zu unterstützen, werden Sie Kindheitsretter oder übernehmen Sie eine Patenschaft. Herzlichen Dank!

Diesen Beitrag teilen:


0 Kommentare Anzeigen und kommentieren

Kommentar schreiben

Ihr E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht


Das könnte Sie auch interessieren

Henokh und Erwin reiten jeden Tag zur Schule! Unter anderem müssen sie durch Bäche, die während der Regenzeit zu gefährlichen Flüssen anschwellen.

Was Kinder nicht alles machen, um in die Schule zu kommen! Wir zeigen zum Weltbildungstag einige der aussergewöhnlichsten Schulwege aus World Vision-Projekten in Asien.

Schul­we­ge in Asi­en

Was Kinder nicht alles machen, um in die Schule zu kommen! Wir zeigen zum Weltbildungstag einige der aussergewöhnlichsten Schulwege aus World Vision-Projekten in Asien.

Die ehemalige Behindertensportlerin Edith Wolf-Hunkeler überzeugte sich als World Vision Schweiz-Botschafterin in Simbabwe vor Ort von nachhaltiger Entwicklungszusammenarbeit. Im Projektgebiet Mangwe...

Afri­ka rollt – mit Bot­schaf­te­rin Edith Wolf-Hun­ke­ler

Die ehemalige Behindertensportlerin Edith Wolf-Hunkeler überzeugte sich als World Vision Schweiz-Botschafterin in Simbabwe vor Ort von nachhaltiger Entwicklungszusammenarbeit. Im Projektgebiet Mangwe...

In Afrika fehlt Kindern oft der Zugang zu Bildung. Viele wohnen in ländlichen Gegenden weit entfernt von der nächsten Schule. Nach Fussmärschen von teilweise über 20 Kilometern kommen sie müde im...

Ve­los ve­r­än­dern Le­ben.

In Afrika fehlt Kindern oft der Zugang zu Bildung. Viele wohnen in ländlichen Gegenden weit entfernt von der nächsten Schule. Nach Fussmärschen von teilweise über 20 Kilometern kommen sie müde im...

Verwandte Artikel

Juba, Südsudan: Ein Mädchen hält ihre kleine Schwester in den Armen.

23. Juni 2020

Süd­s­u­dan: vom Schul­mäd­chen zur Mut­ter von drei Kin­dern

Der Südsudan kämpft seit Jahren gegen Armut und eine anhaltende Hungersnot. Die COVID-19-Pandemie verschlimmert die Situation im Land um ein vielfaches. Die 11-jährige Paska treffen die Umstände besonders hart.


18. Juni 2020

Ne­pal: So er­le­ben die Pa­ten­kin­der die Pan­de­mie

Patenkind Uma aus Lamjung informierte im Radio darüber, wie sich die Bevölkerung vor dem Virus schützen kann.

In einem selbstproduzierten Video erklären Patenkinder aus Nepal von ihrem Leben während der Pandemie und wie sie sich selbst schützen. Als Botschafter in ihrer Region machen sie aber noch mehr.


Indien: Ein Mädchen schaut fröhlich in die Kamera.

17. Juni 2020

Kon­takt hal­ten in Zei­ten von CO­VID-19: Der in­di­sche Weg

Wir alle mussten uns radikal umstellen: vom Social Distancing im Supermarkt bis zur Familienfeier auf Zoom. Nichts ist mehr wie es vorher war – das gilt für unsere Mitarbeitenden in Indien erst recht. Aber mit etwas moderner Technik und viel Entschlossenheit eröffnen sich neue Wege.


Nepal: Patenkind Surendra und sein ehemaliger Englischlehrer sitzen am Video-Schnittplatz.

4. Juni 2020

Ne­pal: vom Pa­ten­kind ins Fern­seh­stu­dio

Surendra stand vor einer schwierigen Entscheidung: ins Ausland gehen, um Arbeit zu finden und die daheim gebliebene Familie zu unterstützen oder im ärmlichen Lamjung, seiner Heimat, zu bleiben. Er entschied sich für letzteres und lag damit goldrichtig.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Kinderschutz

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen