Sauberes Wasser für Menkao

15. April 2021

Brigitte füllt einen Becher mit frischem Wasser

Endlich gesundes, sauberes Wasser!

Jetzt Patenschaft übernehmen

Text: World Vision Schweiz

«Um die Kleidung und die Windeln unserer Kinder zu waschen, holte ich früher Wasser aus einem ungeschützten Brunnen. Das Wasser war nicht von guter Qualität. Aber wir tranken es, weil wir keine andere Wahl hatten», erzählt Brigitte, die 55-jährige Mutter von sechs Kindern. Sie lebt mit ihrer Familie in Menkao, 79 Kilometer vom Stadtzentrum Kinshasas entfernt. Die Familie lebt von der Landwirtschaft.

Brigitte schöpft verschmutztes Wasser.Früher, im ungefassten Brunnen, war das Wasser von schlechter Qualität.

Als Brigitte und ihr Mann 1990 in Menkao ankamen, gab es ernsthafte Probleme mit der Trinkwasserversorgung. «Anfänglich musste ich das Wasser etwa zwei Kilometer von unserem Haus entfernt holen. Es war Wasser von schlechter Qualität, es sah aus wie Teichwasser», erinnert Brigitte sich. Frühmorgens um fünf band sie sich jeweils ihr jüngstes Kind auf den Rücken und machte sich auf den Weg, um Wasser zu holen. Der Fussmarsch war lang und beanspruchte jeden Tag viel Zeit. «Es war schwierig, daneben alle Hausarbeiten zu erledigen», erzählt Brigitte. «Oft konnte ich nicht wie geplant noch auf dem Feld arbeiten.»

Sauberes Wasser dank sechs Brunnen
Um das Wasserproblem in Menkao zu lösen, hat World Vision in Zusammenarbeit mit gemeindebasierten Organisationen sechs Wasserbrunnen gebohrt, die mit vier Zapfstellen verbunden sind und den Gemeindemitgliedern das Wasser näherbringen. Die vier Zapfstellen haben genug Kapazität, um die 3'000 Haushalte in der Gemeinde mit frischem Wasser zu versorgen. Jetzt haben die Menschen in Menkao Zugang zu sauberem Trinkwasser. Mit einem Beitrag von 300 Francs pro 25-Liter-Wasserkanister sorgt die Bevölkerung selbst für die Nachhaltigkeit der Arbeit: Kleine Reparaturen beispielsweise können mit dem so angesparten Beitrag bezahlt werden. 

Brigitte steht bei der neuen Zapfstelle für Trinkwasser.An den neuen Zapfstellen steht genügend gutes Trinkwasser für alle Haushaltungen zur Verfügung.

Auch Brigitte freut sich sehr über die Installation der Zapfstellen in ihrer Nachbarschaft: «Dieses Wasser ist eine Erleichterung für die Menschen hier. Seitdem wir das Wasser in der Nähe unserer Häuser haben, muss ich keine langen Wege mehr zurücklegen. Bevor ich auf das Feld gehe, schöpfe ich schnell Wasser, mit dem ich das Geschirr spülen und mein Haus sauber machen kann. Ich benutze das Wasser auch, um Maniokbrot zu backen, das ich verkaufe, um meine Familie zu ernähren und meine jüngste Tochter, die drei Jahre alt ist, zu versorgen», fügt sie hinzu. Das kleine Mädchen, das früher wegen des schlechten Wassers oft krank wurde, ist jetzt gesund. Und Brigitte spart Geld, da sie nicht mehr so oft mit der Kleinen ins Krankenhaus muss.

Wasser und Gesundheit sind Lebensgrundlagen. Wir engagieren uns in unseren Projekten dafür, nachhaltige Lebensumstände und damit Perspektiven zu schaffen, die Kinder und ihre Familien ermutigen und ihnen damit eine bessere Zukunft bieten. Jetzt einen Beitrag leisten!

Diesen Beitrag teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Indien: Ein Mädchen hält das Foto ihres an COVID-19 verstorbenen Vaters in den Händen.

7. Mai 2021

In­di­en: ein letz­ter Ab­schied

Ashmitha liebte die abendlichen Spaziergänge mit ihrem Vater. Als er eines Tages zu Husten begann und Fieber bekam, veränderte sich ihr Leben schlagartig. Die Freude über die gemeinsame Zeit während des Lockdowns wich der Angst, das Wertvollste zu verlieren.


5. Mai 2021

CO­VID-19-Kri­se in In­di­en: Kampf um Le­ben

Menschen sterben auf der Strasse, weil es zu wenig Sauerstoff und zu wenig Spitalbetten für COVID-19-Patienten gibt. World Vision-Mitarbeiterin Mridula Narayan berichtet direkt aus Delhi.


Kenia: Ein Elternpaar mit seinen drei Kindern bei der Heuernte auf der eigenen Farm.

20. April 2021

Ein Wald, wo einst Wüs­te war – lo­kal ge­gen die Kli­ma­kri­se

Schätzungen der Weltbank zufolge könnten bis zum Jahr 2050 über 140 Millionen Menschen zu Klimaflüchtlingen werden. Dabei gibt es viele Wege und Möglichkeiten, dieser Fluchtursache etwas entgegenzusetzen. Farmer Managed Natural Regeneration ist eine besonders effiziente und kostengünstige davon.


Mongolei: Ein Reiter bewegt sich in einer weiten Graslandschaft mit Hügeln am Horizont.

13. April 2021

No­ma­den der Mon­go­lei: Von der Step­pe in den Slum

Immer mehr Nomaden geben ihr Leben in der Steppe wegen Dürren und extremer Kälte auf und lassen sich vor den Toren der Hauptstadt Ulaanbaatar nieder. Statt eines stabilen Einkommens erwartet sie dort allerdings meist Armut und Gewalt. Welche Auswirkungen hat das auf das Leben und die Zukunft der Kinder, die mit ihren Familien die Steppe verlassen?

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Kinderschutz

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen