Schulanfang – Wie diese fünf Kinder wieder in die Schule starten

23. September 2021

Äthiopien: Ein Junge sitzt in der Schulbank und blättert in einem Buch, das vor ihm liegt. Dabei lächelt er in die Kamera. Im Klassenzimmer hinter ihm sitzen seine Mitschüler.

Getachew freut sich, wieder in der Schule zu sein. Das war lange Zeit nicht für ihn möglich. Erfahren Sie hier von seinem Weg zurück in den Unterricht.

 

Text: World Vision Schweiz

Nicht nur die Pandemie hat in den letzten anderthalb Jahren Millionen Kinder davon abgehalten, in die Schule zu gehen. In vielen Ländern des globalen Südens können sich die Eltern vieler Kinder die Schule nicht leisten, Konflikte verhindern für Mädchen den Zugang zu Bildung oder es sind einfach nicht genügend Ressourcen wie Schulmaterialien oder Hygieneartikel vorhanden, die ein qualitativ hochwertiges Lernumfeld bieten.

World Vision möchte das ändern, damit für alle Kinder auf dieser Welt der erste Schultag zu einer schönen Erinnerung wird. Wie wir das erreichen erfahren sie in diesen fünf persönlichen Geschichten von Kindern, denen es endlich wieder möglich ist zu lernen.

 

Dank Hygiene gesund und selbstbewusst zurück in die Schule.


Ruanda: Ein junges Mädchen in Schuluniform sitzt im Klassenzimmer und macht ein Peace-Zeichen mit der Hand. In der Unschärfe hinter ihr sitzen ihre Mitschüler.

Ruanda - Cynthia freut sich, endlich wieder in die Schule gehen zu können. Ihre Schule ist eine Partnerschule von World Vision und wurde als Reaktion auf Covid-19 mit einer Handwaschstation und drei Handwaschanlagen ausgestattet, die auf dem Schulgelände aufgestellt wurden. Auch für die Mädchen ist ausreichend Hygienematerial und sogar ein eigenes Zimmer für die Hygiene während der Menstruation eingerichtet. Mindestens jedes zehnte Mädchen südlich der Sahara geht während ihrer Periode nicht zur Schule. Dort gibt es oft nicht die Möglichkeit, sich zu waschen und sie werden stigmatisiert. Dadurch entstehen hohe Fehlzeiten, die viele Mädchen zwingt, die Schule abzubrechen. 

 

Aus der Zwangsehe zurück ins Klassenzimmer


Kenia: Ein junges Mädchen sitzt an einer Wand und schreibt in ein Heft, dass auf ihren Beinen liegt.

Kenia – Jane konnte dank der Unterstützung von World Vision der Kinderheirat entkommen und nun ihren Traum zur Schule gehen zu können, verwirklichen. Mit elf Jahren wurde sie an einen rund 40 Jahre älteren Mann verheiratet. Dafür wurde sie gewaltsam aus dem Haus ihrer Grossmutter entführt. Immer wieder versuchte sie zu fliehen, doch leider ohne Erfolg. Zur Strafe wurde sie geschlagen und misshandelt. Doch ihr letzter Fluchtversuch war erfolgreich: Sie begegnete einem Gemeindebeamten, der von World Vision im Bereich Kinderschutz geschult wurde. Sie wurde bei geschützt Verwandten untergebracht. Nun lebt sie einen Traum, den sie fast aufgegeben hatte – zur Schule gehen zu können. «Mein Traum ist es, Lehrerin zu werden. [Als Lehrerin] kann ich nicht nur unterrichten, sondern auch das Bewusstsein für die Rechte der Kinder schärfen und sie vor Missbrauch schützen.»

 

Mit Sicherheit jeden Tag in die Schule

 

Mali: Eine Gruppe Schulkinder steht auf einem Schulhof und bewegt sich auf die Kamera zu. Hinter ihnen ist ein Zaun zu erkennen.

Mali - Der 13-jährige Moussa (weisses Shirt, vorne) und seine Klassenkameraden hatten lange Angst, in die Schule zu gehen. Denn dort lauerte eine grosse Gefahr. Ihr Schulgebäude ist von drei grossen Teichen umgeben. Im Wasser der Teiche leben mehrere Krokodile. Auf der Suche nach einem Schattenplatz sind die Krokodile oft in den Klassenzimmern fündig geworden. Das löste grosse Panik aus. Ausserdem wurde der Schulhof von den Bewohnern ihres Dorfes als Abkürzung genutzt. Motorradfahrer und Eselskarren waren nicht nur gefährlich für die Kinder, sondern störten auch den Unterricht. Dank World Vision ist das Schulgelände nun von einem Zaun umgeben. So können die Kinder nun entspannt, ganz ohne Angst und Störungen in ihr neues Schuljahr starten.

 

Schularbeit statt Kinderarbeit


Äthiopien: Ein Junge sitzt in der Schulbank und blättert in einem Buch, das vor ihm liegt. Dabei lächelt er in die Kamera. Im Klassenzimmer hinter ihm sitzen seine Mitschüler.

Äthiopien – Getachew kann endlich wieder zur Schule gehen. Nach der Scheidung seiner Eltern hat er die Schule ein Jahr lang unterbrochen, um arbeiten zu gehen: «Nach der Scheidung konnte sich meine Mutter keine Schuluniform und Schreibzeug mehr leisten. Das Sammeln von Khat war ein hartes Geschäft. Ich musste früh aufstehen, etwa um 2:00 Uhr morgens, und auf das Feld gehen, um das Khat zu sammeln.» World Vision unterstützte ihn im Rahmen eines Projektes mit Schreibmaterial und Schuluniform. Jetzt ist Getachew wieder zurück in der Schule und geht in die 4. Klasse. 

 

Mental gestärkt und mit viel Wissen zurück in die Schule

 

Irak: Porträt eines Jungen. Er trägt ein Reebok-Shirt, hinter ihm ist unscharf ein Klassenzimmer zu erkennen.

Irak – Der 9-jährige Abdullah aus Mosul geht in die vierte Klasse. Er möchte Ingenieur werden, damit er in einem Unternehmen arbeiten kann. Ihm ist klar, dass er viel lernen muss, um diesen Traum zu verwirklichen. In seiner Freizeit lernt er gerne oder liest. Abdulla hat als einer von insgesamt 600 Kindern an einem World Vision-Kurs teilgenommen. Dort erhielten die Kinder psychosoziale Hilfe nach der Pandemie und sie lernten, wie sie sich vor Covid-19 schützen können. Damit einem frischen Start in der Schule nach dem Lockdown nichts mehr im Wege steht. 

 

Sie wollen auch Kindern einen guten Start in die Schule und damit in eine Zukunft mit Perspektive ermöglichen? Dann unterstützen sie uns dabei und werden sie Pate oder Patin eines Kindes

 

Diesen Beitrag teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen