Saru: Zum ersten Mal Zukunftspläne schmieden

9. Dezember 2020

Eine junge Frau steht vor einem kleinen Imbisswagen.

Saru, 20, aus Nepal konnte dank einer Patenschaft zur Schule gehen und studieren.

Jetzt Kinderpatenschaft übernehmen

Text: World Vision Schweiz

Saru wuchs als Tochter einer von Armut bedrohten Familie auf, beide Eltern arbeiteten als Tagelöhner in einer Teppichknüpferei. Von ihrem wenigen Einkommen eine Familie zu ernähren war alles andere als leicht. Saru träumte zwar von einem besseren Leben, aber sie hatte wenig Hoffnung, ihre Ambitionen auch zu verwirklichen. Das änderte sich 2006 grundlegend, als sie in das Patenschaftsprogramm von World Vision aufgenommen wurde. Im Rahmen des Programms erhielten ihre Eltern Fördergelder für Kleinunternehmer und machten sich mit einem Imbisswagen selbständig. Ihr Erfolgsrezept: Chatpate, ein würzig-scharfer Snack, den Nepalesen am liebsten direkt aus der Papiertüte naschen.

Zum ersten Mal konnten Saru und ihre Familie Pläne für eine bessere Zukunft schmieden. «Ich wollte meine Schule nach der 10. Klasse abzubrechen, weil uns das Geld für die Ausbildung fehlte», erinnert sich Saru. «Aber mit der Gründung unseres Chatpate-Geschäfts verbesserte sich die wirtschaftliche Lage meiner Familie, und ich konnte weiter zur Schule gehen.»

Eine Frau verteilt Essen aus einem Imbisswagen an wartende Frauen.Statt als Tagelöhner zu arbeiten, machten sich Sarus Eltern erfolgreich mit einem Imbisswagen selbständig. Unterstützt wurden sie dabei von World Vision.

Hatten Sarus Eltern vorher oft Probleme, wenigstens zwei Mahlzeiten am Tag auf den Tisch zu bringen, konnten sie dank des Geschäfts bald den Lebensunterhalt der Familie bestreiten. Anfangs arbeitete nur Sarus Mutter für das kleine Familienunternehmen, ihr Vater ging weiterhin in der Teppichknüpferei arbeiten. Doch das Chatpate-Geschäft florierte und so half er seiner Frau schon bald, ihre leckeren Waren auf Märkten und vor Schulen zu verkaufen. 

Saru beschreibt die Patenschaft von World Vision als einen Wendepunkt in ihrem Leben: «Ohne diese Unterstützung hätte ich die Hoffnung aufgegeben und wäre wahrscheinlich längst verheiratet, anstatt eine Ausbildung zu machen. Jetzt glaube ich daran, dass ich noch viel erreichen kann.»

Mittlerweile studiert Saru fleissig für ihren Bachelor-Abschluss in Wirtschaftswissenschaften. «Ich bin die eizige in meiner Familie, die eine höhere Ausbildung hat. Meine Eltern sind sehr stolz auf mich», sagt sie. «Sie wollen, dass ich weiter studiere, weil sie mich jetzt unterstützen können. Unser Imbisswagen läuft sehr gut, und wir können sogar etwas Geld sparen.»

Die inzwischen 20-jährige Saru arbeitet jetzt bei Nari Bikas Sangh (NBS), einer Partnerorganisation von World Vision International Nepal (WVIN). Sie hat eine Ausbildung im Bereich Kinderschutz gemacht und kümmert sich nun darum, Fälle von Kindesmissbrauch, Kinderheirat oder anderen Kinderrechtsverletzungen in ihrem Umfeld zu ermitteln und zu melden. Als Ausbilderin leitet sie Kurse für heranwachsende Jungen und Mädchen und vermittelt ihnen verschiedene Alltagskompetenzen. Darüber hinaus engagiert sie sich für den World Vision gegründeten SKYE-Club (Skills and Knowledge for Youth Empowerment) und unterstützt Aufklärungsprojekte gegen Kinderheirat und Kinderarbeit in ihrer Gemeinde.

Mehrere Gruppe Kinder und eine junge Frau knien auf dem Boden und arbeiten gemeinsam an einem Bild.Saru gibt Kurse für die Kinder ihrer Gemeinde und setzt sich aktiv für den Schutz von Kinderrechten ein.

Sarus Patenschaft bei World Vision endete bereits 2019. Sie erinnert sich gern an ihren Paten zurück, an die Bilder und Briefe, die sie ihm geschickt hat. Das Ende der Patenschaft markierte für sie gleichzeitig den Beginn eines neuen Lebens als wissbegierige junge Frau, die sich aktiv für die Menschen in ihrem Umfeld einsetzt.

«Dass ich mal so selbstbewusst auftrete, hätte ich nie gedacht. World Vision hat mein Leben verändert», erzählt Saru. «Nach Abschluss meiner Ausbildung kann ich jetzt in meiner Gemeinde Jugendliche unterrichten und weiterbilden». Und nicht nur das, sie hat vor kurzem noch eine weitere kleine Premiere gefeiert: «Die Menschen in meiner Gemeinde zeigen mir ihren Respekt. Ich gehöre eigentlich einer niedrigen Kaste an, aber jetzt sprechen mich die Leute mit 'Miss' an, einem respektvollen Titel für Frauen».

Wenn ein junger Mensch wie Saru zum ersten Mal nachhaltige Unterstützung bekommt, kann daraus so viel Gutes für sie, ihre Familie und ihre Mitmenschen entstehen. Schenken Sie jemandem wie Saru die Kraft, ihre Träume zu verwirklichen. Werden Sie Kinderpatin oder -pate.

Diesen Beitrag teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Sechs Kinder in bunter Kleidung stehen Arm in Arm auf dem Schulhof und lachen in die Kamera

1. April 2021

Was Kin­der wir­k­lich brau­chen, um glück­lich zu sein und wo sie es am ehes­ten be­kom­men

Der wirtschaftliche Reichtum eines Landes ist noch kein Garant für Glück. Schon gar nicht, wenn es um das Glück und die Lebenszufriedenheit von Kindern geht. Spielen hier doch wesentlich mehr Faktoren eine Rolle als nur wirtschaftlicher Wohlstand. Dazu gehören Dinge wie Mitsprache, ein stabiles soziales Netz der Kinder, ein liebevolles familiäres Umfeld sowie körperliche und mentale Gesundheit.


Schweiz: Das Titelbild der neusten Ausgabe des Kundenmagazins VISION von World Vision Schweiz.

27. Januar 2021

Die neue VI­SI­ON in ih­rem Brief­kas­ten

Die neuste Ausgabe unseres Magazins VISION kommt in diesen Tagen druckfrisch bei Ihnen an. Darin sind spannende Geschichten rund um unsere Arbeit. Mit einer App bringen Sie auch in dieser Ausgabe die Bilder zum Leben.


Schweiz: World Vision Schweiz bedankt sich mit einem Video bei den Spenderinnen und Spendern und gibt einen Rückblick über das Corona-Jahr 2020 und die weltweite Nothilfe.

20. Januar 2021

Das war un­ser 2020: Co­ro­na, Not­hil­fe und ein gros­ses Dan­ke­sc­hön

Ein Thema überschattete das Jahr 2020. Auch unseren Alltag bestimmte die COVID-19-Pandemie. Und damit meinen wir nicht den Wechsel vom Büro ins Home Office, sondern die grösste Nothilfe-Aktion, die World Vision je startete.


Bangladesch: Ein Mädchen wählt bei einem Chosen-Event von World Vision ihre Patin aus.

18. Januar 2021

Pa­ten­schaft neu ge­dacht: jetzt wäh­len die Kin­der

Was wäre, wenn ein Patenkind die Wahl hat, wer seine Patin oder sein Pate werden soll? Genau das ist jetzt möglich: Zum ersten Mal wählen die Kinder ihre Paten selbst aus und nehmen damit ihre Zukunft selbst in die Hand.

WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderhilfswerk
World Vision Schweiz
Kriesbachstrasse 30
8600 Dübendorf

info@worldvision.ch
T +41 44 510 15 15

Kinderschutz

World Vision ist die Sicherheit und Privatsphäre der Kinder in unseren Patenschafts-Programmen ein grosses Anliegen. [ ]

Wenn Sie Grund zur Annahme haben, dass eines dieser Kinder gefährdet ist, geben Sie uns bitte umgehend Bescheid: Rufen Sie uns an unter +41 44 510 15 93 oder schicken Sie uns ein E-Mail an protection@worldvision.ch.

Newsletter abonnieren

instagram

 

 

ALLGEMEINE SPENDEN    Postkonto: 80-142-0  |  Bank: IBAN CH98 0900 0000 8000 0142 0

World Vision Schweiz ist eine gemeinnützige und somit steuerbefreite Organisation. CHE-333.958.696

World Vision verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern.
Mit der weiteren Nutzung von worldvision.ch akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen